Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bruderduell an der Sprint-WM

ORIENTIERUNGSLAUF. Daniel Hubmann darf mit der ersten Saisonhälfte nach einem Sieg, zwei zweiten und zwei vierten Plätzen im OL-Weltcup zufrieden sein. An der Weltmeisterschaft wird er vier, sein Bruder Martin zwei Wettbewerbe bestreiten.
Urs Huwyler
Daniel und Martin Hubmann wurden wie 2014 gemeinsam für den WM-Sprint selektioniert. (Bild: pd/Swiss Orienteering)

Daniel und Martin Hubmann wurden wie 2014 gemeinsam für den WM-Sprint selektioniert. (Bild: pd/Swiss Orienteering)

Wird OL-König Daniel Hubmann Vierter, muss mit ihm nicht diskutiert werden, ob er denn zufrieden sei. Von ihm erwartet das Sportpublikum Podestplätze. «Ich stelle an mich gleich hohe Ansprüche. Was nicht heisst, dass ich einen vierten Rang grundsätzlich als Misserfolg betrachte», relativiert der fünffache Weltcup-Gesamtsieger und vierfache Weltmeister seine erfolgsorientierte Denkweise. «Es kommt auf die Situation an. Im Frühling habe ich verletzungsbedingt nicht voll trainieren können. Unter diesem Aspekt gehen die vierten Plätze bei den beiden letzten Weltcups in Ordnung.»

WM in der Nähe des Loch Ness

Für Aussenstehende kommt die Saison 2015 wegen der Terminierung nicht richtig in Schwung. Anfang Januar suchte die OL-Elite in Tasmanien die Ideallinie, dann pausierte der Weltcup bis Anfang Juni. Als nächster international bedeutender Anlass stehen bereits die Weltmeisterschaften nahe des Loch Ness in Schottland (28. Juli bis 8. August) auf dem Programm. Daniel Hubmann fand das Experiment spannend. «Nach einem ersten Höhepunkt folgte eine neue Trainingsphase. Jetzt wiederholt sich diese im Hinblick auf die WM.» Für wen sich die Periodisierung ausbezahlt, wird die WM zeigen.

Gleiche Gegner

An der Hierarchie scheint sich wenig geändert zu haben. 14 Läufer haben bisher 90 und mehr Punkte gesammelt. Neben fünf Schweizern sind es fünf Schweden, zwei Norweger, ein Finne und der Franzose Thierry Gueorgiou, der wie Martin Hubmann auf die drei Rennen in Tasmanien verzichtete, durch einen Sieg und einen zweiten Platz jedoch vorne mitmischt. Dreimal lief Matthias Kyburz Bestzeit. «Ein zuvor unbekannter Läufer ist nicht durchgestartet. Der Favoritenkreis hat sich kaum verändert, die Gegner sind gleich geblieben», zeigt sich Daniel Hubmann von den bisherigen Resultaten nicht überrascht.

Der Perfektionist unter den rennenden Kartenlesern fliegt am 14. Juli mit dem WM-Team in ein letztes Trainingslager nach Schottland und bleibt einige Tage länger, weil er das Sprint-Gelände in Inverness/Forres studieren und sich einprägen möchte. «Es besteht eine gewisse Gefahr», weiss der 32jährige Eschliker, «dass sich das Gesicht der Stadt während der WM wegen gewisser baulicher Massnahmen anders präsentiert. Doch ich sollte damit umgehen können.» Wäre es anders, hätte ihm Trainer Kilian Imhof (ab 1. August Schulleiter in Mosnang) von der Rekognoszierung abgeraten.

Gold ist das Ziel

Es dauert zwar noch fünf Wochen bis zur WM, doch die Zielsetzung ist jetzt schon klar. Nach drei Mal Silber im Vorjahr soll es bei vier Starts in Schottland einmal Gold werden. Dass die Form stimmt, bewies der Allrounder mit dem norwegischen Club Kristiansand an der prestigeträchtigen Jukola-Staffel (sieben Läufer). Der ebenfalls stark laufende Martin Hubmann hatte seinen Bruder an zweiter Stelle liegend auf die Schlussrunde geschickt. Danach durften sie gemeinsam jubeln.

Titelverteidigung steht an

Martin Hubmann wird an den Titelkämpfen den Sprint und – als Titelverteidiger – die Mixed-Sprint-Staffel bestreiten. «Bis zur WM bin ich Profi», meldet der Bauingenieur-Student aus dem Training im französischen Jura. Erst sei er, fügt Hubmann der Jüngere an, etwas enttäuscht gewesen, weil er nur in zwei von fünf Bewerben starten dürfe, «doch nun konzentriere ich mich voll auf die Sprints». Es kommt also auf WM-Stufe zum Bruder-Duell.

VENICE, 05.07.2014 - Martin Hubmann (SUI). Captured during the Sprint Final at the World Orienteering Championships 2014 in Venice/Italy. copyright by swiss-orienteering/www.steineggerpix.com / photo by remy steinegger (Bild: Remy Steinegger (www.steineggerpix.com))

VENICE, 05.07.2014 - Martin Hubmann (SUI). Captured during the Sprint Final at the World Orienteering Championships 2014 in Venice/Italy. copyright by swiss-orienteering/www.steineggerpix.com / photo by remy steinegger (Bild: Remy Steinegger (www.steineggerpix.com))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.