Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Highlights der Euro 2016

Portugal ist Europameister! Ein Tag nach dem Finalspiel blicken wir in unserer Bildergalerie auf die Höhepunkte der Euro 2016 in Frankreich zurück.
Sim! Portugal ist Europameister! Dank eines Treffers von Angreifer Eder gewannen die Portugiesen das Finalspiel gegen Frankreich in der Nachspielzeit. (Bild: Keystone)

Sim! Portugal ist Europameister! Dank eines Treffers von Angreifer Eder gewannen die Portugiesen das Finalspiel gegen Frankreich in der Nachspielzeit. (Bild: Keystone)

Das obligate Gruppenfoto nach jeder Europameisterschaft. (Bild: Keystone)

Das obligate Gruppenfoto nach jeder Europameisterschaft. (Bild: Keystone)

Cristiano Ronaldo hält als Mannschaftskapitän die Trophäe in der Hand. (Bild: Keystone)

Cristiano Ronaldo hält als Mannschaftskapitän die Trophäe in der Hand. (Bild: Keystone)

Dabei fehlte dem neuen Europameister fast im kompletten Spiel der wichtigste Mann. Ronaldo musste verletzungsbedingt schon früh ausgewechselt werden. (Bild: Keystone)

Dabei fehlte dem neuen Europameister fast im kompletten Spiel der wichtigste Mann. Ronaldo musste verletzungsbedingt schon früh ausgewechselt werden. (Bild: Keystone)

Des einen Glück ist des anderen Leid: Gastgeber Frankreich wird Vize-Europameister. (Bild: Keystone)

Des einen Glück ist des anderen Leid: Gastgeber Frankreich wird Vize-Europameister. (Bild: Keystone)

Trotzdem geht ein Franzose als strahlender Sieger aus der diesjährigen EM hervor: Antoine Griezmann. (Bild: Keystone)

Trotzdem geht ein Franzose als strahlender Sieger aus der diesjährigen EM hervor: Antoine Griezmann. (Bild: Keystone)

Zwar blieb der 25-jährige Stürmer im Finalspiel ohne Tor, hat mit insgesamt sechs Treffern aber am meisten Tore an der EM erzielt. Dafür erhielt er den Goldenen Schuh der Uefa Euro 2016. (Bild: Keystone)

Zwar blieb der 25-jährige Stürmer im Finalspiel ohne Tor, hat mit insgesamt sechs Treffern aber am meisten Tore an der EM erzielt. Dafür erhielt er den Goldenen Schuh der Uefa Euro 2016. (Bild: Keystone)

Obwohl sie im Viertelfinale ausgeschieden ist, darf sich diese Nation wohl Siegerin der Herzen nennen: Island! Der Erfolg des 330'000-Einwohner-Landes hat alle überrascht. (Bild: Keystone)

Obwohl sie im Viertelfinale ausgeschieden ist, darf sich diese Nation wohl Siegerin der Herzen nennen: Island! Der Erfolg des 330'000-Einwohner-Landes hat alle überrascht. (Bild: Keystone)

Island schaffte die Sensation und qualifizierte sich für die Viertelfinals. Gegen die favorisierten Engländer gewann der EM-Debütant 2:1. (Bild: Keystone)

Island schaffte die Sensation und qualifizierte sich für die Viertelfinals. Gegen die favorisierten Engländer gewann der EM-Debütant 2:1. (Bild: Keystone)

Huh! Kapitän Aron Gunnarsson und seine Mannschaft feierten ihren Sieg mit dem berühmt gewordenen Schlachtruf. (Bild: Keystone)

Huh! Kapitän Aron Gunnarsson und seine Mannschaft feierten ihren Sieg mit dem berühmt gewordenen Schlachtruf. (Bild: Keystone)

Erst gegen Frankreich war für die Isländer dann Schluss. Den Fans war dies egal: Sie feierten den Erfolg ihrer Mannschaft. (Bild: Keystone)

Erst gegen Frankreich war für die Isländer dann Schluss. Den Fans war dies egal: Sie feierten den Erfolg ihrer Mannschaft. (Bild: Keystone)

Ein weiterer Underdog, der für Furore sorgte, war Wales: Mit den Briten hatte sich ein Aussenseiter für die Halbfinals qualifiziert. (Bild: Keystone)

Ein weiterer Underdog, der für Furore sorgte, war Wales: Mit den Briten hatte sich ein Aussenseiter für die Halbfinals qualifiziert. (Bild: Keystone)

Weniger erfolgreich war England. Das Team um Wayne Rooney zeigte das ganze Turnier durch eine ziemlich schlechte Leistung. Im Achtelfinal verloren die Engländer gar gegen Island. (Bild: Keystone)

Weniger erfolgreich war England. Das Team um Wayne Rooney zeigte das ganze Turnier durch eine ziemlich schlechte Leistung. Im Achtelfinal verloren die Engländer gar gegen Island. (Bild: Keystone)

Kurz nach dem Spiel erklärte Englands niedergeschlagener Coach Roy Hodgson den Rücktritt. (Bild: Keystone)

Kurz nach dem Spiel erklärte Englands niedergeschlagener Coach Roy Hodgson den Rücktritt. (Bild: Keystone)

Zurückgetreten ist auch Zlatan Ibrahimovic: Der Stürmer hat an der EM sein letztes Spiel für die schwedische Nationalmannschaft gespielt. (Bild: Keystone)

Zurückgetreten ist auch Zlatan Ibrahimovic: Der Stürmer hat an der EM sein letztes Spiel für die schwedische Nationalmannschaft gespielt. (Bild: Keystone)

Gianluigi Buffon vergoss nach dem epischen Elfmeterscheissen gegen Deutschland bittere Tränen. (Bild: Keystone)

Gianluigi Buffon vergoss nach dem epischen Elfmeterscheissen gegen Deutschland bittere Tränen. (Bild: Keystone)

Dabei hatten es die Deutschen Italien recht einfach gemacht: Von den ersten fünf Strafstössen verwandelten sie nur zwei. (Bild: FEHIM DEMIR (EPA))

Dabei hatten es die Deutschen Italien recht einfach gemacht: Von den ersten fünf Strafstössen verwandelten sie nur zwei. (Bild: FEHIM DEMIR (EPA))

Die Sach war bloss: Auch Italien verwandelte nur zwei. Jonas Hector schliesslich schoss das entscheidende Tor - und brachte Deutschland den Sieg ein. (Bild: Keystone)

Die Sach war bloss: Auch Italien verwandelte nur zwei. Jonas Hector schliesslich schoss das entscheidende Tor - und brachte Deutschland den Sieg ein. (Bild: Keystone)

Für Buffon war die Niederlage besonders bitter. Mit 38 war es seine letzte Chance auf einen der wenigen Titel, die ihm noch fehlen. (Bild: Keystone)

Für Buffon war die Niederlage besonders bitter. Mit 38 war es seine letzte Chance auf einen der wenigen Titel, die ihm noch fehlen. (Bild: Keystone)

Getröstet wurde er von Bastian Schweinsteiger. (Bild: Keystone)

Getröstet wurde er von Bastian Schweinsteiger. (Bild: Keystone)

Für den hätte es zu Beginn des Turniers nicht besser laufen können: Beim ersten Gruppenspiel gegen die Ukraine durfte der erst kürzlich wieder genesene Schweinsteiger in der 90. Minute aufs Feld - und schoss Deutschland nach zwei Minuten und einem langen Sprint zum 2:0. (Bild: Keystone)

Für den hätte es zu Beginn des Turniers nicht besser laufen können: Beim ersten Gruppenspiel gegen die Ukraine durfte der erst kürzlich wieder genesene Schweinsteiger in der 90. Minute aufs Feld - und schoss Deutschland nach zwei Minuten und einem langen Sprint zum 2:0. (Bild: Keystone)

Schweinsteiger war es aber auch, der das Handspiel im Halbfinale gegen die Franzosen macht. Eine Runde vor dem Finalspiel mussten die Deutschen abreisen. (Bild: Keystone)

Schweinsteiger war es aber auch, der das Handspiel im Halbfinale gegen die Franzosen macht. Eine Runde vor dem Finalspiel mussten die Deutschen abreisen. (Bild: Keystone)

Dieser Schnappschuss stammt aus dem Gruppenspiel gegen die Ukraine. Kaum ein Foto hat an der diesjährigen EM so hohe Wellen geschlagen wie jenes von Jerome Boateng. (Bild: Keystone)

Dieser Schnappschuss stammt aus dem Gruppenspiel gegen die Ukraine. Kaum ein Foto hat an der diesjährigen EM so hohe Wellen geschlagen wie jenes von Jerome Boateng. (Bild: Keystone)

Und die Schweizer? Obwohl die Mannschaft in den Achtelfinals ausgeschieden ist, kann sie auf ein ereignisreiches Turnier zurückblicken. Da wäre zum einen Behrami, der von Albanien-Spieler Kace fast die Hose ausgezogen kriegte. (Bild: Keystone)

Und die Schweizer? Obwohl die Mannschaft in den Achtelfinals ausgeschieden ist, kann sie auf ein ereignisreiches Turnier zurückblicken. Da wäre zum einen Behrami, der von Albanien-Spieler Kace fast die Hose ausgezogen kriegte. (Bild: Keystone)

Zum anderen hatten die Schweizer im Spiel gegen Frankreich Pech mit ihren Leibchen. (Bild: Keystone)

Zum anderen hatten die Schweizer im Spiel gegen Frankreich Pech mit ihren Leibchen. (Bild: Keystone)

Wegen eines Materialfehlers verriss es die Trikots der Spieler. (Bild: Keystone)

Wegen eines Materialfehlers verriss es die Trikots der Spieler. (Bild: Keystone)

Trotz Ausscheidens gab es für die Schweizer einen Trostpreis: Mit einem sensationellen Fallrückzieher-Goal verzückte Xherdan Shaqiri die Fussball-Welt. War es vielleicht gar das schönste Tor der EM? (Bild: Keystone)

Trotz Ausscheidens gab es für die Schweizer einen Trostpreis: Mit einem sensationellen Fallrückzieher-Goal verzückte Xherdan Shaqiri die Fussball-Welt. War es vielleicht gar das schönste Tor der EM? (Bild: Keystone)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.