Basketball

Drucken
Teilen

Hustons Serie findet ein Ende

Die Serie von elf Siegen hintereinander endete für Clint Capelas Houston Rockets abrupt. In San Antonio verloren sie gleich 83:100. Houston, das bereits als Sieger der Western Conference feststeht, ging erst zum zweiten Mal in den vergangenen 30 Spielen als Verlierer vom Platz. Gegen San Antonio leisteten sie sich aber einen schwachen Tag und erzielten so wenige Punkte wie noch nie in dieser Saison. Der Genfer Clint Capela schaffte mit elf Punkten und zehn Rebounds sein 39. Double-Double der Saison.

NBA

Sonntag: San Antonio Spurs – Houston Rockets (mit Capela/11 Punkte) 100:83. Minnesota Timberwolves – Utah Jazz (ohne Sefolosha/verletzt) 97:121. Chicago Bulls – Washington Wizards 113:94. Charlotte Hornets – Philadelphia 76ers 102:119. Los Angeles Clippers – Indiana Pacers 104:111. Atlanta Hawks – Orlando Magic 94:88. Brooklyn Nets – Detroit Pistons 96:108. Cleveland Cavaliers – Dallas Mavericks 98:87. New Orleans Pelicans – Oklahoma City Thunder 104:109.

WM Männer

Las Vegas, Nevada (USA). Round Robin. 4. Runde: Norwegen (Walstad) – Japan (Iwai) 8:4. Schweden (Edin) – Niederlande (Van Dorp) 5:2. Schottland (Mouat) – Italien (Retornaz) 6:4. Südkorea (Chang-Min) – USA (Ruohonen) 7:5. Schweiz spielfrei. – 5. Runde: Kanada (Walker, Gallant, Nichols, Skip Gushue) – Schweiz (Adelboden/Gempeler, Märki, Pfister, Skip Pfister) 7:2. China (Deijia) – Deutschland (Baumann) 6:5. Italien – Russland (Timofejew) 9:6. Schweden – Schottland 7:6. – 6. Runde: Japan - Niederlande 7:6 nach Zusatz-End. Norwegen - USA 7:5. Schweiz spielfrei – Tabelle: 1. Schweden 4/8. 2. Norwegen und Südkorea je 3/6. 4. China, Kanada und Schottland je 3/4. 7. Italien, Niederlande, Russland und USA je 3/2. 11. Schweiz, Deutschland und Japan je 3/0.

Cervenka verlässt Fribourg

Roman Cervenka wird nicht mehr für das im Playoff-Viertelfinal gescheiterte Fribourg spielen. Der tschechische Stürmer setzt nach Ablauf seines Vertrages die Karriere anderswo fort. Cervenka brachte es in den vergangenen zwei Saisons in 91 Meisterschaftsspielen auf 107 Skorerpunkte für die Romands. Cervenka wurde 2010 Weltmeister mit Tschechien und nahm im Februar bereits zum dritten Mal an Olympischen Spielen teil.

NLA

Playoff. Halbfinals (best of 7). 4. Runde:

ZSC Lions – Bern3:1 (2:0, 0:0, 1:1)

Stand 3:1

Lugano – Biel5:1

Stand 1:2

ZSC Lions – Bern 3:1 (2:0, 0:0, 1:1)

11 200 Zuschauer (ausverkauft) – Sr. Stricker/Urban, Borga/Kaderli.

Tore: 12. Herzog (Chris Baltisberger) 1:0. 20. (19:00) Herzog (Klein/Ausschluss Künzle!) 2:0. 60. (59:07) Scherwey (Untersander) 2:1 (ohne Goalie). 60. (59:22) Herzog 3:1 (ins leere Tor).

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen Bern.

Lugano – Biel 5:1 (0:1, 2:0, 3:0)

7200 Zuschauer (ausverkauft) – Sr. Koch/Wehrli, Castelli/Fluri.

Tore: 7. Pouliot (Rajala, Micflikier/Ausschlüsse Hofmann, Wellinger) 0:1. 22. Morini 1:1. 27. Lapierre (Lajunen) 2:1. 41. (40:54) Sanguinetti (Sannitz/Ausschluss Ulmer!) 3:1. 42. (41:43) Reuille (Ausschluss Ulmer!) 4:1. 47. Fazzini (Cunti) 5:1.

Strafen: 8mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Sannitz, Walker) gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Biel.

Playout (best of 7). 4. Runde:

Kloten – Ambri2:3 (0:1, 1:0, 1:1) n. V. Stand 1:3

Kloten – Ambri 2:3 (0:1, 1:0, 1:1, 0:1) n.V.

5175 Zuschauer – Sr. Dipietro/Massy, Progin/Wüst.

Tore: 19. D’Agostini (Müller/Ausschluss Zwerger!) 0:1. 37. Trachsler 1:1. 45. Trachsler (Ramholt, Derungs) 2:1. 50. Moor 2:2. 61. (60:33) Zwerger (D’Agostini) 2:3.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kloten, 5mal 2 Minuten gegen Ambri.

NLB

Playoff-Final (best of 7). 3. Runde:

Rapperswil-Jona – Olten3:1 (0:0, 0:1, 3:0)

Stand 2:1

NHL

Sonntag: Montreal Canadiens – New Jersey Devils (mit Hischier/1 Tor und Müller) 1:2. Tampa Bay Lightning – Nashville Predators (mit Fiala und Josi, ohne Weber/verletzt) 1:4. Anaheim Ducks – Colorado Avalanche (mit Andrighetto) 4:3 n. V. Pittsburgh Penguins – Washington Capitals 1:3.

Zwei ehemalige Europameister gedopt

Einen Tag nach dem Ende der Gewichtheber-WM in Bukarest wurden Dopingsuspendierungen gegen zwei ehemalige EM-Medaillengewinner bekannt. Der zweifache Europameister Alexander Pielieschenko aus der Ukraine und die bei der EM im Vorjahr mit zwei Medaillen dekorierte Armenierin Sona Poghosyan wurden wegen positiver Tests vorläufig ausgeschlossen.

Schweizerin verpasst Sensation

Während drei Runden des Major-Turniers der Profigolferinnen in Kalifornien war die junge Schweizer Amateurin Albane Valenzuela nahe an einer Sensation. Die 20-jährige Genferin belegte nach ausgezeichneten Runden von 67 und zweimal 71 Schlägen inmitten der weltbesten Profispielerinnen den zwölften Zwischenrang. Am letzten Wettkampftag in Rancho Mirage fiel sie zurück und belegte nach einer 79er-Runde den 59. Schlussrang.

Poulter beendet Durststrecke

Der Engländer Ian Poulter gewann das mit sieben Millionen Dollar dotierte Turnier in Humble, Texas. Poulter und der Amerikaner Beau Hossler waren nach vier Runden schlaggleich, worauf sich der 42-jährige Engländer am im Stechen durchsetzte und eine Durststrecke von sechs Jahren ohne Turniersieg beendete.

US PGA Tour

Humble, Texas. 7 Mio. Dollar/Par 72: 1. Ian Poulter (ENG) 269, Sieger am 1. Loch des Stechens. 2. Beau Hossler (USA) 269. 3. Jordan Spieth (USA) und Emiliano Grillo (ARG) je 272. Ferner: 6. Stenson (SWE) 274. 8. Suri (USA) 275. 24. Mickelson (USA) 278. 52. Rose (ENG) 281. 72. Els (RSA) 286. – Cut verpasst u. a.: Westwood (ENG), Kaymer (GER).

Flandern-Rundfahrt

Antwerpen–Oudenaarde (266 km): 1. Niki Terpstra (NED) 6:21:25. 2. Mads Pedersen (DEN) 0:12 zurück. 3. Philippe Gilbert (BEL) 0:17. 4. Valgren (DEN) 0:20. 5. Van Avermaet (BEL) 0:25. 6. Sagan (SVK). 7. Stuyven (BEL). 8. Benoot (BEL). 9. Van Aert (BEL). 10. Stybar (CZE). Ferner: 39. Rast (SUI) 3:40. 55. Küng (SUI) 7:34. 71. Müller (SUI) 9:14. 75. Spengler (SUI), gleiche Zeit. – 175 Fahrer gestartet, 104 klassiert. – Aufgegeben u. a.: Schär (SUI/nach Sturz), Devolder (BEL).

World Tour. Zwischenstand (nach 13 von 37 Rennen): 1. Sagan 1126. 2. Valverde (ESP) 1079. 3. Benoot 986. 4. Terpstra 972. 5. Impey (RSA) 861. 6. Démare (FRA) 827. 7. Gilbert 820. 8. Viviani (ITA) 817. 9. Yates (GBR) 760. 10. Soler (ESP) 745. Ferner die Schweizer: 73. Küng 113. 93. Frank 82. 145. Schär 36. 177. Dillier 20. 186. Morabito 20. 224. Rast 11. 249. Reichenbach 8. 278. Wyss 5.

Henauer überrascht am Osterspringen

Der erste GP-Sieger der Freiluftsaison in der Schweiz heisst Martin Fuchs. Er setzte sich mit der Stute Dubai sicher durch. Mit einem Vorsprung von fast sechs Sekunden war der diesjährige GP-Sieger von Basel im Stechen eine Klasse für sich. Für die Überraschung sorgte der St. Galler Mathias Schibli aus Henau als Sechster. Mit dem Holsteiner Quno stellte er ein selbst ausgebildetes Pferd mit Qualitäten vor.

Osterspringen

Amriswil. SM- und Cup-Qualifikation (Wertung A mit Stechen, 150 cm): 1. Martin Fuchs (Wängi), Dubai du Bois Pinchet, 0/37,57. 2. Simon Broillet (Versoix), Tabasco, 0/43,55. 3. Pius Schwizer (Oensingen), Living the Dream, 4/37,32. 4. Estermann (Hildis rieden), Curtis Sitte, 4/39,93. 5. Züger (Galgenen), Canario, 8/38,28. 6. Schibli (Henau), Quno, 8/39,88, alle im Stechen.

Verbandsschwingfest

Thal SG. Rheintal-Oberländisches (95 Schwinger, 2700 Zuschauer). Schlussgang: Armon Orlik (Maienfeld) bezwingt Domenic Schneider (Friltschen) nach 5:25 Minuten mit Kurzkonter. – Rangliste: 1. Orlik 58,25. 2. Samuel Giger (Ottoberg) 57,75. 3. Mario Schneider (Schönenberg an der Thur) 57,25. 4. Bless (Gais), Hersche (Appenzell) und Rhyner (Flawil), je 57,00. 5. u. a. Schneider 56,75.

Federer offiziell nicht mehr die Nummer eins

Seit gestern zeigt es der ATP-Computer Schwarz auf Weiss, was seit dem Aus in Miami gegen Thanasi Kokkinakis festgestanden hatte: Der aktuell beste Tennisspieler der Welt heisst nicht mehr Roger Federer, sondern Rafael Nadal. Nach sechs Wochen musste Federer den Platz an der Sonne wieder räumen, obwohl Nadal die Turniere in Indian Wells und Miami verletzt verpasste. Der Spanier laborierte an einer Oberschenkelverletzung. Da Nadal bei der nun beginnenden Sandsaison sehr viele Punkte zu verteidigen hat, stehen die Chancen gut, dass der Schweizer bald wieder die Nummer eins ist.

Weltrangliste der Männer

Per 2. April: 1. (letztes Ranking 2.) Rafael Nadal (ESP) 8770 (9370). 2. (1.) Roger Federer (SUI) 8670 (9660). 3. (3.) Marin Cilic (CRO) 4985 (4905). 4. (5.) Alexander Zverev (GER) 4925 (4505). 5. (4.) Dimitrov (BUL) 4635. 6. (6.) Del Potro (ARG) 4470. 7. (7.) Thiem (AUT) 3665. 8. (8.) Anderson (RSA) 3390. 9. (17.) Isner (USA) 3125. 10. (9.) Goffin (BEL) 3110. Ferner: 13. (12.) Djokovic (SRB) 2310. 21. (21.) Wawrinka (SUI) 1785. 135. (132.) Laaksonen (SUI) 418.

Weltrangliste der Frauen

Per 2. April: 1. (1.) Simona Halep (ROU) 8140. 2. (2.) Caroline Wozniacki (DEN) 6790. 3. (3.) Garbiñe Muguruza (ESP) 5970. 4. (4.) Switolina (UKR) 5630. 5. (5.) Ostapenko (LAT) 5611. 6. (6.) Pliskova (CZE) 4730. 7. (7.) Garcia (FRA) 4625. 8. (8.) Venus Williams (USA) 4277. 9. (12.) Stephens (USA) 3938. 10. (9.) Kvitova (CZE) 3271. Ferner: 46. (48.) Bacsinszky (SUI) 1132. 70. (67.) Bencic (SUI) 845. 108. (107.) Golubic (SUI) 603. 124. (126.) Vögele (SUI) 520. 137. (136.) Teichmann (SUI) 462. 150. (151.) Ptty Schnyder (SUI) 398. 181. (182.) Perrin (SUI) 312. 183. (185.) Von Deichmann (LIE) 309.

Auf-/Abstiegs-Playoffs NLA/NLB (best of 7). 1. Runde: Laupen (2. NLB) – Waldkirch-St. Gallen (9. NLA) 4:1. 2. Runde: Waldkirch-St. Gallen – Laupen 2:3. Stand: 2:0 für Laupen.

Schweizer Cup

Finals. Männer: Näfels – Amriswil 0:3 (20:25, 16:25, 22:25). Amriswil zum fünften Mal nach 1999, 2009, 2012, 2017 Cupsieger.

Frauen: Voléro Zürich – Neuchâtel 3:0 (25:18, 25:16, 25:20). Voléro zum 13. Mal nach 2005 bis 2008, 2010 bis 2017 Sieger.