4. November 2008

Gänsehaut trotz Corona: Für eine Nacht ist Basel gleich gut wie der grosse FCB aus Barcelona

In der fussballfreien Zeit präsentiert die bz in einer Online-Serie die zwanzig emotionalsten FCB-Spiele der letzten zwanzig Jahre. Spiel 5 findet im November 2008 statt. In der Champions League trifft der kleine FCB auf den grossen FCB. Doch im Camp Nou sorgen die Schweizer für eine Überraschung. Hier sind die Bilder, die Highlights und der Matchbericht von damals. Mögen die Erinnerungen wieder aufgefrischt werden.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Eren Derdiyok traf zwölf Minuten nach seiner Einwechslung zum 1:1.

Eren Derdiyok traf zwölf Minuten nach seiner Einwechslung zum 1:1.

Keystone

Die Bilder:

Punktlos und nach einem 0:5 im Hinspiel im Joggeli reiste der FCB im November 2008 am vierten Spieltag der Champions League zum FC Barcelona.
16 Bilder
Die Basler mischten schon weit vor Anpfiff die Innenstadt auf.
Diese Elf sollte es dann besser machen als vor zwei Wochen im Hinspiel.
Bojan Krcic hat ebenfalls seine Mühe mit den vielen Basler Abwehrbeinen.
Carlitos bekommt eine Grätsche von Barca-Captain Charles Puyol zu spüren.
Assistgeber und Torschütze klatschen ab. Nach Vorarbeit von Thierry Henry trifft Messi zum 1:0 für Barcelona.
Krcic scheitert an Costanzo.
Aleksandr Hleb kann Behrang Safari nur mit einem Foul stoppen.
Marco Streller versucht sich gegen Gerard Pique und Puyol.
Eren Derdiyok traf zwölf Minuten nach seiner Einwechslung zum 1:1.
Der FCB jubelt kollektiv über den Punktgewinn.
Denn kurz darauf ist Schluss. Franco Costanzo reisst daraufhin die Hände in die Lüfte.
Der Dank der Mannschaft gilt auch den mitgereisten Fans.
An diesen Abend werden sich Ergic, Marque und Co noch lange erinnern.
FC Basel 1, FC Barcelona 1.

Punktlos und nach einem 0:5 im Hinspiel im Joggeli reiste der FCB im November 2008 am vierten Spieltag der Champions League zum FC Barcelona.

Keystone

Die Highlights im Video: Das Telegramm:

Transfermarkt

Das Zitat:

Ich gratuliere dem FCB für eine sehr gute Leistung in der Defensive.

(Quelle: Pep Guardiola, Barca-Trainer)

Der Matchbericht von damals:

Titel: FCB entzauberte Barcelona

Lead: Die Basler holen dank Eren Derdiyok ein sensationelles 1:1 (0:0). Der FC Basel hat in der Champions League ein deutliches Lebenszeichen von sich gegeben.

von Markus Brütsch (Basellandschaftlicher Zeitung)

Eigentlich war ja kaum mehr Hoffnung dagewesen, der FC Basel könne im Camp Nou noch etwas Zählbares holen. Zwar lag der Schweizer Meister nur mit 0:1 im Rückstand und hatte sich gegenüber dem Hinspiel markant gesteigert, doch Barcelona war dominant, zu 65 Prozent des Spiels am Ball, und die Gäste waren in der ganzen zweiten Halbzeit auch nicht mehr vor dem Barça-Tor aufgetaucht.

Dann aber rafften sich die Basler acht Minuten vor dem Ende doch noch einmal zu einem Angriff auf und bei Barcelona dachte wohl keiner mehr daran, dass da überhaupt noch einmal Gefahr aufkommen könnte. So liessen sie Carlitos eine Flanke schlagen und im Zentrum den für Streller gekommenen Derdiyok einen Dropkick und plötzlich lag die Kugel im Netz: 1:1. Kaum zu glauben, der FC Basel, vor zwei Wochen noch im Heimspiel gedemütigt und mit 0:5 sang- und klanglos untergegangen, hatte im Camp Nou zum 1:1 ausgeglichen.

Und weil er den Rest der Spielzeit inklusive der vier Nachspielminuten unbeschadet überstand, durfte er am Ende eines seiner wertvollsten internationalsten Resultate der Klubgeschichte feiern. Wie bei seiner ersten Champions-League-Teilnahme in Liverpool und Manchester hatte er ein 1:1 erreicht und sich für die 0:5-Schmach rehabilitiert. Nicht, dass dadurch die Chance auf einen Achtelfinalplatz verbessert worden wäre, aber nach der Niederlage von Donezk bei Sporting liegt die Qualifikation für den Uefa-Cup als Gruppendritter wieder im Bereich des Möglichen.

Messi mit einem tollen Antritt

Dabei hatte es nach der Einwechslung von Messi noch so ausgesehen, als gingen die Basler auch bei ihrem vierten Auftritt in der Champions League punktelos aus. 90 Sekunden nach seinem Erscheinen hatte der Argentinier nach einem Doppelpass mit Henry die Kugel flach und unhaltbar zum 1:0 für den FC Barcelona ins Netz gesetzt. Die Katalanen, bei denen Henry in der ersten Halbzeit für eine Tätlichkeit an Carlitos die rote Karte hätte sehen müssen, hatten sich die Führung aufgrund ihrer Überlegenheit zwar verdient, doch die Basler hatten prächtig dagegengehalten, mit einem Fünfermittelfeld die Räume gut geschlossen und kämpferisch eine exzellente Darbietung abgeliefert. Und mit Goalie Franco Costanzo eine überragende Figur in ihren Reihen sowie bei einem Kopfball von Piqué gegen den Pfosten auch Göttin Fortuna als Verbündete.