Super League
Der Angstgegner ist besiegt: Der FCB festigt den zweiten Tabellenrang

Der FCB punktet auch im Spiel Nummer Fünf unter Trainer Patrick Rahmen. Nach Anlaufschwierigkeiten gibt es ein 1:0 über St. Gallen.

Céline Feller
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Basel freut sich über das erlösende Tor von Arthur Cabral.

Der FC Basel freut sich über das erlösende Tor von Arthur Cabral.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Wenn der FC Basel so etwas wie einen Angstgegner hat – vor allem im Joggeli – dann ist es der FC St.Gallen. Der Vorjahreszweite konnte in den letzten sechs Spielen immer Punkte aus Basel entführen. Vier Mal gab es für die Basler eine Niederlage, zwei Mal ein Remis. Der letzte FCB-Sieg zu Hause gegen St. Gallen gelang, als noch Raphael Wicky Trainer war: im Herbst 2017. Eine Serie, die der FCB unbedingt beenden wollte. Indem er eine andere Serie fortsetzt. Jene der Ungeschlagenheit unter Trainer Patrick Rahmen.

Doch auch im fünften Spiel unter Rahmen zu punkten, stellt sich am Samstagabend als eine mittelschwere Aufgabe heraus. Die Gäste aus der Ostschweiz stellen die Räume so kompakt zu, dass die Basler kaum Chancen finden, sich hinter deren Abwehr zu spielen. Die St. Galler starten besser, derweil der FCB bis zur 43. Minute warten muss, bis er eine erste Chance herausspielt. Arthur Cabrals Abschluss ist erfolglos, das darauf folgende Foul an Pajtim Kasami und der Penaltypfiff werden nach VAR-Check zurückgezogen, weil der Ball zuvor draussen war. So müssen die Basler sich weiter gedulden. Nachdem sie in Halbzeit eins überraschend teilnahmslos und unkreativ spielten, sind sie nach der Pause wie ausgewechselt. Rahmen scheint die richtigen Worte für seinen fünften Erfolg gefunden zu haben. Und auch sein Wechsel in der Pause (Palacios für Klose) erweist sich als richtig. Der junge Argentinier verleiht dem zuvor trägen Angriffsspiel Flexibilität und Ideen. So ist ein Hackentrick Palacios’ auch ein Teil der wunderschönen Kombination vor dem 1:0, welches Cabral nach einem Doppelpass mit Valentin Stocker erzielt. Gegen Ende muss Basel zwar zittern. Aber der 1:0-Sieg gelingt, weil die Defensive immer stabiler wirkt, der Fokus bis zum Ende bleibt und der Trainer die richtigen Impulse gibt.

Wie weit dieses Team aber effektiv ist, zeigt sich dann nächste Woche: beim Gastspiel beim Meister in Bern.

Telegramm

FC Basel 1893 – FC St. Gallen 1879 1:0 (0:0)

St. Jakob-Park. – 100 Zuschauer. – SR Sandro Schärer.
Tore: 67. Cabral (Stocker) 1:0.

Basel: Lindner; Widmer, Cömert, Klose (46. Palacios), Petretta; Frei, Abrashi; Males (79. Zhegrova), Kasami, Stocker; Arthur Cabral.

St. Gallen: Zigi; Euclides Cabral, Fazliji (87. Sutter), Muheim; Quintilla; Görtler, Guillemenot (26. Staubli), Ruiz (72. Traore); Duah, Adamu (46. Babic).

Bemerkungen: FCB ohne Padula, Xhaka, Jorge, Sene, Durrer (alle verletzt). FCB-Ersatzbank: Nikolic, Zuffi, van Wolfswinkel, Pululu, van der Werff, Zhegrova, Palacios. – FCSG ohne Ajeti, Kräuchi, Abaz (alle verletzt), Youan (krank) und Stillhart (gesperrt). – Verwarnungen: 45. Frei (Reklamieren). 45. Cabral (Reklamieren).