Tischfussball

Jetzt bekommt endlich auch die Region Basel ein Zentrum für Töggeler

Beatrice Berner spielt Tischfussball als Leistungssport und eröffnet am Freitag in Liestal eine neue Heimstätte für Töggeler jeder Art.

Alexandra Toscanelli
Drucken
Teilen
Beatrice Berner setzt sich für den Tischfussball in der Region Basel ein.

Beatrice Berner setzt sich für den Tischfussball in der Region Basel ein.

Juri Jukov

Freitagabend. Pub, Bier und was darf nicht fehlen? Natürlich eine Runde «töggele». So fing das damals bei fast allen Leistungssportlern im Tischfussball an. Beatrice Berner erinnert sich: «Ich war mit meiner Freundin im Pub, sah Leute töggelen und dachte, ich will auch. Und es hat einfach richtig viel Spass gemacht. Es kam dann aber der Punkt, an dem ich merkte: Es braucht eine bessere Technik und Training, um es besser zu machen.» Die 33-Jährige machte sich also auf die Suche nach einer Art Training im Tischfussball. Nach einer Internetrecherche fand sie eine grössere Töggeliszene in der Region Bern und Luzern, nicht aber in Basel.

Beatrice Berner

Beatrice Berner

Juri Junkov

Drei Jahre liegt diese Recherche nun zurück. Zweimal pro Woche fuhr Berner damals nach Luzern ins Training, startete mit Turnieren und lernte Gleichgesinnte kennen. Drei derselben kommen auch aus der Region Basel: Pascal Salzgeber, Kay Letzkus und Antonio Caruso. Zu Beginn spielten alle jeweils am Dienstag in einem Pub in Sissach. Das war aber eher «just for fun» und nur wenig professionell. «Es war unverbindlich. Jeder kam, wenn er Lust dazu hatte. Es war eine reine Plauschaktivität, ohne Turniere oder konkretes Ziel, es professionell zu betreiben. Der Wunsch nach mehr Professionalität war aber da», erklärt Kay Letzkus.

Kay Letzkus

Kay Letzkus

Tablesoccer beider Basel

Diesen Wunsch teilte nebst Pubspieler Kay Letzkus und Anfängerin Beatrice Berner auch Vollprofi Pascal Salzgeber. Der mehrfache und amtierende Schweizer Meister aus Graubünden suchte einen Trainingsort in der Region. Und auch Antonio Caruso, der bereits 2000 versucht hatte, eine Töggeliszene in Basel aufzubauen, unterstützte das Vorhaben, die Töggeliszene endlich auch nach Basel zu bringen.

Pascal Salzgeber

Pascal Salzgeber

Tablesoccer beider Basel

Im Ausland schon lange professionalisiert

Bereits 2002 wurde der weltweite Dachverband ITSF (International Table Soccer Federation) gegründet. In Ländern wie Deutschland, Frankreich, Italien, Grossbritannien oder den USA war der Sport schon längst angekommen. In der Schweiz ist Tischfussball selbst aber erst seit kurzem eine anerkannte Sportart. Nach der Gründung des schweizerischen Dachverbandes STF (Swiss Tablesoccer Federation) 2007 wurde Tischfussball 2018 auch Mitglied bei Swiss Olympic. Für Beatrice Berner, die früher leistungsmässig Judo gemacht hat, eine korrekte Entscheidung: «Tischfussball ist ein Sport! Es hat alles, was es für eine Sportart braucht: Eine spezielle Taktik, Technik und als Athlet braucht man eine grosse mentale Stärke.»

Für viele gehört zu einer Sportart aber auch die physische Anstrengung. Dazu meint Berner: «Ich arbeite mit dem ganzen Körper. Nach Turnieren habe ich teilweise sogar Muskelkater.»

Die Begeisterung für den Sport Tischfussball teilen inzwischen 20 Mitgliedervereine und über 1200 aktive Spielerinnen und Spieler. Doch für Spielerinnen und Spieler aus der Region Basel gibt es nach wie vor keine passende Heimstätte. Die vier Initiantinnen und Initianten aus der Region hielten an ihrem Wunsch fest und entschieden sich, einen eigenen Club zu gründen: Tablesoccer beider Basel. Nach einer langen Suche konnte auch ein passender Standort in Liestal im Ziegelhof-Areal gefunden werden, welcher diese Woche am Freitag und Samstag eröffnet wird.

Das neue Vereinslokal in der alten Brauerei im Ziegelhof-Areal in Liestal.

Das neue Vereinslokal in der alten Brauerei im Ziegelhof-Areal in Liestal.

Juri Junkov

Eine freudige Angelegenheit für die vier Initiierenden: Antonio Caruso schätzt vor allem den Austausch während des Töggeles: «Es ist eine Sportart, die verbindet. Es geht für alle Nationalitäten und Altersgruppen.»

Antonio Caruso

Antonio Caruso

Tablesoccer beider Basel

Gerade diese Offenheit soll es auch in Liestal geben: «Es soll eine Mischung für klein bis gross, von Anfänger bis zum Profi geben», sagt Pascal Salzgeber. So sieht das auch Kay Letzkus: «Dieser Verein ist nicht nur für Profis gedacht, sondern auch für alle, die gerne töggelen und den sportlichen Gedanken dahinter entdecken wollen.» Es soll ein Ort sein, an den man einfach hingeht.

Hinweis

Eröffnung am Freitag und Samstag auf dem Ziegelhof-Areal Liestal. Danach immer dienstags von 19.00 - 22.00 Uhr geöffnet.