Challenge League
Der FC Wil sucht die rettenden Punkte

Nach der Heimniederlage gegen Schaffhausen bleiben die Ostschweizer weiter in Abstiegsnähe.

Gianluca Lombardi
Merken
Drucken
Teilen
Für den FC Wil und seinen Trainer Alex Frei bleibt die Lage ungemütlich.

Für den FC Wil und seinen Trainer Alex Frei bleibt die Lage ungemütlich.

Bild: Marc Schumacher/Freshfocus

Es war wie so oft in dieser Saison: Gegen Schaffhausen zeigten die Wiler eine ansprechende Leistung, viel Einsatz und Leidenschaft – und doch stimmte am Ende das Resultat nicht. Weil nach der frühen Führung durch Silvio die Gäste die Partie drehten. Und war der Ausgleich noch herausgespielt, dann war es das 1:2 nicht mehr. Vielmehr verpasste es der herauslaufende Goalie Philipp Köhn, den Ball entscheidend wegzuschlagen. Am Ende war es Rodrigo Pollero, der sich bedankte.

Weil der Liga-Topskorer aus Schaffhausen direkt nach der Pause ein weiteres Mal zuschlug, platzten die Wiler Hoffnungen auf den Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Man muss ihnen aber zugutehalten, dass sie nicht aufgaben. Doch für mehr als den Anschlusstreffer reichte es nicht.

Mit den Siegen von Kriens und Xamax am Freitag rückten diese Konkurrenten an Wil heran. Der Vorsprung auf Schlusslicht Chiasso beträgt weiterhin sechs Zähler, wobei Mitte nächster Woche die Direktbegegnung ansteht. Und bereits am Freitag trifft Wil auf Xamax, bei einer weiteren Niederlage würde sich die Situation wohl verschärfen.

Der Trend spricht gegen Wil

Die Statistiken sprechen nicht für die Wiler. Nur ein Sieg aus den vergangenen acht Spielen, nur ein Auswärtssieg in sieben Monaten. Weil die Wahrheit auf dem Platz liegt, dürften viele Beobachter die Entwicklung Wils kritisch sehen. Es spricht aber zumindest für die Ostschweizer, dass sich Xamax und Chiasso am letzten Spieltag direkt gegenüberstehen. Trainer Alex Frei jedenfalls sagte:

«Unsere Situation vor dem Spiel ist dieselbe wie jetzt danach.»

Wil – Schaffhausen 2:3 (1:2)
Bergholz – 100 Zuschauer – Sr. Gianforte.
Tore: 17. Silvio 1:0. 24. Prtajin 1:1. 38. Pollero 1:2. 48. Pollero 1:3. 90. Zumberi 2:3.
Wil: Köhn; Dickenmann (85. Jones), Muntwiler, Kronig, Schäppi (85. Mätzler); Kamber (68. Zumberi), B. Krasniqi; Brahimi (65. Blasucci), Fazliu, Haile-Selassie, Silvio.
Schaffhausen: Saipi; Krasniqi (27. Lika), Müller, Mujcic, Müller; Bislimi (68. Mozzone), Maouche (82. Neitzke), Hamdiu, Rodriguez; Pollero (82. Padula), Prtajin (68. Del Toro).
Verwarnungen: 19. Maouche, 27. Krasniqi, 35. Dickenmann, 77. Muntwiler, 86. Köhn.