Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Brühl setzt auf seine Heimstärke

Der SC Brühl startet heute um 16 Uhr beim Aufsteiger und Leader Cham in die Rückrunde der Promotion League. Nach einer guten Hinrunde möchten die sechstplazierten Brühler auch auswärts konstant bessere Resultate erzielen.
Tobias Krüsi
Samel Sabanovic (links) führt die Torschützenliste der Promotion League an, zwölfmal durften die Brühler eines seiner Tore bejubeln. (Bild: Benjamin Manser)

Samel Sabanovic (links) führt die Torschützenliste der Promotion League an, zwölfmal durften die Brühler eines seiner Tore bejubeln. (Bild: Benjamin Manser)

FUSSBALL. Im Oktober 2014 übernahm Uwe Wegmann die damals abstiegsgefährdete Mannschaft des SC Brühl. Dank einer guten Vorbereitung und der Verpflichtung von Alessandro Riedle schafften die Brühler 2015 den Klassenerhalt drei Runden vor Saisonschluss. Mittlerweile sind die schwierigen Zeiten der vergangenen Spielzeit Vergessen. Die Mannschaft überzeugte in der Hinrunde vor allem zu Hause mit guten Leistungen und steht auf dem sechsten Tabellenplatz. Nach einer Saison zum vergessen ist die Leidenschaft im Verein sowie auf dem Platz wieder spürbar.

Zu Hause fast unbesiegt

Wegmann hat den Teamgeist der jungen Equipe gestärkt und auch dank wichtiger Transfers sein Spielsystem verfestigt. Auffallend ist die neue Heimstärke der Brühler. Bis auf die unglückliche Niederlage gegen Kriens zum Ende der Vorrunde – Samel Sabanovic vergab in der 90. Minute einen Elfmeter, welcher das 2:2 bedeutet hätte – sind die Brühler zu Hause ungeschlagen. Oft wurde den Zuschauern im Paul-Grüninger-Stadion attraktiver Fussball gezeigt. Die beiden Derbys gegen das Nachwuchsteam des FC St. Gallen entschieden die Brühler gleich zweimal für sich. Im Herbst holte der Club aus den 17 Spielen 23 Punkte, zehn mehr als in der vergangenen Hinrunde.

«Wir nehmen Spiel für Spiel»

Zu sicher dürfen sich die Brühler jedoch nicht sein. Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt nur gerade sieben Punkte. Sollten sie aber auswärts mit dem gleichen Siegeswillen auftreten wie daheim, werden sie oben mitspielen, ist Wegmann überzeugt. Der Trainer bleibt allerdings realistisch: «Wir nehmen Spiel für Spiel.» Weder jetzt noch längerfristig denkt er über einen Aufstieg nach. «Träumen darf man immer, jedoch sollten wir uns auf die momentane Situation konzentrieren», sagt er.

Heute steht mit Leader Cham die erste Herausforderung des Jahres an. Das Hinspiel gewannen die St. Galler 5:2. Es war eines dieser Heimspiele, bei welchem sie 90 Minuten überzeugten. Ganz so leicht wie damals wird es sicherlich nicht. Der SC Cham steht als Aufsteiger zusammen mit Servette auf dem ersten Platz. Wegmann ist sich aber sicher, dass in der Promotion League alles möglich ist und jeder jeden bezwingen kann.

Almerares nach Argentinien

Dass Hoffnungsträger Federico Almerares das Team bereits wieder in Richtung Argentinien verlassen hat, ist derweil schon vergessen. Der frühere Basel-Spieler, welcher im Sommer zum Club gestossen ist, sehnte sich nach seiner Heimat. Nur selten zeigte er seine Qualitäten und kam nie richtig auf Touren. Dazu kam, dass Sabanovic, der direkte Konkurrent im Sturm, mit zwölf Saisontreffern die beste Bilanz der Liga aufweist. Laut Wegmann hat sich der Club im Guten von Almerares getrennt. Er habe sich stets korrekt verhalten, der Vertrag sei aus beidseitigem Einverständnis nicht verlängert worden. Als Ersatz haben die Brühler den Österreich-Brasilianer Rafinha verpflichtet, im defensiven Bereich ersetzt Marvin Meresi vom Nachwuchs des FC St. Gallen Moritz Strauss.

Wegmanns Vertrag verlängert

Aufgrund der guten Resultate hat der Club den Vertrag von Trainer Wegmann vorzeitig um eine weitere Spielzeit verlängert. Ein Zeichen dafür, dass die Verantwortlichen beim Traditionsverein auf Kontinuität an der Spitze des Fanionteams setzen. Der Deutsche freut sich: «Seit Beginn meines Engagement fühle ich mich wohl bei Brühl.» Eine Veränderung gibt es hingegen auf Seiten der Vereinsleitung: Präsident René Hungerbühler tritt zurück, er wird sich an der Hauptversammlung im Juli nicht mehr zur Wiederwahl stellen.

Uwe Wegmann Cheftrainer SC Brühl (Bild: pd)

Uwe Wegmann Cheftrainer SC Brühl (Bild: pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.