Keine spektakulären Transfers bei den Old Boys: Zwei Neuzugänge und ein Rückkehrer

Mit einem Punkt Vorsprung die Abstiegsplätze starten die Old Boys Anfangs März in die zweite Saisonhälfte der Promotion League. Dennoch blieben spektakulärere Transfermeldungen in der Winterpause aus. Immerhin bleibt der Kern des Teams zusammen, so wie dies seit einer grösseren Abwanderungswelle im Sommer 2013 eigentlich immer der Fall war.

Jeremy Weill
Drucken
Teilen
Samir Tabakovics Zeit als Trainer der Old Boys ist vorbei.

Samir Tabakovics Zeit als Trainer der Old Boys ist vorbei.

Uwe Zinke

Die überraschendste Meldung war sicherlich der Rücktritt von Trainer Samir Tabakovic, der aus beruflichen und zeitlichen Gründen seine Tätigkeit bei OB beendete. Wieso der Verein bei der Trennung von einem gegenseitigen Entscheid sprach, ist nicht ganz klar.

Mit Aziz Sayilir verpflichtete man einen Trainer, der im Verein ein halbes Jahr lang die U15 trainiert hat. An die Erfahrung des ex-FCB-Spielers Tabakovic kommt Sayilir trotz seiner anderthalb Jahren als Übungsleiter bei Solothurn (2014-15) wohl nicht ganz heran. Man darf auf seinen Einstand in der Promotion League gespannt sein.

An der Transferfront blieb es lange ruhig bei den Gelbschwarzen. Die grösste Hiobsbotschaft war wohl der Abgang des Kroaten Dario Terzic. Der Flügelspieler, der mit acht Scorerpunkten in zehn Spielen im Spätherbst äusserst positiv auffiel, muss aus Komplikationen mit seinem Nicht-EU-Bürger-Status den Verein verlassen.

Ebenfalls bitter ist der verletzungsbedingte Ausfall von Srdan Sudar: Der Stürmer erlitt im Testspiel gegen Baden einen Kreuzbandriss und wird in dieser Saison nicht mehr zum Zug kommen. Die Old Boys kompensieren diese Ausfälle unter anderem mit Sebastian Brems, einem dänischen Mittelfeldspieler aus dem amerikanischen College-Fussball. Das letzte Experiment mit einem College-Fussballer ging 2012 mit Simon Volk mächtig in die Hose (ein 14-Minuten-Einsatz in einem halben Jahr).

Ebenfalls gespannt sein darf man auf Artan Shillova. Der ex-FCB-Junior ist zwar kein Unbekannter in der Basler Regionalfussballszene, spielte die letzten dreinhalb Jahre jedoch auf klar tieferem Niveau bei Dardania (2. Liga interregional) und Rheinfelden (2. Liga). Zudem versucht es Valentin Mbarga nach halbjährigem Gastspiel bei Dornach nochmals bei den Old Boys.

Fusion zwischen YF und United?

Den Klassenerhalt für die Old Boys womöglich etwas vereinfachen könnte die unglaubliche Tatsache, dass YF Juventus-Präsident Piero Bauert nun auch bei United Zürich – einem direkten OB-Konkurrenten im Abstiegskampf – eingestiegen ist und dort mächtig umgekrempelt hat.

Sage und schreibe 13 Spieler verliessen den Verein und wurden vor allem durch Spieler aus unterklassigen Ligen ersetzt. Was Bauert mit der Mannschaft plant ist ungewiss. Wie viel Sinn es jedoch für einen Präsidenten macht, zwei Vereine in der Promotion League zu führen, ist unklar. Genauso unklar ist, ob es in naher Zeit zu einer Fusion zwischen YF und United kommen wird.