Balakov und die 20 Punkte

Jeweils zwei Tage vor einem Spiel pflegt Krassimir Balakov, der Trainer des FC St. Gallen, Hof zu halten. Ein erstes Mal tat er dies am Donnerstag vor dem ersten Heimspiel der Rückrunde.

Drucken
Teilen

Jeweils zwei Tage vor einem Spiel pflegt Krassimir Balakov, der Trainer des FC St. Gallen, Hof zu halten. Ein erstes Mal tat er dies am Donnerstag vor dem ersten Heimspiel der Rückrunde. Und er sah es für angebracht, den Medien mal unverblümt kundzutun, was er von ihnen erwartet: die Mannschaft, den Club zu unterstützen. Der Anlass dafür war eine Aussage eines Lokalradio-Reporters, der nach dem 1:3 in Aarau den Zuhörern mit auf den Weg gab, dass die St. Galler nach dieser Niederlage der Challenge League einen weiteren Schritt nähergekommen seien. Eine «negative Energie» nannte dies Balakov. «Wir brauchen nicht noch zusätzliche Unruhe.»

Der Trainer selbst wähnt seine Mannschaft auf dem richtigen Weg. In Aarau will er «einen riesigen Schritt nach vorne» gesehen haben. Die Partie hat er mit seinem Personal zu Beginn dieser Woche analysiert und dabei festgestellt: «Wir müssen von der ersten bis zur letzten Minute konzentriert sein, sonst werden wir bestraft.» Und: «Wenn man unten steht, kommt auch noch das Pech dazu.»

Balakov ist nach wie vor fest davon überzeugt, dass der FC St. Gallen den Ligaerhalt schaffen wird. Er hat dabei auch einen Blick in die Statistik gewagt und ist dabei zum Schluss gekommen, dass die Ostschweizer in diesem Frühjahr noch 20 Punkte benötigen, um sich den Verbleib in der Super League zu sichern. Wo und wann sie diese holen würden, sei egal. «Und deshalb ist das erste oder zweite Spiel nicht entscheidend», sagte Balakov. «Wichtig ist, dass wir weiterkämpfen. Dann werden auch das Glück und die Punkte kommen.»

Heute (17.45 Uhr) wird der FC St. Gallen zu Hause gegen Zürich einen weiteren Anlauf nehmen, um der Serie von neun Spielen ohne Sieg ein Ende zu setzen. Und verliert er gegen den Meister, wird das gemäss Balakov nicht entscheidend sein. Wobei er auch noch sagte: «Wir wollen natürlich schon gewinnen.» (ms)

Aktuelle Nachrichten