Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Basketball

NBA

Montag: Cleveland Cavaliers – Milwaukee Bucks 124:117. Indiana Pacers – Los Angeles Lakers 110:100. Philadelphia 76ers – Charlotte Hornets 108:94. Brooklyn Nets – Memphis Grizzlies 118:115. Miami Heat – Denver Nuggets 149:141 n. V. New York Knicks – Chicago Bulls 110:92. San Antonio Spurs – Golden State Warriors 89:75. Sacramento Kings – Detroit Pistons 90:106.

Selina Gasparin verzichtet auf Weltcup-Finale

Selina Gasparin verzichtet auf die letzten drei Rennen am Weltcup-Finale im russischen Tjumen vom 21. bis 25. März. Die Bündnerin fühlt sich müde und ausgelaugt. Nach dem enttäuschenden Abschneiden an den Winterspielen in Pyeongchang lief es Selina Gasparin auch danach nicht wie gewünscht. In der Gesamtwertung liegt sie auf Platz 21. Dass das Weltcup-Finale in Tjumen stattfindet, ist wegen des Skandals um Staatsdoping in Russland umstritten und führt zu zahlreichen Boykotten.

WM

North Bay, Ontario (CAN). Frauen. Round Robin. 8. Runde: Schweiz (Flims/Carole Howald, Franziska Kaufmann, Irene Schori, Skip Binia Feltscher) – Schottland (Vicky Wright, Alice Spence, Jennifer Dodds, Skip Hannah Fleming) 10:2. China (Jiang Yilun) – Russland (Victoria Moisejewa) 8:7. Schweden (Anna Hasselborg) – Südkorea (Kim Eun-Jung) 9:7. Tschechien (Anna Kubeskova) – Italien (Diana Gaspari) 11:7 – 10. Runde: USA (Skip Jamie Sinclair) – Schweiz 7:5. – Tabelle: 1. Schweden 6/12. 2. Kanada 5/10. 3. Südkorea 5/8. 4. Russland 6/8. 5. China, Japan, Tschechien und USA je 6/6. 9. Schweiz 6/4. 10. Italien 7/4. 11. Dänemark 5/2. 12. Deutschland und Schottland je 6/2.

Bahar bleibt beim HC Thurgau

Alain Bahar unterschreibt für eine weitere Saison beim HC Thurgau. Der 27-Jährige hat bereits 335 NLB-Spiele für sein Team bestritten. Bahar werden polyvalente Fähigkeiten zugeschrieben, die ihn als wichtige Teamstütze auszeichnen. Sowohl als Verteidiger als auch als Stürmer, Center oder Flügel kann er eingesetzt werden.

NLA

Playoff. Viertelfinals (best of 7). 5. Runde:

Bern – Servette 5:2 (0:1, 2:0, 3:1)

Endstand: 4:1

Biel – Davos4:2 (2:0, 2:2, 0:0)

Stand: 3:2

Lugano – Fribourg 5:3 (1:2, 3:1, 1:0)

Endstand: 4:1

Zug – ZSC Lions 2:3 n. V. (1:0, 0:2, 1:0)

Endstand: 1:4

Lugano – Fribourg 5:3 (1:2, 3:1, 1:0)

6089 Zuschauer – Sr. Hebeisen/Mollard, Progin/Wüst.

Tore: 5. Lajunen (Ausschluss Tristan Vauclair) 1:0. 8. Sprunger (Holös) 1:1. 17. Birner (Maret) 1:2. 25. Sannitz (Johnston) 2:2. 31. Julien Vauclair (Sannitz/Ausschluss Bykow) 3:2. 33. Rossi (Cervenka/Ausschluss Ulmer) 3:3. 38. Hofmann (Lapierre, Sanguinetti/Ausschlüsse Romanenghi; Rossi, Rivera) 4:3. 60. (59:12) Hofmann 5:3 .

Strafen: je 8-mal 2 Minuten.

Zug – ZSC Lions 2:3 n. V. (1:0, 0:2, 1:0, 0:1)

7200 Zuschauer (ausverkauft) – Sr. Eichmann/Tscherrig, Borga/Stuber.

Tore: 17. Lammer (McIntyre) 1:0. 40. (39:19) Chris Baltisberger (Geering, Suter/Ausschluss Helbling) 1:1. 40. (39:39) Herzog (Kenins) 1:2. 55. Diem (Senteler) 2:2. 70. (69:58) Schäppi (Miranda) 2:3.

Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Zug, 8-mal 2 Minuten gegen ZSC.

Biel – Davos 4:2 (2:0, 2:2, 0:0)

6521 Zuschauer (ausverkauft) – Sr. Stricker/Urban, Fluri/Gnemmi.

Tore: 8. Rajala (Pouliot) 1:0. 17. Rajala 2:0. 26. Fabian Lüthi 3:0. 34. Nygren (Du Bois/Ausschluss Schmutz) 3:1. 40. (39:09) Rajala (Pouliot, Pedretti) 4:1. 40. (39:41) Egli (Nygren, Weder) 4:2.

Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Biel, 7-mal 2 plus 5 Minuten (Sciaroni) plus Spieldauer (Sciaroni) gegen Davos.

Bern – Servette 5:2 (0:1, 2:0, 3:1)

15 921 Zuschauer – Sr. Koch/Wehrli, Altmann/Kaderli.

Tore: 9. Wick (Rod, Da Costa) 0:1. 22. Kämpf 1:1. 35. Rüfenacht (Pyörälä, Noreau) 2:1. 42. Arcobello (Moser, Rüfenacht) 3:1. 44. Haas (Ebbett, Arcobello/Ausschlüsse Rubin, Fransson) 4:1. 54. Krueger (Kämpf, Haas) 5:1. 55. Rod 5:2.

Strafen: je 3-mal 2 Minuten

Platzierungsrunde. 4. Runde:

Ambrì – Langnau2:5 (1:0, 1:2, 0:3)

Kloten – Lausanne 2:7 (0:3, 1:1, 1:3)

1. Langnau * 4 3 0 0 1 137:145 76

2. Lausanne * 4 3 0 0 1 169:178 72

3. Ambrì + 4 1 0 0 3 144:181 60

4. Kloten + 4 1 0 0 3 127:176 50

* bleibt in NLA, + im Abstiegs-Playoff

Kloten – Lausanne 2:7 (0:3, 1:1, 1:3)

3571 Zuschauer – Sr. Boverio/DiPietro, Abegglen/Rebetez.

Tore: 11. Schelling (Eigenmann) 0:1. 16. Pesonen (Frattin) 0:2. 19. Antonietti (Ausschluss Vermin!) 0:3. 26. Schlagenhauf (Praplan, Hollenstein) 1:3. 36. Frattin (Pesonen) 1:4. 49. Pesonen 1:5. 52. Vermin (Frattin) 1:6. 53. Trachsler (Kparghai) 2:6. 53. In-Albon (Zangger, Schelling) 2:7.

Strafen: je 3-mal 2 Minuten

Ambrì – Langnau 2:5 (1:0, 1:2, 0:3)

2169 Zuschauer – Sr. Massy/Weber, Bürgi/Küng.

Tore: 13. Kubalik (Lhotak, Taffe) 1:0. 26. Lhotak (Kubalik) 2:0. 33. Weibel (Gyger, Blaser) 2:1. 37. Albrecht (Nils Berger, Andersons) 2:2. 44. Elo (Gagnon) 2:3. 57. Peter (Weibel, Gerber) 2:4. 60. (59:55) Blaser (Ausschlüsse Trisconi; Huguenin) 2:5 (ins leere Tor).

Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Ambrì, 5-mal 2 Minuten gegen Langnau.

NLB

Playoff. Halbfinals (best of 7). 4. Runde.

Heute spielenStand

19.45 Olten – Langenthal 1:2

19.45 Ajoie – Rapperswil-Jona 2:1

Juri Schatalow gestorben

Der Verteidiger Juri Schatalow aus der dominierenden sowjetischen Nationalmannschaft der 1970er-Jahre ist mit 72 Jahren in Omsk gestorben. Sein Club war Krilja Moskau.

NHL

Montag: Buffalo Sabres – Nashville Predators (mit Fiala und Josi, ohne Weber/überzählig) 0:4. Montreal Canadiens – Florida Panthers (mit Malgin) 0:2. Minnesota Wild (mit Niederreiter/1 Assist) – Los Angeles Kings 3:4 n. V. Boston Bruins – Columbus Blue Jackets (ohne Kukan/verletzt) 4:5 n. V. Arizona Coyotes – Calgary Flames 5:2.

WM

Mailand. (21. März bis 25. März). Programm. Mittwoch: Kurzprogramm Frauen (10.45 Uhr) und Paare (18.20). – Donnerstag: Kurzprogramm Männer (10.00), Kür Paare (18.55). – Freitag: Kurztanz (11.00), Kür Frauen (18.30). – Samstag: Kür Männer (10.00) und Eistanz (15.20). – Sonntag: Schaulaufen (14.30).

Basel – Zürich wird am 11. April nachgeholt

Die am 3. März wegen eines Stromausfalls abgesagte Partie zwischen Basel und Zürich wird am Mittwoch, 11. April, nachgeholt. Anpfiff ist um 18.45 Uhr. Das Spiel wurde neu angesetzt, weil die Disziplinarkommission der Swiss Football League zum Schluss kam, dass den FC Basel keine Schuld am Kurzschluss traf.

Testspiel

Heute spielen:

15.00 Luzern – Wil, Allmend Luzern

Bernd Schuster als Trainer nach China

Der ehemalige deutsche Internationale Bernd Schuster kehrt auf die Trainerbank zurück und trainiert neu Dalian Yifang, den Tabellenletzten in Chinas Super League. Für den Club aus dem Nordosten Chinas resultierten seit Saisonbeginn drei Niederlagen in Folge mit 0:13 Toren. Für Schuster, der 1980 als Spieler mit Deutschland Europameister wurde, ist es die erste Trainertätigkeit seit 2014 und seinem Engagement bei Malaga. 2008 führte er Real Madrid zum Meistertitel in Spanien.

NLA

Playoff. Viertelfinals (best of 5). 1. Runde.

Heute spielen:

19.30 Thun (1.) – Fortitudo Gossau (8.)

Morgen spielen:

19.45 Bern Muri (4.) – Kriens-Luzern (5.)

20.30 Kadetten SH (3.) – Suhr Aarau (6.)

Am Freitag spielen:

19.30 Pfadi Winterthur (2.) – St. Otmar (7.)

EM-Qualifikation

Frauen. 2. Phase. Gruppe 1.

Heute spielen:

18.00 Kroatien – Norwegen

20.00 Schweiz – Ukraine

Cape Epic

Etappenrennen in Südafrika. 2. Etappe, Rund um Arabella Wine Estate (106 km/ 2000 m HD). Männer: 1. Manuel Fumic/Henrique Avancini (GER/BRA) 4:05:52,3. 2. Nicola Rohrbach/Daniel Geismayr (SUI/AUT) 1,7 zurück. 3. Alba Laktata/Kristian Hynek (AUT/CZE) 2,2. Ferner die weiteren Schweizer in den Top 30: 5. Andri Frischknecht/Michiel van der Heijden (SUI/NED) 1:40,2. 12. Karl Platt/Urs Huber (GER/SUI) 4:47,6. 17. Martin Fanger/Simon Vitzthum (SUI) 8:52,1. – Gesamtklassement (2/7): 1. Fumic/Avancini 8:59:56,2. 2. Jaroslav Kulhavy/Howard Grotts (CZE/USA) 2:23,3. 3. Rohrbach/Geismayr 5:37,9. Ferner: 7. Frischknecht/Van der Heijden 9:57,7. 9. Platt/Huber 12:58,3. 11. Fanger/Vitzthum 16:42,8 – Frauen: 1. Annika Langvad/Kate Courtney (DEN/USA) 4:37:43,8. 2. Ariane Lüthi/Githa Michiels (SUI/BEL) 4:42,6. 3. Mariske Strauss/Annie Last (RSA/ENG) 4:27,3. Ferner die weiteren Schweizerinnen in den Top 30: 12. Hielke Elferink/Cornelia Hug (NED/SUI) 47:55,4. – Gesamtklassement (2/7): 1. Langvad/Courtney 10:16:25. 2. Lüthi/Michiels 6:31,5. 3. Strauss/Last 12:26,6. Ferner: 9. Elferink/Hug 1:32:14,9.

World Tour

98. Katalonien-Rundfahrt. 2. Etappe, Mataro–Valls (175,6 km): 1. Alejandro Valverde (ESP) 4:41:50. 2. Daryl Impey (RSA). 3. Jay McCarthy (AUS). Ferner: 44. Frank (SUI). 86. Reichenbach (SUI), alle gleiche Zeit. 111. Bohli (SUI) 0:49. 132. Wyss (SUI) 1:27.

Gesamtklassement: 1. Valverde 8:21:09. 2. McCarthy 0:04 zurück. 3. Impey 0:06. 4. Quintana (COL) 0:11. Ferner: 20. Martin (IRL). 24. Adam Yates (GBR). 25. Chaves (COL). 29. Simon Yates (GBR). 44. Van Garderen (USA). 45. Frank.

Mändli für Weltcup-Final qualifiziert

Mit dem dritten Rang auf Galan hat sich Beat Mändli in Ocala, Florida, für den Weltcup-Final von Mitte April in Paris qualifiziert. Der Schaffhauser beendete die Liga Ost in Nordamerika auf dem ersten Platz, noch vor Titelverteidiger McLain Ward.

Wettstein neuer Nationaltrainer der Vielseitigkeitsreiter

Der Zürcher Ernst Wettstein ist neuer Nationaltrainer der Schweizer Vielseitigkeitsreiter. Der ehemalige Spring- und Rennreiter aus Wermatswil hatte zuvor die Junioren und Jungen Reiter in den Sparten Dressur und Springen trainiert und gecoacht.

Stephanie Brunner mit Kreuzbandriss

Die Österreicherin Stephanie Brunner erlitt an den österreichischen Meisterschaften in Saalbach-Hinterglemm in der Abfahrt eine schwere Verletzung im linken Knie. Die 24-jährige Tirolerin riss sich – ohne zu stürzen – sowohl das Kreuzband als auch den Meniskus. Sie wurde noch am Dienstag in Innsbruck operiert. Brunner hat es bis anhin im Weltcup noch nie aufs Podest geschafft, war aber schon dreimal Vierte im Riesenslalom.

Federer in Miami erst am Samstag im Einsatz

Roger Federer steht am Masters-1000-Turnier in Miami am Samstag zum ersten Mal im Einsatz. Das Auftaktspiel des Vorjahressiegers wurde auf die Day Session gelegt, sein Gegner wird ein Qualifikant sein. Um die Führung in der Weltrangliste zu behaupten, muss Federer mindestens die Viertelfinals erreichen. Als Vorjahressieger hat er in Miami 1000 Punkte zu verteidigen. Einen Tag vor Federer startet Novak Djokovic ins Turnier.

Turniere im Ausland

Miami, Florida. ATP-Masters-1000- und WTA-Premier-Turnier (15,99 Mio. Dollar/Hart). Männer. Qualifikation. 1. Runde: Broady (GBR) s. Laaksonen (SUI) 6:2, 6:4.

Frauen. Qualifikation. 1. Runde: Golubic (SUI) s. Rodionova (AUS) 6:3, 6:3. – 2. Runde: Golubic s. Vinci (ITA) 6:4, 6:3. Vögele (SUI) s. Martincova (CZE) 7:5, 6:2. – Golubic und Vögele damit fürs Hauptfeld qualifiziert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.