Brühlerinnen verlieren – kein Playoff-Final

HANDBALL. Die Brühler Frauen verloren in der 3. Finalrunde der NLA ihr Heimspiel gegen Spono Nottwil mit 26:33. Bereits zur Pause lag die Mannschaft von Trainerin Vroni Keller 11:19 hinten. Der Tabellenzweite erwies sich als zu überlegen, als dass die St. Gallerinnen eine wirkliche Chance gehabt hätten.

Drucken
Teilen

HANDBALL. Die Brühler Frauen verloren in der 3. Finalrunde der NLA ihr Heimspiel gegen Spono Nottwil mit 26:33. Bereits zur Pause lag die Mannschaft von Trainerin Vroni Keller 11:19 hinten. Der Tabellenzweite erwies sich als zu überlegen, als dass die St. Gallerinnen eine wirkliche Chance gehabt hätten.

Schlecht war Brühl in die Partie gestartet und lag schon nach wenigen Minuten mit fünf Toren im Rückstand. Das Heimteam hinterliess über die gesamte Spielzeit den Eindruck eines wenig kämpferischen Auftritts. Es unterliefen ihm viele technische Fehler, die die Gegnerinnen geschickt ausnutzten. Demgegenüber wussten die St. Gallerinnen sichere Torchancen nicht zu nutzen. Auch in der zweiten Halbzeit lief im Brühler Spiel wenig. Das Flügelspiel wurde vernachlässigt, gar allzu oft wurden die Brühlerinnen vom Gegner ausgespielt. Die Luzernerinnen ihrerseits agierten überlegen. Und als Keller verschiedene Umstellungen vornahm, blieben diese Massnahmen erfolglos.

Nach den zuletzt beherzten Leistungen schien bei den St. Gallerinnen die Luft draussen zu sein – sie können nach der Niederlage den Playoff-Final nicht mehr erreichen. (red.)