Basels Trainer Vogel setzt im Cup auf bewährte Kräfte

Im Cup-Viertelfinal spielen heute neben St. Gallen und Winterthur die Super-League-Clubs Basel und Lausanne gegeneinander. Biel trifft auf Titelverteidiger Sion.

Drucken

FUSSBALL. Eine eindeutige Ausgangslage besteht in der heutigen Viertelfinal-Partie zwischen den Super-League-Teams: Basel ist gegen Lausanne deutlicher Favorit. In der Meisterschaft ist der Unterschied zwischen den beiden Clubs gross. In 23 Spielen holte der Meister 35 Punkte mehr als der Aufsteiger. Im Herbst deklassierte Basel die Waadtländer im St. Jakob-Park 6:0. Doch Lausanne sei defensiv stabiler geworden, so Basels Trainer Heiko Vogel. Tatsächlich hat der Aufsteiger seit der Winterpause in fünf Partien nur drei Gegentore kassiert – allerdings selbst keines erzielt. Basel will zum fünftenmal in sechs Jahren in die Halbfinals vorrücken. «Der Cup bietet den kürzesten Weg zu einem Titel», so Vogel.

Basel nicht mit Ersatzspielern

Vor einem Jahr verlor Basel in den Viertelfinals gegen Biel 1:3. Damals kamen unter Thorsten Fink vor allem Ersatzspieler zum Einsatz. Das wird diesmal nicht so sein. Vogel kann und wird aus dem vollen schöpfen. Seit dem 0:7 bei Bayern München ist eine Woche vergangen, und in der Meisterschaft hatte Basel vergangenes Wochenende spielfrei.

Misslungene Bieler Hauptprobe

Biel geht gegen Titelverteidiger Sion als Aussenseiter, aber nicht chancenlos ins Spiel. Seit 2009 hat Biel vier Super-League-Teams eliminiert. Neben Basel waren auch Aarau, Luzern und Servette dem Unterklassigen nicht gewachsen. Die Hauptprobe misslang den Bielern am vergangenen Samstag mit einer 0:4-Niederlage gegen Wil gründlich. Sportchef Arturo Albanese sprach von einer «Frechheit gegenüber Publikum und Club». Er soll sich das Team noch in der Kabine zur Brust genommen haben und hat offenbar eine «Silenzio Stampa» verhängt: Redeverbot für alle Spieler. An Leidenschaft wird es gegen Sion nicht fehlen, die Frage ist, ob Biel die Klasse hat, das zweitbeste Team der Super League zu fordern. Gerade in der Abwehr tat sich wegen mehrerer Verletzten eine Baustelle auf. (si)

Aktuelle Nachrichten