Volleyball
Grosses Comeback: Sm'Aesch schrammt an erster Niederlage vorbei

Gegen ein stark aufspielendes Düdingen dreht Sm'Aesch Pfeffingen in beeindruckender Art und Weise einen 0:2-Satzrückstand. Die Wende ist vor allem einer Spielerin zu verdanken.

Paul Ulli
Drucken
Teilen
Sm'Aesch freut sich über den Fünfsatzsieg gegen Düdingen
7 Bilder
Weitere Impressionen vom Spiel
Weitere Impressionen vom Spiel
Weitere Impressionen vom Spiel
Weitere Impressionen vom Spiel
Weitere Impressionen vom Spiel

Sm'Aesch freut sich über den Fünfsatzsieg gegen Düdingen

Edgar Hänggi

Eigentlich wäre an diesem Sonntag die grosse Geburtstagsparty zum 20. Geburtstag von Sm’Aesch Pfeffingen angestanden. Doch die Corona-Pandemie verhindert diesen Jubiläumsanlass. Nicht verhindern aber konnte das Virus den knappen Sieg für das Team von Head-Coach Andreas Vollmer. Der Leader war sich bewusst, dass mit den Powercats aus Düdingen der wohl im Moment stärkste Konkurrent ins Baselbiet reisen würde und dem Heimteam die ersten Punkte der Saison entreissen wollte. Die ungeschlagenen Gastgeberinnen zeigten sich vom ersten Ballwechsel an hellwach und liessen die Fribourgerinnen vorerst nicht ins Spiel kommen. Topskorerin Madison Duello und Luisa Schirmer verwerteten die Zuspiele von Passeuse Katie Oleksak sicher und erspielten sich damit einen 9:3-Vorsprung. Doch damit schienen auch die Gäste in der Löhrenackerhalle angekommen zu sein und glichen nicht nur das Spielgeschehen, sondern auch das Resultat mit grossem Einsatz aus (18:18). Die zu vielen Eigenfehler beim Heimteam führten in der Folge zum Verlust des ersten Satzes.

Gerade umgekehrt verlief der Spielverlauf im zweiten Satz. Mit vielen Punkten ihrer norwegischen Topskorerin Trine Noer Kjelstrup lagen die weiterhin um jeden Ball kämpfenden Aussenseiterinnen mit 7:2 in Front. Doch Sm’Aesch wusste zu reagieren und glich aus (12:12). Doch weiterhin klappte beim Tabellenführer nicht alles nach Wunsch. Die Mannschaft von Gästetrainer Dario Bettello holte sich mit starkem Defensivspiel auch diesen Satz.

Bogdanova lässt den Leader wieder hoffen

Gleich mit vier neuen Spielerinnen - Annalea Maeder am Pass, Monika Chrtianska, Olga Bogdanova und Tarah Wylie im Angriff - wollte Trainerfuchs Vollmer die drohende Niederlage noch abwenden. Diese Massnahme griff, denn Bogdanova und Chrtianska erarbeiteten sich zusammen mit ihren Teamkolleginnen immer wieder einen kleinen Vorsprung. Es war dann ein Block von Wylie, der den Gastgeberinnen mit dem Gewinn des dritten Satzes die Hoffnung zurückbrachte. Mit viel Power, Zuversicht und einer überragenden Bogdanova holten sich die Favoritinnen den Satzausgleich, sodass das Tie Break über Sieger und Verlierer entscheiden musste. In diesem Entscheidungssatz lag Sm’Aesch Pfeffingen immer knapp in Führung und gab diese bis zum kollektiven Jubel nach dem verwerteten Satzball nicht mehr ab. «Ich war überzeugt, dass wir diese Partie noch für uns entscheiden werden, denn wir sind klar das bessere Team» sagte die glückliche Matchwinnerin Bogdanova nach dem Spiel.

Sm’Aesch Pfeffingen – Volley Düdingen 3:2

Sätze: 22:25, 19:25, 25:21, 25:18, 15:11

Löhrenacker. – Keine Zuschauer. – SR Sigrist/Zindel

Sm’Aesch Pfeffingen: Schirmer, Oleksak, Schottroff, Matter, Saita (Libera), Bates, Duello; Maeder, Wylie, Bogdanova, Chrtianska, Saladin (Libera).

Düdingen: Pierret, Deprati (Libera), Kjelstrup, Sulser, Giustino, Steinemann, Cash; Wieland, Zurlinden, Eiholzer, Mebus, Knutti (Libera).

Aktuelle Nachrichten