Besser als die ZSC Lions

EISHOCKEY. Der Schweizerische Eishockeyverband hat erstmals ein Nachwuchslabel vergeben. Sieger ist der EHC Kreuzlingen-Konstanz, vor 68 anderen Vereinen. Der Club sei allgemein im Aufwind, sagt Präsident Andreas Staub.

Ralf Rüthemann
Drucken
Teilen
Zwei Buben versuchen sich beim EHC Kreuzlingen-Konstanz im Eishockey. (Bild: pd)

Zwei Buben versuchen sich beim EHC Kreuzlingen-Konstanz im Eishockey. (Bild: pd)

Der EHC Kreuzlingen-Konstanz darf jubeln: Nicht wegen eines Erfolges der 2.-Liga-Mannschaft, sondern weil die Nachwuchsabteilung mit einem Label von Swiss Ice Hockey ausgezeichnet wurde. 69 Clubs haben die Erfassungsstufe im Nachwuchsbereich vom Schweizerischen Eishockey-Verband mittels 70 Kriterien bewerten lassen. Auf Platz zwei ist der NLA-Club ZSC Lions und auf Platz drei die SCL Tigers, deren erste Mannschaft ab kommender Saison ebenfalls in der höchsten Liga spielt.

«Wir dürfen sehr stolz darauf sein», sagt Andreas Staub, Präsident des EHC Kreuzlingen-Konstanz. Der Club sei im Aufwind und habe bereits an mehreren Stellen, vor allem im Nachwuchsbereich, Verbesserungen vorgenommen. «Unsere Club-philosophie sieht vor, dass wir ein stabiles Fundament aufbauen. Und das ist eben nun einmal im Bereich Nachwuchs.»

Beide Geschlechter auf Flyer

Nick Hess von Swiss Ice Hockey, der für die Bewertung der Clubs zuständig war, ist über den Sieger nicht überrascht: «Rekrutierungsarbeit ist etwas, das nicht unbedingt von der Grösse des Clubs abhängig ist. Sondern vom Engagement der Leute.» Im Grossen und Ganzen sei er aber überrascht gewesen, dass bei enorm vielen Clubs grosse Bemühungen im Nachwuchsbereich bestehen.

Ein Kriterium, das der Verband beurteilt hat, ist beispielsweise, ob der Club einen Flyer zur Rekrutierung von jungen Eishockeyspielern hat. Und wenn ja, ob der Flyer Buben wie auch Mädchen anspricht. Kreuzlingen hat beide Kriterien erfüllt. Weitere Pluspunkte hat der EHC Kreuzlingen-Konstanz für die Durchführung der Post-Finance-Trophy erhalten – ein nationales Eishockeyturnier für Schüler. «Wir wollen dieses Turnier nun jedes Jahr durchführen», sagt Andreas Staub. «Dieses Jahr findet es am 18. November statt.» Obwohl Kreuzlingen-Konstanz das Nachwuchslabel gewonnen hat, gab es in einem Bereich Abzug: Die Nachwuchs-Cheftrainerin macht gleichzeitig auch die administrativen Aufgaben. Zuständig für den gesamten Nachwuchsbereich ist Andrea Kröni. Sie ist J+S-Expertin im Eishockey, als erste und einzige Frau der Schweiz. «Für die nächste Saison sind 120 Hockeyschüler angemeldet. Pro Training, das von September bis März zweimal pro Woche stattfindet, sind etwa 40 bis 50 Schüler auf dem Eis», erklärt Andrea Kröni. Und bis zu acht Trainer betreuen die Schüler. «So ist es möglich, auf jeden Schüler einzeln einzugehen.»

Leuchtende Augen, rote Wangen

Andreas Staub ist seit vier Jahren Präsident Und seine Zielsetzung ist klar: «Wir wollen den Nachwuchs und den Breitensport fördern und leistungsgerechtes Eishockey anbieten.» Die erste Mannschaft spielt in der 2. Liga. «Und das ist gut so», sagt Staub. «Wir haben im Thurgau mindestens einen 1.-Liga-Club zu viel.»

Staubs Philosophie, sich auch finanziell voll und ganz auf den Nachwuchs zu konzentrieren, wirkt sich auch auf die erste Mannschaft aus. «Wir haben keine grossen Gehälter für unsere 2.-Liga-Spieler.», sagt er. «Dafür spielen in unserer ersten Mannschaft ausnahmslos Thurgauer.» Kröni ergänzt: «Und dafür sehen wir leuchtende Augen und rote Wangen im Nachwuchs.»

Andrea Kröni Nachwuchschefin EHC Kreuzlingen-Konstanz (Bild: pd)

Andrea Kröni Nachwuchschefin EHC Kreuzlingen-Konstanz (Bild: pd)

Andreas Staub Präsident EHC Kreuzlingen-Konstanz (Bild: pd)

Andreas Staub Präsident EHC Kreuzlingen-Konstanz (Bild: pd)

Aktuelle Nachrichten