Bleibt Beuys in den Hallen?

SCHAFFHAUSEN. Nach wie vor sind die Hallen für Neue Kunst geschlossen, Beuys' «Kapital Raum 1970–1977» nicht zu besichtigen (die TZ berichtete). Das Obergericht hatte die Installation als Eigentum dreier Sammler bezeichnet, die Stiftung für neue Kunst das Urteil nicht weitergezogen.

Drucken
Teilen

Schaffhausen. Nach wie vor sind die Hallen für Neue Kunst geschlossen, Beuys' «Kapital Raum 1970–1977» nicht zu besichtigen (die TZ berichtete). Das Obergericht hatte die Installation als Eigentum dreier Sammler bezeichnet, die Stiftung für neue Kunst das Urteil nicht weitergezogen. Wegen der hohen Prozesskosten ist vor drei Wochen der Konkurs eröffnet worden.

Stadt und Kanton versuchen im Streit zwischen Hallen-Gründer Urs Raussmüller und den Eigentümern zu vermitteln – offenbar mit ersten Fortschritten, wie die Schaffhauser Nachrichten berichten. Die Eigentümer hätten in Gesprächen signalisiert, dass ein Leihvertrag unter gewissen Rahmenbedingungen als denkbar erachtet werde.

Eine ganz andere Frage ist noch nicht geklärt – wer nach dem Konkurs als Vertragspartner bei der angestrebten Übereinkunft mit den Eigentümern fungieren, also für den Betrieb der Hallen zuständig sein solle. Involviert ist noch immer die Raussmüller Collection von Urs Raussmüller, doch der jahrelange erbitterte Streit dürfte die Basis für einen Vertrag zwischen den Parteien zerstört haben. Die Vermittlung geht weiter. (dl)

Aktuelle Nachrichten