Brühl trennt sich von Trainer Wegmann – De Freitas übernimmt ad interim

Nach vier Jahren endet die Zusammenarbeit zwischen dem Promotion-League-Club Brühl und Coach Uwe Wegmann. «Die Mannschaft bringt nicht mehr jene Leistung, zu der sie spielerisch in der Lage wäre», sagt Präsident Christoph Zoller. Der bisherige Assistenztrainer Alex de Freitas führt das Team ad interim bis zur Winterpause.

Drucken
Teilen
Uwe Wegmann (links) und Alex de Freitas. (Bild: Kurt Frischknecht)

Uwe Wegmann (links) und Alex de Freitas. (Bild: Kurt Frischknecht)

(pd/pl) Brühl belegt in der Promotion League mit 18 Punkten aus 13 Spielen den achten Rang. Am vergangenen Wochenende unterlagen die St. Galler auswärts gegen Breitenrain Bern 2:6, zuvor hatten sie das Heimspiel gegen Yverdon mit 1:3 verloren. «Die Entwicklung der vergangenen Wochen hat gezeigt, dass unsere Mannschaft nicht mehr die Leistung auf den Platz bringen kann, zu der sie spielerisch in der Lage wäre», erklärt Brühl-Präsident Christoph Zoller in einer Medienmitteilung. Er ergänzt: «Ich möchte es aber nicht versäumen, Uwe Wegmann zu danken für die Arbeit, die er die vergangenen vier Jahre für unseren Club geleistet hat.»

Wegmann führte Brühl von einem Abstiegsplatz ins Mittelfeld

Uwe Wegmann hatte die erste Mannschaft des SC Brühl im Herbst 2014 auf einem Abstiegsplatz übernommen und danach bis heute dafür gesorgt, dass das Team nicht mehr in Abstiegsnöte kam. Im Frühling 2018 stotterte jedoch der Brühler Motor und die Mannschaft konnte nur dank der guten Ausgangslage vom Herbst die Saison im Mittelfeld abschliessen.

Auch nach dem Sommer gab es bei Brühl – ausgestattet mit starken Spielern – immer wieder Leistungseinbrüche. Tiefpunkt war nun das Spiel vom Wochenende gegen Breitenrain. In Bern gab Brühl eine 2:0-Führung aus der Hand und beendete die Partie mit einer 2:6-Niederlage.

De Freitas und De Grassi sind die Übergangslösung

Vier Spiele bleiben bis zur Winterpause, in dieser Zeit wird Brühls erste Mannschaft interimistisch von Assistenztrainer Alex de Freitas trainiert, ihm zur Seite steht ebenfalls interimistisch Marco De Grassi, der bei Brühl die B-Meister-Junioren trainiert. Am nächsten Samstag empfängt Brühl den Tabellenzehnten Bavois. 

Die Trainersuche ist bereits angelaufen. Der Verein nimmt sich jedoch die nötige Zeit, um den geeigneten Kandidaten zu finden. Zwei Punkte im Anforderungsprofil würden hoch eingestuft, sagt der Präsident: «Der Trainer muss gewillt sein, mit unseren eigenen Junioren zu arbeiten und er muss sich mit den Ideen unseres Vereins identifizieren.