Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CHALLENGE LEAGUE: Auf Leihbasis in die Super League

Was diese Zeitung Ende vergangener Woche angekündigt hat, ist nun Tatsache: FC-Wil-Goalie Noam Baumann wechselt per sofort leihweise zum FC Lugano in die Super League. Ohne ihn treffen die Wiler heute um 20 Uhr in der IGP-Arena auf Aarau.

Die «finalen Verhandlungen», wie es FC-Wil-Verwaltungsrat Thomas Hengartner formulierte, zogen sich in die Länge. Gestern Abend war dann die Tinte getrocknet: Der 21-jährige Schweizer Nachwuchsinternationale Noam Baumann wechselt zum FC Lugano in die höchste Spielklasse. Die beiden Vereine einigten sich auf einen leihweisen Transfer bis Ende Saison, verbunden mit einer Kaufoption für einen Vertrag bis 2022. Seit gut zwei Jahren gehört Baumann zum Kader des FC Wil, seit vergangenem Sommer ist er die Nummer eins. Er verpasste im Herbst aber einige Spiele verletzt.

Aarau ist das schlechteste Auswärtsteam

Baumann rückte zum Stammgoalie auf, als der vormalige Captain Steven Deana hinsichtlich dieser Saison von Wil nach Aarau gewechselt hatte. Dieser versprach sich im Aargau bessere Perspektiven. Der Aufstieg wurde angepeilt. Die Realität ist nun aber ganz eine andere und das Hickhack um den Stadionneubau scheint nachhaltige Spuren zu hinterlassen. Die Aargauer reisen heute mit dem Wissen nach Wil, die schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga zu sein. Von den elf bisherigen Spielen in der Fremde gingen acht verloren. Der einzige Auswärtssieg datiert von Mitte Oktober des vergangenen Jahres, wurde allerdings ausgerechnet in Wil eingefahren. Eine Niederlage heute auf dem Bergholz würde die Diskussionen um Trainer Marinko Jurendic weiter anheizen.

Überdurchschnittlich viele Zuschauer erwartet

Deutlich besser ist die Stimmung im Lager der Wiler. Nach zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage bietet sich ihnen heute die Chance, mit einem weiteren Erfolg das auf Rang sechs klassierte Aarau zu überholen – zumindest nach Verlustpunkten.

Beim FC Wil rechnet man heute mit einer Kulisse von mehr als 2000 Zuschauern, obwohl der Durchschnitt in der laufenden Saison aktuell bei nicht einmal 900 Fans liegt. Der Verein hat über 1000 Kinder eingeladen und gewährt auf den Stehplätzen allen Zuschauern Gratiseintritt. Mit dieser Aktion soll einiges des unter türkischer Führung verspielten Vertrauens zurückgewonnen werden. Einen solchen Kinder-Tag soll es fortan in jeder Saison geben.

Simon Dudle

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.