Bundesratsentscheid
Endlich wieder Sportfeste ganz ohne Einschränkungen: «Wir freuen uns sehr über die Öffnungen»

Nach dem Aufheben fast aller Massnahmen ist man bei den Verbänden erleichtert. Einige haben wegen des Zertifikats sogar Spielerinnen und Spieler verloren.

Raphael Gutzwiller
Drucken
Plüschtiere statt Zuschauer auf den Sitzplätzen: Das gehört der Vergangenheit an.

Plüschtiere statt Zuschauer auf den Sitzplätzen: Das gehört der Vergangenheit an.

Keystone/Alexandra Wey

Am 20. Dezember 2021 griff der Bundesrat nochmals stark in das Leben des Schweizer Sports ein. Indoor-Sportarten brauchten ab dann mehrheitlich 2G+, der Spielbetrieb stand auf der Kippe. «Wir wussten damals nicht, ob wir die Saison zu Ende spielen können», sagt Raphael Bischof, Medienverantwortlicher bei Handball Schweiz. «Die Freude ist darum nun umso grösser.»

Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, alle Massnahmen und Einschränkungen, die auch dem Schweizer Sport gegolten hatten, zu kippen. So sind jetzt wieder volle Kapazitäten in den Stadien erlaubt, es braucht keine Zertifikate mehr, keine Masken. «Unsere Erleichterung ist riesig», sagt Bischof. Finanziell und sportlich habe der Handballverband gelitten, Zuschauer mussten oder wollten fernbleiben, Länderspiele mussten abgesagt werden. Einzelne Amateurspieler trainierten nicht mehr, einige wenige Teams haben sich zurückgezogen. «Wir hoffen jetzt, dass diese Zeit endlich vorbei ist», sagt Bischof.

Handball-Körperkontakt gibt es jetzt ganz ohne 2G+.

Handball-Körperkontakt gibt es jetzt ganz ohne 2G+.

Urs Lindt / freshfocus

Auch bei Swiss Unihockey ist die Freude über die Aufhebung der Massnahmen gross. Spätestens der Entscheid am 20. Dezember machte es für die Unihockeyaner kompliziert. Für einige galt 2G+, für andere 2G und wieder weitere hatten gar keine Einschränkungen. «Wer unter 15 war, kannte gar keine Einschränkungen. Am Tag seines Geburtstag musste er plötzlich 2G+ vorweisen. All diese Regelungen sorgten für grossen Diskussionsstoff», sagt Zoss. Deshalb sei die Freude über die Aufhebung der Massnahmen gross. Schliesslich hat der Unihockeysport erstmals in seiner Geschichte leicht an Mitgliedern verloren, sonst sind die Zahlen immer gestiegen. «Es mussten sich gerade im ländlichen Gebiet einige Teams zurückziehen, weil sie nicht mehr genug Spieler hatten», sagt Zoss, der glaubt, dass die meisten ungeimpften Spieler wieder zurückkehren werden. Euphorisch will man beim Unihockeyverband noch nicht sein. «Wir müssen zuerst abwarten, ob einzelne Kantone andere Regeln erlassen», sagt Zoss.

Masken braucht es jetzt nicht mehr bei einem Unihockey-Spiel.

Masken braucht es jetzt nicht mehr bei einem Unihockey-Spiel.

Peter Schneider / KEYSTONE

Eishockey-Playoffs wieder mit echter Stimmung

Für die beiden grossen Zuschauersportarten Fussball und Eishockey sind die Lockerungen ebenfalls ein Segen. Philippe Guggisberg, Medienverantwortlicher der Swiss Football League, spricht davon, dass es positiv sei, dass man wieder wie gewohnt Fans in die Stadien lassen kann. Doch der Fussball habe unter der 3G-Regelung nicht besonders stark gelitten. «Wir erhoffen uns, dass nun noch mehr Personen an die Spiele kommen. Aber für uns als Outdoor-Sportart mit 3G war der Druck etwas weniger hoch, dass die Massnahmen fallen.» Die Fussballliga möchte sogar eigenständig eine Einschränkung noch beibehalten. Konkret möchte man etwa die Interviewzone nach Partien weiterhin beim Spielfeldrand statt in Innenräumen belassen, da man so die Spieler noch besser schützen und den Spielbetrieb aufrechterhalten könne.

Die Vorfreude auf echte Hockey-Stimmung ist gross.

Die Vorfreude auf echte Hockey-Stimmung ist gross.

Chris Iseli / SPO

Härter betroffen von den Massnahmen als der Fussball war das Eishockey. Auch diese Massnahme sorgte dafür, dass pro Partie rund 1000 Zuschauer weniger dabei waren als in normalen Saisons – offiziell. Inoffiziell waren die Zahlen sogar noch tiefer, da vermehrt Fans trotz Saisonabo aufgrund der Restriktionen nicht ins Stadion gingen. «Darum sind wir extrem glücklich, dass wir jetzt wieder alle Fans ohne Einschränkungen ins Stadion lassen können», sagt Liga-Direktor Denis Vaucher. Die Freude ist auch darüber vorhanden, dass jetzt auch die Konsumation in den Stehplätzen wieder erlaubt sei. Und nicht zuletzt freut sich Vaucher schon jetzt auf die Playoffs: «Dass wir diese wieder vor vollen Rängen und mit der ganzen Stimmung der Fans erleben können, ist grossartig.»