Eishockey

Der EHC Basel verliert trotz starker Leistung bei Leader Martigny

In einem guten, unterhaltsamen Eishockeyspiel war der EHC Basel gegen den Leader der MySports League auf Augenhöhe, verliert dennoch mit 3:6.

Reto Büchler
Drucken
Teilen
Auch zwei Tore von Billy Hunziker reichen nicht: Der EHC bleibt bei Leader Martigny ohne Punkte.

Auch zwei Tore von Billy Hunziker reichen nicht: Der EHC bleibt bei Leader Martigny ohne Punkte.

Siriane Davet

Die Liste der Abwesenden hat sich in der vergangenen Woche weiter vergrössert. Zu den Langzeitverletzten gesellte sich Ueli Dietrich mit Schulterproblemen, Leandro Gfeller fehlte aufgrund der Spieldauerdisziplinarstrafe aus dem Huttwil-Spiel und der Vertrag mit Timothé Tuffet wurde diese Woche aufgelöst.

Trotz allem fuhr das Team nach dem guten Spiel gegen Chur mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in das Wallis, zumal das lange ungeschlagene Martigny durch zuletzt drei Niederlagen aus fünf Spielen verwundbar schien.

Selbstbewusstes Basler Auftreten gegen den Leader

Basel präsentierte sich von Beginn an bereit dem Tabellenführer einen guten Kampf zu liefern. Die Gäste hatten sogar mehr Spielanteile und Abschlüsse. Die Walliser waren jedoch effizienter. In der 3. Minuten schoss Lahache den Puck ins verwaiste Tor, nachdem Osterwalder sich für eine Abwehr zu weit aus dem Tor bewegte.

Mit der zweiten Chance trifft Gailland völlig alleine gelassen zum 2:0. Die Basler zeigten sich jedoch überhaupt nicht geschockt und kämpften sich zurück ins Spiel. In ihren Bemühungen blieben sie jedoch oft an den zähen Martigny Verteidigern hängen. Trotzdem provozierte das engagierte Auftreten der Basler Strafen. Eine davon konnte Hunziker mit einem schönen Schlenzer zum Anschlusstreffer nutzen. Den Ausgleich verpasste Zwissler Sekunden vor Schluss ganz knapp.

Kämpferisch einwandfreier Auftritt des EHC

Im Mitteldrittel knüpfte Basel an die Leistung des Startabschnitts an. Kurz nach Wiederbeginn fängt Luca Valenza ein Pass ab und zieht auf Fèvre los. Leider schiebt er den Puck knapp daneben. Basel blieb dran und hatte durch Zwissler eine weitere Tormöglichkeit. Martignys Torhüter bekam den Schoner gerade noch nach unten.

Basel zeigte sich weiterhin kampfstark und drückte auf den Ausgleich. Martigny beschränkte sich auf gelegentliche Aufenthalte vor Osterwalder, die jedoch jedes Mal gefährlich wurden. Nachdem die Linie Maurenbrecher, Rattaggi und Lehner weitere Chancen im Sekundentakt vergaben, benötigte Basel im Anschluss in Unterzahlspiel Glück. Der Pfosten und Osterwalder bewahrte Basel vor einem weiteren Gegentreffer. Nach überstandener Strafe zog abermals Hunziker von der blauen Linie ab.

Dieses Mal zappelte die Scheibe zur Überraschung des Torhüters im Netz - der 2:2-Ausgleich. Kurz darauf fast die erstmalige Führung durch Luca Valenza. Doch dann entwischte in der Angriffseuphorie ein Walliser Stürmer und konnte nur noch regelwidrig gestoppt werden. Statt Penalty entschied der Schiedsrichter auf eine Zweiminutenstrafe, was sich schlussendlich für Martigny bezahlt machte. Guex traf zur abermaligen Führung.

Powerplay entschied Partie zugunsten Martignys

Zu Beginn des Schlussdrittels waren die Gastgeber gewillt, rasch für klare Verhältnisse zu sorgen. Etwas über vier Minuten ging es für Basel gut, dann war Osterwalder nach zuvor einigen Paraden geschlagen. Best Player Marwan El Assaoui war der Torschütze. Basel kämpfte jedoch weiter und schafft durch Schir im Powerplay den abermaligen Anschlusstreffer.

Die Basler besprechen sich während eines Time Outs.

Die Basler besprechen sich während eines Time Outs.

Siriane Davet

Martigny reagierte jedoch wie eine Spitzenmannschaft und stellte kurz darauf mit dem zweiten Treffer von El Assaoui im Powerplay den Zwei Tore Vorsprung wieder her. Trotz guten Möglichkeiten von Maurenbrecher oder Alexis Valenza schafften es die Basler nicht mehr heranzukommen. Im Gegenteil. 29 Sekunden vor Schluss trifft Sami El Assaoui in doppelter Überzahl zum 6:3 Entstand.

Doppeltorschütze Hunziker trotz Niederlage nicht unzufrieden

Die Leistung der ersatzgeschwächten Basler Mannschaft war trotz Niederlage gut und ein Versprechen für die zukünftigen Aufgaben, wie auch Doppeltorschütze Billy Hunziker nach dem Spiel bestätigte:" Wir haben alles gegeben. Endlich spielen wir wieder zusammen. Wenn wir weiter so hart arbeiten und spielen, werden wir noch viele, viele Spiele gewinnen. Leider hat es nicht schon heute geklappt. Wir waren lange im Spiel, das erst am Schluss durch zwei Powerplay Tore entschieden worden ist. Wir müssen noch konsequenter werden und das Momentum im Spiel bei uns behalten."

Rund 21 Jahre betrug das Durchschnittsalter der sechs eingesetzten Verteidiger in Martigny. Für Hunziker eine Notwendigkeit vorneweg zu gehen und Verantwortung zu übernehmen." Es fehlen uns wichtige Spieler, welche sich verletzt haben. Uns ist gesagt worden, mehr Verantwortung zu übernehmen, was ich für die Mannschaft gerne mache." Mit seinen zwei Toren hat er die Massgabe erfüllt.

Bevor es am nächsten Samstag um 20:15 Uhr in Wichtrach gegen Wiki-Münsingen um Meisterschaftspunkte geht, muss der EHC Basel bereits am Dienstag ins Berner Oberland reisen. In der Qualifikation des Swiss Ice Hockey Cup wartet der EHC Adelboden als erster Gegner.