Bereit für das nächste Rennen

AUTOMOBIL. Für Philipp Frommenwiler geht es im Porsche Mobil 1 Supercup bergauf. Am Wochenende startet er auf dem Red-Bull-Ring in der Steiermark.

Merken
Drucken
Teilen
Frommenwiler will mit seinem Porsche 911 GT3 an die Performance in Monaco und Barcelona anknüpfen. (Bild: pd/Porsche)

Frommenwiler will mit seinem Porsche 911 GT3 an die Performance in Monaco und Barcelona anknüpfen. (Bild: pd/Porsche)

Auf der Berg-und-Tal-Bahn in Spielberg will der Kreuzlinger Philipp Frommenwiler den Aufwärtstrend fortsetzen. Zuletzt beeindruckte er mit starken Leistungen in Barcelona und Monaco.

Der Fach-Auto-Tech-Pilot blickt dem Meisterschaftslauf in der Steiermark optimistisch entgegen. Mit seinem Porsche 911 GT3 und der Mannschaft rund um Alex Fach will Philipp Frommenwiler an die Performance von Monaco und Barcelona anknüpfen. Nur knapp verpasste er dort die Top 10. «Wir sind gut dabei», berichtet Frommenwiler. «Unsere Rundenzeiten waren gut und ich bin sicher, dass wir im dritten Lauf der Saison noch einen weiteren Schritt nach vorne machen können. Die Leistungsdichte in diesem Markenpokal ist besonders hoch, umso mehr freue ich mich aber auf diese Herausforderung.»

«Dieser Kurs ist ein Traum»

Seit 2014 macht der Formel-1-Zirkus zusammen mit dem Porsche Mobil 1 Supercup wieder Halt auf dem einzigartigen Red-Bull-Ring. Eingebettet in die malerische Alpenkulisse sorgt der 4,326 Kilometer lange Rundkurs bei Spielberg in Österreich für packenden Motorsport. Philipp Frommenwiler kennt die Strecke gut: «Landschaftlich ist dieser Kurs ein Traum. Aber er hat es in sich, es gibt einige harte Bremspunkte und das Feld liegt aufgrund der Kürze der Strecke immer eng zusammen.»

Liveübertragung auf Eurosport

Der 25-Jährige freut sich nicht nur auf ein spannendes Rennen, sondern auch auf ein Gäste-Event mit seinem Partner Merkur Funksysteme AG. Erstmals mit dabei ist auch der Uhrenhersteller Edox, der ab sofort den Rennfahrer aus der Schweiz unterstützt. Von nun an zieren aufgedruckte Uhren der Edelmarke die Rennhandschuhe von Frommenwiler. Wer am Red-Bull-Ring nicht dabei ist, kann sich auf die Live-Übertragung am Sonntag ab 11.45 Uhr auf Eurosport 2 und Sky Sport freuen. (red.)