Brühl strebt den achten Erfolg an

Am Wochenende werden die Titel im Schweizer Cup der Frauen und Männer erstmals gemeinsam vergeben. Auch die Brühlerinnen kämpfen um die Trophäe.

Barbara Jungclaus
Drucken
Teilen

Handball. Den Frauen des LC Brühl bietet sich die Chance, den Titel zum dritten Mal in Folge zu verteidigen. Die Brühlerinnen treffen in Sursee an den Final Four im Halbfinal auf den NLB-Vertreter Herzogenbuchsee und befinden sich somit einmal mehr in der Favoritenrolle. Manuela Brütsch, die Brühler Torhüterin, sieht darin kein Problem: «Wir kennen diese Situation aus der Meisterschaft und haben gelernt, damit umzugehen.» Wichtig sei, sich darüber nicht zu viele Gedanken zu machen und das Spiel so anzugehen wie jedes andere auch.

Brütsch wird dabei alles geben, um mit einer Topleistung etwas zum Erfolg beizutragen und somit den ersten Schritt zu ihrem erklärten Saisonziel zu schaffen. Die Nationaltorhüterin, die nach Deutschland zu Bensheim/Auerbach wechseln wird, möchte dies mit dem Double im Gepäck. Sollten die Brühlerinnen in den Final einziehen, hat Brütsch keinen Wunschgegner. Mögliche Kontrahenten sind Zug und Spono Nottwil, die sich im zweiten Halbfinal gegenüberstehen.

Die Einstellung stimmt

Auch Trainerin Vroni Keller macht sich darüber keine Gedanken: «Wer Cupsieger werden will, muss jeden besiegen.» Wie das Team freut sie sich auf die Herausforderung. Nicht nur für die Trainerin wäre ein weiterer Titel viel wert, sondern auch für die Spielerinnen, die sich über Monate im täglichen Training seriös auf die Saisonhöhepunkte vorbereitet haben. Keller ist überzeugt, dass ihr Team erfolgshungrig und mit der entsprechenden Einstellung den Final Four angehen wird. Sollte Brühl die Titelverteidigung gelingen, wäre dies nicht nur der vierte Titel in Folge, sondern auch der achte Erfolg seit der Einführung des SHV-Cups in der Saison 1999/00.

Schaffhausen deutlicher Favorit

Bei den Männern gibt es einen ebenso deutlichen Favoriten wie bei den Frauen: die Kadetten Schaffhausen. Schweizer Meister, NLA-Leader, Rekord-Cupsieger – Schaffhausen ist derzeit die Nummer eins im Schweizer Handball. Im Halbfinal wartet Pfadi Winterthur, der Titelverteidiger und bisher einzige Bezwinger der Kadetten in dieser Saison auf nationalem Parkett. Den zweiten Finalisten machen Bern Muri und Kriens-Luzern aus.