Basketball

Drucken
Teilen

NBA

Mittwoch: Miami Heat – Atlanta Hawks (ohne Sefolosha/verletzt) 116:93. Orlando Magic – Indiana Pacers 88:98. Cleveland Cavaliers – Minnesota Timberwolves 125:97. Boston Celtics – Toronto Raptors 109:104. Brooklyn Nets – New York Knicks 90:95. Detroit Pistons – New Orleans Pelicans 118:98. Dallas Mavericks – Philadelphia 76ers 113:95. Denver Nuggets – Memphis Grizzlies 99:119. Utah Jazz – Milwaukee Bucks 104:88. Phoenix Suns – Los Angeles Clippers 114:124. Oklahoma City Thunder – Chicago Bulls 100:128. Golden State Warriors – Charlotte Hornets 126:111.

Binia Feltscher verändert

das Weltmeisterteam

Skip Binia Feltscher nimmt im Team der Curling-Weltmeisterinnen des CC Flims eine markante Veränderung vor. Die 23-jährige Langenthalerin Carole Howald ersetzt ab sofort Christine Urech auf der ersten Position. Howald begleitete Feltschers Team ab 2014 an allen Grossanlässen als Ersatzspielerin und durfte sich auf diese Weise als Europameisterin und zweifache Weltmeisterin feiern lassen.

ZSC-Stürmer Baltisberger fünf Spiele gesperrt

Die ZSC Lions müssen im Dreikampf mit dem SC Bern und Zug um den ersten Rang in der NLA-Qualifikation vorerst ohne Chris Baltisberger auskommen. Der Flügel der vierten Sturmreihe der Zürcher wurde von der National League für fünf Spiele gesperrt. Baltisberger hatte am Sonntag im Derby gegen Kloten den Gegenspieler Lukas Frick mit einem Check am Kopf getroffen. Frick erlitt eine Hirnerschütterung.

Biel so gut wie sicher im Playoff

Biel steht dicht vor der vierten Teilnahme am NLA-Playoff in den vergangenen sechs Jahren. Die Seeländer gewannen auswärts gegen Lausanne verdient mit 4:1. Seit dem Trainerwechsel von Kevin Schläpfer zu Mike McNamara geht es bei den Bielern konstant aufwärts. Mit dem dritten Sieg in Folge zementierten sie ihren Platz in der oberen Tabellenhälfte.

NLA

Lausanne – Biel1:4 (1:1, 0:2, 0:1)

1. Bern * 43 26 5 3 9 136:100 91

2. Zug * 42 26 3 6 7 135:92 90

3. ZSC Lions * 43 22 8 7 6 142:101 89

4. Lausanne * 44 21 5 1 17 139:122 74

5. Biel 43 19 2 3 19 129:121 64

6. Davos 42 17 4 3 18 124:114 62

7. Servette 43 14 4 10 15 109:118 60

8. Lugano 44 15 5 4 20 123:144 59

9. Langnau 43 15 2 3 23 101:123 52

10. Kloten 43 12 3 8 20 122:144 50

11. Fribourg 43 10 5 2 26 108:151 42

12. Ambri 43 7 8 4 24 102:140 41

* = im Playoff

Die nächsten Spiele: Samstag, 4. Februar: 19.45 Biel – Servette. 19.45 Kloten – Langnau. 19.45 Bern – ZSC Lions. 19.45 Zug – Davos. 19.45 Fribourg – Lausanne. 20.15 Ambri – Lugano.

Lausanne – Biel 1:4 (1:1, 0:2, 0:1)

6007 Zuschauer – Sr. Massy/Wiegand, Küng/Bürgi.

Tore: 16. Froidevaux (Schelling, Pesonen/Ausschluss Fabian Sutter) 1:0. 20. (19:28) Rajala (Earl/Ausschluss Herren) 1:1. 28. Maurer (Pouliot/Ausschluss Walsky) 1:2. 34. Wetzel (Jecker) 1:3. 47. Tschantré (Haas/Ausschluss Pesonen) 1:4. Strafen: 6-mal 2 Minuten gegen Lausanne, 9-mal 2 Minuten gegen Biel.

Nationalmannschaft

Nitra. Schweizer Aufgebot für das Vierländerturnier vom 11. und 12. Februar in der Slowakei. Goalies (2): Luca Boltshauser (Kloten), Gilles Senn (Davos). – Verteidiger (7): Phil Baltisberger (ZSC Lions), Michael Fora (Ambri-Piotta), Samuel Guerra (ZSC Lions), Christian Marti (ZSC Lions), Claude Paschoud (Davos), Jonas Siegenthaler (ZSC Lions), Dave Sutter (Biel). – Stürmer (13): Yannick-Lennart Albrecht (SCL Tigers), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Luca Fazzini (Lugano), Yannick Herren (Lausanne), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Gregory Hofmann (Lugano), Mauro Jörg (Davos), Damien Riat (Genève-Servette), Tristan Scherwey (Bern), Julian Schmutz (Biel), Sven Senteler (Zug), Samuel Walser (Davos), Sandro Zangger (Zug).

NHL

Mittwoch: Calgary Flames – Minnesota Wild (mit Niederreiter) 5:1. Washington Capitals – Boston Bruins 5:3. Los Angeles Kings – Colorado Avalanche 5:0.

Kucani wechselt nach Schaffhausen

Der neu von Murat Yakin trainierte FC Schaffhausen hat sich weiter verstärkt. Nach Steven Lang leiht der FC St. Gallen auch den 20-jährigen Rechtsverteidiger Sanijel Kucani an den Challenge-League-Letzten aus. Der Serbe Kucani kam in der vergangenen Saison zu einem 26-minütigen Kurzeinsatz in der Super League.

Luzern leiht Rogulj nach Le Mont aus

Der FC Luzern leiht Innenverteidiger Kaja Rogulj bis zum Ende der Saison zu Le Mont in die Challenge League aus. Der 30-jährige Kroate stiess im Sommer 2014 von Austria Wien zu den Zentralschweizern, konnte sich unter Trainer Markus Babbel aber nicht durchsetzen und wurde vor über einem halben Jahr in die U21-Mannschaft verbannt.

Thun mehrere Wochen ohne Alain Reinmann

Der FC Thun muss zum Rückrunden-Auftakt auf Thomas Reinmann verzichten. Der 33-jährige Abwehrspieler zog sich im Testspiel des Super-League-Vorletzten gegen Servette (5:1) eine Verletzung an den Adduktoren zu und fällt rund fünf bis sechs Wochen aus.

2,8 Millionen Euro für Schweizer Clubs

Die Uefa entschädigt jene Clubs, die Spieler für die EM-Endrunde und die EM-Qualifikation abgestellt haben, mit insgesamt 150 Millionen Euro. Die Schweizer Vereine erhalten davon gut 2,8 Millionen. Der grösste Teil geht an den FC Basel (1,313 Millionen Euro), gefolgt von den Young Boys (344300 Euro) und den Grasshoppers (331926 Euro).

Wohlens Schulz fällt aus

Der FC Wohlen muss mehrere Wochen auf Captain Alain Schulz verzichten. Der 33-jährige Mittelfeldspieler schlägt sich zurzeit mit Adduktorenproblemen herum. Schulz war in der ersten Saisonhälfte mit sechs Toren aus 18 Spielen gemeinsam mit Janko Pacar der beste Torschütze beim Sechsten der Challenge League.

Zürich holt Junior von Chelsea zurück

Der FC Zürich hat sich bis zum Ende der laufenden Saison die Dienste des Schweizer Nachwuchs-Internationalen Miro Muheim gesichert. Das 18-jährige Zürcher Eigengewächs war im Sommer 2014 in die Nachwuchsabteilung von Chelsea gewechselt, wo er in dieser Saison zu vier Teileinsätzen mit der U23-Mannschaft kam.

Kolumbianer für Servette

Der Challenge-League-Verein Servette ist kurz vor dem Rückrundenstart nochmals auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Vom spanischen Drittligisten Rayo Majadhonda wechselt der kolumbianische Mittelfeldspieler Edwin Fabricio Castro Barros, genannt Fabry, zu den Genfern. Der 24-jährige erhielt beim Tabellenfünften einen Vertrag über eineinhalb Saisons.

Lichtsteiner verlängert

Stephan Lichtsteiner hat den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Juventus Turin bis 2018 verlängert. Der 88-fache Schweizer Internationale spielt seit fünfeinhalb Jahren für den italienischen Rekordmeister und gewann in dieser Zeit fünf Meisterschaften und zwei Cupfinals. Der internationale Erfolg blieb ihm bisher verwehrt. Am nächsten kam er diesem 2015, als Juventus erst im Champions-League-Final an Barcelona scheiterte.

Frank Lampard tritt zurück

Frank Lampard hat mit 38 Jahren genug vom Profifussball. Der englische Mittelfeldspieler bestritt über 600 Partien für den FC Chelsea. Lampard wird in den kommenden Monaten für sein Trainerexamen studieren. Zuletzt war er während 18 Monaten in den USA für New York City tätig gewesen. Mit Chelsea gewann Lampard 2012 die Champions League und ein Jahr später auch die Europa League. Zudem wurde er dreimal Landesmeister.

Leverkusens Calhanoglu für vier Monate gesperrt

Leverkusen muss für den Rest der Saison ohne den Offensivspieler Hakan Calhanoglu auskommen. Die Fifa sprach die Sperre gegen den 23-jährigen Deutsch-Türken aus, weil dieser als 17-Jähriger Vertragsbruch gegenüber dem türkischen Club Trabzonspor begangen hatte.

Spanien

Cup. Halbfinal. Hinspiel: Celta Vigo – Alaves 0:0.

Afrika-Cup

Halbfinal: Kamerun – Ghana 2:0 (0:0). – Final am Sonntag in Libreville (Gabun): Kamerun – Ägypten. – Spiel um Platz drei morgen in Port-Gentil: Ghana – Burkina Faso.

Europacup

Hinterstoder (AUT). Männer. Erste Abfahrt: 1. Gilles Roulin (SUI) 1:24,52. 2. Gian Luca Barandun (SUI) 0,42. 3. Daniel Danklmaier (AUT) 0,52. – Zweite Abfahrt: 1. Roulin 1:39,66. 2. Christian Walder (AUT) 0,07. 3. Manuel Schmid (GER) 0,13. Ferner: 18. Weber (SUI) 1,97. – Kombination: 1. Roulin 2:12,65. Ferner: 20. Weber 3,58.

Daviscup

Weltgruppe. 1. Runde: USA – Schweiz (in Birmingham, Alabama/Halle). Programm. Freitag, 22 Uhr Schweizer Zeit: Sock – Chiudinelli, gefolgt Isner – Laaksonen. – Samstag, 21 Uhr: Johnson/Querrey – Bellier/Bossel. – Sonntag, 18.00 Uhr: Sock – Laaksonen, gefolgt von Isner – Chiudinelli. – Die Aufstellungen für das Doppel und die Einzel am Sonntag können ohne Angaben von Gründen geändert werden.

Die nominierten Teams. USA: Jack Sock (ATP 20), John Isner (ATP 23), Sam Querrey (ATP 27), Steve Johnson (ATP 31). Captain: Jim Courier. – Schweiz: Henri Laaksonen (ATP 127), Marco Chiudinelli (ATP 146), Adrien Bossel (ATP 485), Antoine Bellier (ATP 598). Captain: Severin Lüthi.

Turnier im Ausland

St. Petersburg (RUS). WTA-Turnier (776 000 Dollar/Hart, Halle). Achtelfinals: Cibulkova (SVK/2) s. Vekic (CRO) 6:2, 6:2. Mladenovic (FRA) s. Venus Williams (USA/4) 6:3, 6:1. Wesnina (RUS/5) s. Cornet (FRA) 2:6, 6:3, 6:3. Vinci (ITA/6) s. Petkovic (GER) 6:4, 6:4.