Handball

Die Baslerinnen müssen richtig Gas geben

Zum 5. Spiel in der Qualifikationrunde ist Yellow Winterthur in Basel zu Gast. Die Baslerinnen erhoffen sich vor heimischem Publikum überzeugen zu können, um sich die gewünschten Punkte zu sichern. Die Partien gegen Yellow waren oft eng umkämpft und werden auch im kommenden Spiel dem Heimteam ihr ganzes Können abfordern.

Peter Sammarchi
Drucken
Teilen
Isabella Fagagnini vom KV Basel hebt ab und setzt eindrücklich zum Schuss an.

Isabella Fagagnini vom KV Basel hebt ab und setzt eindrücklich zum Schuss an.

Giuseppe Esposito

Grundsätzlich werden auch in dieser Saison beide Teams in der Abstiegsrunde erwartet, obwohl Yellow bereits 4 Punkte auf seinem Konto hat. Den beiden Auswärtssiegen in Stans und Kreuzlingen stehen zwei Niederlagen, auswärts bei DHB Thun und zuhause gegen Spono Nottwil dagegen. Das heisst, man ist bei den Punkten in den Erwartungen drin.

Yellow Winterthur musste auf diese Saison hin einen sehr grossen Aderlass von 8,9 Spielerinnen verkraften. Man konnte diese Abgänge zwar nicht ganz gleichwertig ersetzen, vor allem aus dem eigenen 1. Liga - Team sowie aus Uster kommen die “neuen” Spielerinnen. Aber nach wie vor verfügt Yellow über einige sehr gute Spielerinnen, allen voran die starke Shooterin Ria Jugovic.

Die Partien gegen Yellow waren mehr oder weniger immer enge Auseinandersetzungen. Auch diese erste Partie in der Qualifikationsrunde sollte wieder eine offene Angelegenheit werden und es ist ein knappes Resultat zu erwarten. Allerdings müssen sich die Baslerinnen um einiges steigern und so auftreten, wie das Team es in der 2. Halbzeit in Stans getan hat. Leider hat es dort nicht mehr zu einem Punktgewinn gereicht. Aber man hat gesehen, wenn alle kämpfen, gut verteidigen, dann ist es möglich, Punkte gegen die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte zu holen.
Dem Trainerstab fehlen am kommenden Samstag aus Verletzungsgründen nur Torhüterin Julia Hegemann. Ob es gelingt, Punkte gegen Winterthur zu holen, hängt vor allem von einer guten und aggressiven Verteidigungsarbeit ab und dass Ria Jugovic nicht zu oft zum Abschluss kommt. Das Basler Team wird aber mit Sicherheit alles probieren, die Vorgaben der Trainer umzusetzen und so einen ersten, wichtigen Erfolg zu holen.