Europa League | Basel bekommt seine Mini-EM: Der FCB besiegt Frankfurt auch im Rückspiel

Im Achtelfinal-Hinspiel auswärts holten die Basler drei Punkte mit einem 3:0-Sieg. Im Rückspiel gelang dem FCB am Donnerstagabend ein 1:0-Sieg. Die Basler sichern sich somit den Einzug in den Europa-League-Viertelfinal.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Der FC Basel wehrt alle Frankfurter Angriffe ab, gewinnt auch das Rückspiel und zieht ins Viertelfinale der Europa League ein.

Der FC Basel wehrt alle Frankfurter Angriffe ab, gewinnt auch das Rückspiel und zieht ins Viertelfinale der Europa League ein.

Um 22.43 Uhr ist es geschafft. Fabian Frei hat soeben zum 1:0 für den FC Basel gegen Eintracht Frankfurt getroffen. In der 88. Minute. Wenig später befördert der Schlusspfiff des Schiedsrichters Antonio Lahoz den FCB in den Viertelfinal der Europa League. Frankfurt hatte vor diesem Spiel fünf Wochen Pause und hat auch jetzt wieder Ferien. Für die Deutschen ist die Saison vorbei, während der FCB zum Dessert noch mindestens ein internationales Highlight serviert bekommt.

Die viel gestellte Frage, Rhythmus oder Erholung, beantworten beide Teams gestern klar: Rhythmus. Der FCB kontrolliert das Spiel auch ohne viel Ballbesitz und kommt immer wieder mit Kontern zu Chancen. Frankfurt dagegen kommt lange gar nicht in die Gänge. «Wir spielen zu langsam», schreit Mittelfeldmotor Sebastian Rode gegen Ende der ersten Halbzeit und verwirft die Hände. Weil die Frankfurter auch keine ihrer guten Freistossgelegenheiten oder Halbchancen im Tor unterbringen, hält der FCB zur Pause die psychologisch wichtige Null.

Nach dem Seitenwechsel drängt Frankfurt stärker auf das FCB-Tor. Dominik Kohr und Filip Kostic verpassen gute Gelegenheiten, doch eine hundertprozentige Chance bekommen die Gäste nicht. Dazu werden die Basler Konterchancen besser. Arthur Cabral verpasst innert Sekunden gleich zweimal die Vorentscheidung. Später werden Abschlüsse von Valentin Stocker und Eray Cömert erst auf der Linie von einem grätschenden Frankfurter weggekratzt. Freis Treffer fällt erst, als die Eintracht längst geschlagen ist.

Ein willkommener Bonus auf mehreren Ebenen

Insgesamt war der FCB dem Torerfolg näher als die Eintracht. Doch das ist jetzt egal. Denn es zählt nur eines: Nach Hin- und Rückspiel hat der FC Basel Eintracht Frankfurt mit 4:0 bezwungen. Während der Bundesligaklub die Segel streicht, reisen die Schweizer ans Finalturnier nach Deutschland.

Die Teilnahme ist ein willkommenes Geschenk für den Klub, denn durch die Qualifikation für den Viertelfinal überweist die Uefa weitere 1,5 Millionen Euro nach Basel. Insgesamt freut sich FCB-Präsident Bernhard Burgener in dieser Saison bereits über zusätzliche Einnahmen von 12,1 Millionen Euro. Wichtige Gelder für den Verein, der 2019 rund 20 Millionen Verlust geschrieben hat und durch das Coronavirus und die Geisterspiele weitere Einbussen erwartet. Die Spieler freuen sich vor allem auf das, was jetzt noch kommt. Captain Valentin Stocker sagt: «Wir haben eine sehr gute Kampagne gespielt und jetzt wartet ein Highlight auf uns. Wir haben uns diese Spiele verdient und wollen jetzt so weit kommen, wie wir können.»

Jetzt wartet Donezk

Schon am kommenden Dienstag (21 Uhr) trifft der FC Basel im Viertelfinal in Gelsenkirchen auf Shakhtar Donezk. Die Ukrainer setzten sich deutlich gegen Wolfsburg mit 2:1 und 3:0 durch. Durch den weltmeisterlichen K.o.-Modus mit nur einem Spiel pro Runde fehlen dem FCB nur noch drei Siege bis zum internationalen Titel. Etwas, das für Schweizer Vereine eigentlich unerreichbar scheint, ist plötzlich greifbar. «Der Europa-League-Sieg ist realistisch», sagte Silvan Widmer bereits, als klar war, dass die letzten drei Runden im Turniermodus gespielt werden.

Jetzt ist der FCB definitiv mit in der Verlosung und holt ganz nebenbei auch für den Rest der Fussballschweiz die Kohlen aus dem Feuer. Wieder einmal, muss man sagen. Denn auch wenn YB drei Mal in Folge Schweizer Meister wurde, gibt es magische Europacup-Sternstunden zu einem so späten Zeitpunkt im Wettbewerb hierzulande nur in Basel.

FC Basel - Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)

St. Jakob-Park. - Keine Zuschauer. - SR Antonio Lahoz. - Tore: 88. Frei 1:0.

FC Basel: Nikolic; Widmer, Cömert, Alderete, Petretta; Xhaka (86. Marchand), Frei; Stocker (66. van Wolfswinkel), Campo, Pululu (66. van der Werff); Cabral (80. Ademi).

Eintracht Frankfurt: Trapp; Abraham, Hinteregger, N’Dicka (46. Hasebe); Da Costa (67. Chandler), Kohr, Rode (67. Ilsanker), Kostic; Silva (46. Paciência), Kamada, Dost.

Bemerkungen: Basel ohne Omlin, Zuffi, Ramires (alle verletzt) und Oberlin (nicht spielberechtigt. - Verwarnungen: 25. Cömert (Foul), 32. Kohr (Foul), 80. Chandler (Foul).

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker: