Spektakel-Spiel

Der FC Basel und Luzern trennen sich 2:2 - Ajeti ist Torschützenkönig - ein FCB-Juwel debütiert

Das frühe Gegentor von Schulz, kann Elyounoussi im Gegenstoss ausgleichen. Doch dann ist für den Norweger früh Schluss. In Halbzeit 2 trifft Ajeti dann zur Führung. Diesmal ist es Luzern das im Gegenstoss zum verdienten 2:2 ausgleichen kann. Der FCB liefert zum Saisonabschluss noch einmal Spektakel.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Luzerns Torhueter Jonas Omlin, Mitte, in Aktion im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League.
13 Bilder
FC Basel - FC Luzern, 19.05.2018
Luzerns Stefan Knezevic, links, im Kampf um den Ball gegen Basels Albian Ajeti, rechts.
Basels Spieler bedanken sich bei den Fans.
Basels Albian Ajeti, Mitte, erzielt das 2:1.
Basels Noah Okafor, MItte, scheitert mit seinem Schuss an Luzerns Torhueter Jonas Omlin, rechts.
Basels Noah Okafor wird fuer den verletzten Mohamed Elyounoussi eingewechselt.
Basels Davide Calla, links, in Aktion.
Basels Torschuetze Mohamed Elyounoussi verlaesst verletzt das Feld.
Basels Davide Calla wird verabschiedet vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern im Stadion St. Jakob-Park.
Basels Michael Lang, links, im Kampf um den Ball gegen Luzerns Pascal Schuerpf, rechts.
Basels Davide Calla wird verabschiedet.
Basels Torhueter Germano Vailati, Konditionstrainer Marco Walker, Leiter Fitness Werner Leuthard und Davide Calla, von links, werden verabschiedet.

Luzerns Torhueter Jonas Omlin, Mitte, in Aktion im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League.

Keystone

Der Beste:

Mohamed Elyounoussi brilliert in seinem vielleicht letzten Spiel für Rotblau. Er hat bis zur 35. Minute vier gute Torchancen, von denen er leine zum verdienten Ausgleich verwertet. Dann knickt der Norweger um und muss raus.

Das gab zu reden:

Des einen Leid, des andren Freud. Elyounoussi kann nicht mehr, dafür kommt der 17-jährige Noah Okafor zu seinem ersten Einsatz bei den Profis. Das FCB-Juwel kommt gut ins Spiel, überzeugt mit seinem Antritt und seiner Leichtfüssigkeit und hat immer ein Lächeln auf den Lippen. In Halbzeit 2 hätte Okafor sein Debüt mit einem Tor krönen können, doch zweimal findet der Jungspund in FCL-Hüter Omlin seinen Meister. An der Chancenverwertung muss der erste FCB-Spieler, der in diesem Jahrtausend geboren wurde, noch arbeiten.

Der Torschützenkönig:

Albian Ajetis Jubel über das zwischenzeitliche 2:1 fiel noch überschwänglicher aus als sonst. Der Grund: Ajeti zog mit seinem 17. Saisontreffer auf zwei Tore davon. Nach dem Spiel weiss Ajeti, dass er auch ohne dieses Tor Torschützenkönig geworden wäre. YBs Hoarau blieb beim 2:1-Sieg bei GC ohne Treffer. Geht es jetzt als Bonus noch mit der Schweizer Nati zur WM?

Der Spassvogel:

Keine Verabschiedung beim FC Basel ohne Ex-Spieler Behrang Safari. Die Video-Botschaften des Schweden sind berüchtigt. Heute brachte er gleich zweimal das Stadion zum Lachen. Für Germano Vailati zählte Safari alle italienischen Vokabeln auf, die er kennt. Kaum eine war jugendfrei. Dann bezeichnet er Davide Calla als "kleinen, dicken Italiener, der mehr frisst als ein Nilpferd" und sprang gekonnt in den Pool hinter ihm. Grosses Kino.