Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Interview

Brühl-Trainer Heris Stefanachi:
«Das beschäftigt mich lange»

Brühl empfängt am Samstag um 15 Uhr den FC Wohlen. Trainer Heris Stefanachi will den suboptimalen Rückrundenstart korrigieren. Stefanachi über Improvisation, holprige Plätze und Fussballwahn.
Pascal Koster
Heris Stefanachi leitet seit gut vier Monaten die Trainings des Promotion-League-Clubs Brühl. Bild: Urs Bucher

Heris Stefanachi leitet seit gut vier Monaten die Trainings des Promotion-League-Clubs Brühl. Bild: Urs Bucher

Heris Stefanachi übernahm Mitte November 2018 den Trainerposten bei Brühl. Zuvor hatte der 38-Jährige fünfeinhalb Saisons den FC Bazenheid aus der 2. Liga interregional betreut. Der gebürtige Italiener führt das Amt – anders als Vorgänger Uwe Wegmann – nicht vollberuflich aus.

Zwei Spiele, ein Punkt. Sind Sie zufrieden mit dem Rückrundenstart?

Heris Stefanachi: Nein. Ich bin nicht zufrieden. Die Umsetzung der Trainingseinheiten ins Spiel klappt noch nicht. In Cham verlieren wir nach einer frühen roten Karte durch ein Tor in der 91. Minute. Gegen La Chaux-de-Fonds machen wir nach dem 1:0 viel zu wenig und verschenken so zwei Punkte.

Brühl ist Zehnter. Auf den Abstiegsplatz sind es sieben Punkte Vorsprung, nach vorne geht nicht mehr viel. Die perfekte Ausgangslage, um etwas zu pröbeln.

Das sehe ich anders. Wir befinden uns in einem engen Tabellenmittelfeld. Wir haben also nicht den Spielraum, etwas Neues auszuprobieren. Es geht jetzt vor allem ums Gewinnen, um Punkte.

Sie konnten in der Winterpause erstmals über eine längere Zeit intensiv mit dem Team trainieren. Wie sieht Ihre Spielidee mit Brühl aus?

Wenn der Gegner in Ballbesitz ist, will ich Pressing sehen. Meine Mannschaft soll das Spiel des Gegners zerstören. Haben wir den Ball, muss jeder Spieler mitmachen. Alle sind in Bewegung und beteiligen sich an den Kombinationen. Das wäre in etwa meine Idee. Nur leider funktioniert sie nicht immer.

Weshalb?

Gerade jetzt im März sind die meisten Plätze in der Promotion League schwer bespielbar. Das Terrain ist unruhig. Das Kurzpassspiel, das ich eigentlich gerne sehen würde, ist zu riskant. In solchen Fällen muss ich als Trainer umdenken. Ich habe ständig Alternativen parat.

Welche Inputs hat Ihr Team denn schon umgesetzt?

Alle, aber erst in Ansätzen. Das braucht Zeit. Wir müssen immer und immer wieder dieselben Abläufe trainieren. Im Fussball geht es um Automatismen. Meine Aufgabe ist es, die Trainings trotzdem attraktiv zu gestalten.

Wie machen Sie das?

Es ist gar nicht so schwer. Ich bin einer, der 24 Stunden am Tag nur an Fussball denkt. Sogar bei der Arbeit mache ich mir Gedanken übers Training, den nächsten Gegner, unser System und so weiter.

«Mein Leben dreht sich um Fussball.»

Das ist manchmal von Nachteil. Wenn wir ein Spiel verlieren, dann beschäftigt mich das noch sehr lange. Ich brauche mindestens 48 Stunden, bis ich eine Niederlage verarbeitet habe. Wenn man viel in etwas investiert, ist man enttäuscht, wenn es nachher nicht aufgeht.

Sie sind ein sehr akribischer Trainer.

Das muss man auch sein. Vor allem in der Spielvorbereitung ist es wichtig, die Sachen genau anzuschauen. In den ersten beiden Partien der Rückrunde war diese Vorbereitung vielleicht nicht optimal, da wir noch kein Videostudium durchführen konnten. Das Team von Wohlen habe ich nun aber auf Video studiert.

Was erwarten Sie von Ihrer Mannschaft gegen Wohlen?

Sie muss von Anfang an Leidenschaft hineinbringen. Ich erwarte ein kampfbetontes Spiel auf einem schwierigen Untergrund. Beide Teams werden kaltblütig agieren. Die mentale Komponente könnte entscheidend sein. Ich will auf jeden Fall gewinnen. Dann könnte ich am Wochenende auch wieder einmal etwas unternehmen (schmunzelt).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.