Besinnlich

BÜREN. An der Matinee zum vierten Adventssonntag liest Felix Kottonau, pensionierter Lehrer aus Frauenfeld, eigene Kurzgeschichten, begleitet von Lucas Pfister an der keltischen Harfe.

Merken
Drucken
Teilen
Aus Judit Villigers «Rayon-vert». (Bild: pd)

Aus Judit Villigers «Rayon-vert». (Bild: pd)

BÜREN. An der Matinee zum vierten Adventssonntag liest Felix Kottonau, pensionierter Lehrer aus Frauenfeld, eigene Kurzgeschichten, begleitet von Lucas Pfister an der keltischen Harfe.

So, 18.12., 11.00, Forum B

Melancholisch

FRAUENFELD. Singer/Songwriter Lukas Burkhardt singt zur Gitarre Liebesoden an die Sonnenfinsternis und wirft dunkle Schatten über den helllichten Tag. Die düsteren Folksongs über die Welt der Melancholie verschleppen Herz und Ohren in eine Parallelwelt.

Sa, 17.12., 20.00, Kaff

Gemetzelt

SCHAFFHAUSEN. Yasmina Rezas Stücke sind Komödien und Tragödien in einem, sind witzig, unterhaltsam, nachdenklich und böse. Auch in «Der Gott des Gemetzels», einem Pointengewitter für vier Schauspieler, nimmt sie die Zuschauer auf eine emotionale Gratwanderung mit. Nach der Samstagvorstellung entern Bühnenpiraten des Theaters Improphil das Bühnenbild und spielen mit ihnen interaktives Theaterlabor.

Vorstellungen: Sa/So, 17./18.12., 17.30, Stadttheater Bühnenpiraten: Sa, 17.12., 20.00

Getauft

FRAUENFELD. Michael Berweger tauft sein erstes Album «Weg Zeit». Das ist feiner Pop-Jazz mit den Musikern Michael Berweger (voc, b), Daniel Rieser (p), Dominik Rüegg (g), Mario Söldi (dr) und Special Guests.

So, 18.12., 17.00, Eisenwerk. Anmeldung: mmb-music.ch

Eingegraben

ZÜRICH. Ausgehend von ihrer Skulptur im Schulhaus Unterlöchli, Luzern, hat Judit Villiger für die Kunstszene Zürich 2011 mit «Le Rayon-vert» nochmals den gebündelten Blick von oben auf die

Arbeit gesucht. Sie bezieht sich auf Jules Vernes Rayon-vert als Phänomen einer wissenschaftlich erklärbaren Wirkung, die nur über geduldiges Schauen und mit viel Glück in Erscheinung tritt. Der Schlund aus Styroporschnitzereien, der an Grottengruften erinnern könnte und blau-weiss beleuchtet ist, verweist auf eine ferne Landschaft. Ausgangspunkt für diese Landschaften war Jules Vernes Vorstellung vom «Unterirdischen Mittelmeer». Nach der gefährlichen Expedition zum Mittelpunkt der Erde finden die Forscher das wieder, was sie von oben kennen und benennen können. Doch beim längeren Schauen in Villigers Gruften werden plötzlich Phänomene mit Licht und Schatten wahrnehmbar.

Vernissage: Di, 20.12., 18–22 Uhr, Freilager, Flurstrasse 100; bis 8.1.

Eingepackt

FEUERTHALEN. Die Konzerte von Knuts Koffer sind eine explosive Mischung aus eleganter Poesie, bissiger Ironie, irren Melodien, satten Grooves und viel Humor.

Sa, 17.12., 20.30, Dolder 2