Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUNDESLIGA: Schmidt holt einen Punkt

Martin Schmidt ist der Einstand als Trainer Wolfsburgs mit einem 1:1 gegen Bremen teilweise geglückt. Unglücklich verlief das Bundesliga-Début von Yvon Mvogo.
Jonas Schneeberger (sda)
Martin Schmidt während seines Débuts als Wolfsburg-Trainer. (Bild: KEY)

Martin Schmidt während seines Débuts als Wolfsburg-Trainer. (Bild: KEY)

Jonas Schneeberger (SDA)

Yvon Mvogo erlebte im Tor der Leipziger eine ungemütliche Feuertaufe. Augsburgs Michael Gregoritsch erwischte die Schweizer Nummer drei schon nach 330 Bundesliga-Sekunden mit einem Beinschuss. Beim ­Abschluss des Österreichers aus kurzer Distanz nach einem Konter war Mvogo machtlos, er wirkte aber in der Folge bis zuletzt nervös.

Der 23-Jährige hatte zum ersten Mal seit seinem Wechsel von Bern zum Champions-League-Teilnehmer den Vorzug vor Stammkeeper Peter Gulacsi erhalten. Im Schweizer Nationalgoalie-Duell mit Marwin Hitz zog er in der Endabrechnung mit einem 0:1 den Kürzeren. Hitz hatte nach der Pause unter an­derem mit einer starken Parade gegen Marcel Halstenberg den Ausgleich verhindert. Für das auch gegen Leipzig überzeugende Augsburg war es im fünften Spiel der dritte Sieg. In der anderen Partie mit Schweizer Beteiligung liess Liverpools Leihgabe Divock Origi Martin Schmidt nach einer knappen halben Stunde zunächst auf einen erfolgreichen Einstand hoffen. Der Belgier markierte in seinem dritten Bundesligaspiel nach einer knappen halben Stunde auf Pass von Paul Ntep das 1:0 für die Wolfsburger. Weil der Gastgeber gegen die vor allem in der ersten Halbzeit blassen Bremer in der Folge seine Souveränität einbüsste, war der Ausgleich verdient.

Bayern auf Schalke souverän

Mit einem 3:0-Auswärtssieg nahm Bayern München Schalke den Wind aus den Segeln. Mann des Spiels war James Rodriguez, der seine Füsse bei seinem Startelf-Début in der Bundesliga bei allen Toren im Spiel hatte. Vor dem 1:0 von Robert Lewandowski per Penalty hatte Rodriguez Naldos Hände getroffen, das 2:0 erzielte er selbst, indem er Ralf Fährmann mit einem Flachschuss täuschte, und das 3:0 leitete er ein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.