Baisse im Mitteldrittel kostet Punkte

Hockey Thurgau ist der Start in die NLB-Qualifikation 2014/15 missglückt. Das Team von Christian Weber gab bei den GCK Lions ein 2:1 nach dem 1. Drittel durch drei Gegentreffer innerhalb von sieben Minuten aus der Hand und kassierte eine 3:4-Niederlage.

Markus Rutishauser
Drucken
Am Ende konnten die Zürcher jubeln. (Bild: Sports-media.ch/Andrina Gerster)

Am Ende konnten die Zürcher jubeln. (Bild: Sports-media.ch/Andrina Gerster)

Während sich die Zürcher mit diesem Heimsieg vor 330 Zuschauern für die 0:3-Startschlappe in Martigny rehabilitieren konnten, wirft das Spiel bei den Thurgauern doch die eine oder andere Frage auf. Nachdenklich stimmt die Tatsache, dass das Team von Christian Weber nach einem ersten Abschnitt im gesamten Mittel komplett den Faden verlor und von den flinken Zürchern phasenweise vorgeführt wurden. Bei GCK gefielen insbesondere die beiden Ausländer Alexandre Tremblay und Alex Nikiforuk, die zusammen fünf der total acht Scorerpunkte realisierten.

Spielverlauf auf den Kopf gestellt
Dabei begann die Partie für den HCT vielversprechend. Er stellte in den ersten 20 Minuten das bessere Team und korrigierte das frühe 1:0 durch Nikiforuk (3.) nur 40 Sekunden später durch einen Treffer von Rohner (3.) und ein Überzahltor von Weber (14.). Die Pausenführung war verdient, zumal A. Lemm in der 4. Minute nur die Latte traf. Umso unverständlicher war es, dass die Thurgauer im zweiten Drittel klar unterlegen waren. Die jungen Zürcher gewannen fast alle wichtigen Zweikämpfe und stellten den Spielverlauf durch Treffer des ehemaligen HCT-Spieler Lars Neher in Überzahl (27.) und Alexander Tremblay (30./34.) auf den Kopf.

Zu spätes Aufbäumen
Von diesem Schock erholten sich die Ostschweizer bis tief ins Schlussdrittel nicht mehr. Erst durch den zweiten Powerplaytreffer, erzielt von Derek Damon, schien doch nochmals ein Ruck durch die Reihen der Gäste zu gehen. Allerdings blieb ihnen der Ausgleich trotz einer weitere Überzahlchance und einem 6. Feldspieler schlussendlich verwehrt.

Im ersten Heimspiel gegen den Ligakrösus SCL Tigers (17.30 Uhr, Güttingersreuti Weinfelden) wird eine deutliche Leistungssteigerung nötig sein.

GCK Lions - Hockey Thurgau 4:3 (1:2, 3:0, 0:1)
KEK Küsnacht. - 330 Zuschauer. - Sr.Mandioni; Brunner, Progin.
Tore: 3. (2:19) Nikiforuk 1:0. 3. (2:59) Rohner 1:1. 14. Weber (Bischofberger, Winkler; Ausschluss Neher) 1:2. 27. Neher (Nikiforuk, Schmuckli; Ausschluss Rohner) 2:2. 30. Tremblay (Nikiforuk) 3:2. 34. Tremblay (Neher) 4:2. 52. Damon (Irmen, F. Lemm) 4:3.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen GCK Lions, 5-mal 2 Minuten gegen Thurgau.
GCK Lions: Schlegel; X. Büsser, M. Zangger; Schmuckli, Karrer; Blatter, Braun; Molina, Peter; S. Zangger, Sitje, Raffainer; Neher, Nikiforuk, Tremblay; D. Diem, Malgin, Brandi; R. Diem, Nägeli, Faic.
Thurgau: Nyffeler; Profico, Urech; Kühni, Maier; T. Büsser, Winkler; Roos, Blasbald; F. Lemm, Damon, Irmen; Mettler, Wichser, Andersons; Weber, Bischofberger, Rohner; Küng, A. Lemm, Fuhrer.
Bemerkungen: 4. Lattenschuss A. Lemm, 45. Lattenschuss Malgin. - Thurgau ohne Bloch, Bahar, Pfranger und Schwendner; GCK Lions ohne Hoffmann. - Best player: Alexander Tremblay und Dominic Nyffeler.

Aktuelle Nachrichten