Bozic' erster Ballkontakt

Wil kommt zu Hause gegen Lugano nicht über ein 1:1 hinaus. Trotz Chancenplus geraten die Ostschweizer in Rückstand, sichern sich aber dank des Treffers von Nikola Bozic einen Punkt.

Christof Krapf
Drucken
Die Wiler Spieler bejubeln ihren Torschützen Nikola Bozic. Er sichert den St. Gallern gegen Lugano mit seinem Treffer zum 1:1 einen Punkt. (Bild: Ralph Ribi)

Die Wiler Spieler bejubeln ihren Torschützen Nikola Bozic. Er sichert den St. Gallern gegen Lugano mit seinem Treffer zum 1:1 einen Punkt. (Bild: Ralph Ribi)

FUSSBALL. Wils Nikola Bozic stand im Spiel gegen Lugano noch keine Minute auf dem Feld, als er in der 86. Minute das 1:1 für die Ostschweizer erzielte. Der Mittelfeldspieler kam nach einem Abpraller an den Ball und traf mit einer Direktabnahme zum Ausgleich für die St. Galler.

Der späte Treffer war der Auftakt zu einer packenden Schlussphase. Unmittelbar nach dem Anspiel von Lugano, hatte Charyl Chappuis die Möglichkeit, die Tessiner erneut in Führung zu bringen. Wils Innenverteidiger Granit Lekaj konnte ihn aber im letzten Moment am Abschluss hindern. Zwei Minuten später war es erneut Chappuis, der an der Strafraumgrenze frei zum Abschluss kam. Wils Goalie Carlo Zotti konnte den Ball aber über die Latte lenken. Im Gegenzug gelang dann den Ostschweizern beinahe das 2:1. Luganos Goalie Francesco Russo lenkte aber den Weitschuss von Marko Muslin in extremis um den Pfosten.

Wil vergibt zahlreiche Chancen

Die Schlussphase entschädigte die 950 Zuschauer in der AFG Arena für ein zuvor wenig berauschendes Challenge-League-Spiel. In der Anfangsphase taten sich beide Teams schwer. Lugano, das seine Trikots im Tessin vergessen hatte und deshalb in Leibchen des FC St. Gallen spielte, war in der Offensive harmlos und kam kaum zu Torchancen. Wil hingegen war bemüht, offensiv Akzente zu setzen. Oftmals fehlten den Aktionen der Ostschweizer aber die Präzision und die letzte Konsequenz. Trotzdem hätte Wil in der 20. Minute in Führung gehen müssen. Martin Steuble spielte einen hohen Ball aus der eigenen Platzhälfte auf Claudio Holenstein. Dieser überlief seinen Gegenspieler sowie Goalie Russo und kam aus spitzem Winkel zum Abschluss. Lugano-Verteidiger Marco Kehl wehrte den Schuss jedoch auf der Torlinie ab.

Seine stärkste Phase hatte Wil zu Beginn der zweiten Halbzeit. Besonders Holenstein und Aussenverteidiger Jong Hyok Cha setzten Lugano mit schnell vorgetragenen Angriffen über die Flügel unter Druck. Nach 54 Minute verkam dann ein Befreiungsschlag von Cha zur Vorlage für Otele Mouangue. Der Kameruner konnte alleine auf das Tor der Tessiner losziehen und versuchte, den Goalie zu umspielen. Dabei legte er sich den Ball aber zu weit vor und verpasste den Führungstreffer für seine Mannschaft. Drei Minuten später bot sich Mouangue die nächste Chance: Nach einem Steilpass von Ivan Audino verfehlte sein Schuss das Tor allerdings deutlich.

Führung nach Freistoss

Von Lugano ging in dieser Phase keine Torgefahr aus. In der 64. Minute erhielten die Tessiner aber einen Freistoss zugesprochen: Carlos Da Silva flankte in den Strafraum. Dort kam Marco Basic zum Kopfball und brachte die Tessiner entgegen des Spielverlaufs 1:0 in Führung. Der Gegentreffer raubte dem Wiler Spiel den Schwung. Bei den St. Gallern passte nichts mehr zusammen und sie kamen kaum mehr gefährlich vor das Tessiner Tor – bis zu Bozic' erstem Ballkontakt.