Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Automobil

Usain Bolt gibt in Austin das Startsignal

Der jamaikanische 100-Meter-Weltrekordhalter Usain Bolt gibt am Sonntag am Formel-1-GP in Austin, Texas, das Startsignal. Der zurückgetretene Jamaikaner wird die Fahrer in die Aufwärmrunde schicken. Der Brite Lewis Hamilton könnte sich im Mercedes im viertletzten Rennen der Saison in den USA vorzeitig den WM-Titel sichern.

Joshua boxt nach Pulev-Verletzung gegen Takam

Der Schwergewichts-Weltmeister Anthony Joshua wird seinen Titel nach der Verletzung des Bulgaren Kubrat Pulev nun gegen Carlos Takam aus Kamerun verteidigen. Wie Joshuas Promoter Eddie Hearn mitteilte, habe sich Pulev im Training für die WBA-IBF-WM vom 28. Oktober im walisischen Cardiff eine Schulterverletzung zugezogen. Der 27-jährige Joshua hatte sich den Gürtel der WBA im April durch den technischen K. o. gegen Wladimir Klitschko geholt.

Davos verlängert mit Paschoud

Der HC Davos und Verteidiger Claude-Curdin Paschoud einigten sich auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis Ende Saison 2019/20. Der 23-Jährige, der sämtliche Juniorenstufen bei den Bündnern durchlaufen hat, bestritt bisher 226 Spiele in der höchsten Spielklasse für Davos und wurde 2015 Schweizer Meister. Für die Schweizer Nationalmannschaft absolvierte Paschoud in der vergangenen Saison acht Länderspiele.

Vertrag bis 2020 für Torhüter Müller in Lugano

Der HC Lugano stattet den österreichischen Torhüter Stefan Müller mit einem Vertrag bis Ende Saison 2019/20 aus. Der in Feldkirch geborene Müller begann seine Karriere bei den Pikes Oberthurgau und wechselte danach ins Tessin zu Luganos Elite-Junioren. In der ersten Mannschaft wurde der 21-Jährige bisher im Cup, bei Testspielen und 2016 während des Spengler Cups in Davos eingesetzt.

NLA

Ambrì – Bern 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)

Fribourg – Biel 6:2 (1:2, 4:0, 1:0)

Servette – Davos 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

Kloten – Lugano3:1 (1:0, 2:1, 0:0)

Langnau – ZSC Lions3:2 (0:2, 3:0, 0:0)

Lausanne – Zug1:0 (1:0, 0:0, 0:0)

1. Bern 13 9 2 1 1 52:25 32

2. Lugano 14 9 1 0 4 49:31 29

3. Zug 14 7 3 0 4 41:33 27

4. Fribourg 15 8 0 2 5 38:40 26

5. Davos 14 8 0 1 5 39:36 25

6. ZSC Lions 15 6 2 2 5 52:43 24

7. Biel 14 6 1 1 6 44:42 21

8. Lausanne 13 4 1 3 5 36:40 17

9. Ambrì 15 5 0 1 9 33:46 16

10. Servette 15 4 1 1 9 29:45 15

11. Langnau 14 3 2 1 8 33:46 14

12. Kloten 14 3 0 0 11 23:42 9

Langnau – ZSC Lions 3:2 (0:2, 3:0, 0:0)

5143 Zuschauer – Sr. Dipietro/Wehrli, Ab-egglen/Obwegeser.

Tore: 4. Schäppi (Kenins) 0:1. 9. Chris Baltisberger (Sutter) 0:2. 39. (38:13) Erkinjuntti (Gustafsson/Ausschluss Prassl) 1:2. 39. (38:27) Gagnon (Neukom) 2:2. 39. (38:53) Elo (Koistinen) 3:2.

Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Langnau, 3-mal 2 plus 5 Minuten (Kenins) plus Spieldauer (Kenins) gegen die ZSC Lions.

Kloten – Lugano 3:1 (1:0, 2:1, 0:0)

5242 Zuschauer – Sr. Prugger/Urban, Bürgi/Kovacs.

Tore: 10. Schlagenhauf (Leone) 1:0. 24. Egli (Schlagenhaur, Marchon/Ausschluss Furrer) 2:0. 30. Schlagenhauf (Stoop/Ausschluss von Gunten!) 3:0. 35. Cunti 3:1 (Penalty).

Strafen: 8-mal 2 Minuten gegen Kloten, 7-mal 2 Minuten gegen Lugano.

Servette – Davos 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

4869 Zuschauer – Sr. Stricker/Vinnerborg, Altmann/Gnemmi.

Tore: 19. Simek (Richard, Schweri) 1:0. 29. Wick (Richard, Fransson/Ausschluss Kindschi) 2:0. 59. Wick (Kyparissis) 3:0 (ins leere Tor).

Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Servette, 2-mal 2 Minuten gegen Davos.

Ambrì – Bern 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)

4100 Zuschauer – Sr. Eichmann/Hebeisen, Castelli/Wüst.

Tor: 45. Ebbett (Raymond, Kämpf) 0:1.

Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Ambrì, 2-mal 2 Minuten gegen Bern.

Fribourg – Biel 6:2 (1:2, 4:0, 1:0)

5550 Zuschauer – Sr. Oggier/Wiegand, Fluri/Kaderli.

Tore: 2. Earl 0:1. 3. Fritsche (Strafe angezeigt) 1:1. 17. Forster (Ausschluss Mottet) 1:2. 27. (26:10) Rathgeb (Cervenka, Birner/Ausschluss Fuchs) 2:2. 27. (26:46) Rathgeb (Meunier) 3:2. 31. Cervenka (Birner, Rathgeb/Ausschluss Tschantré) 4:2. 35. Sprunger (Rathgeb, Birner/Ausschluss Tschantré) 5:2. 60. Sprunger (Rathgeb, Slater/Ausschlüsse Joggi, Fey) 6:2.

Strafen: 7-mal 2 plus 10 Minuten (Birner) gegen Fribourg, 7-mal 2 plus 5 (Joggi) plus 10 Minuten (Schmutz) plus Spieldauer (Joggi) gegen Biel.

Lausanne – Zug 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)

5678 Zuschauer – Sr. Massy/Mollard, Borga/Ströbel.

Tor: 1. (0:35) Pesonen (Froidevaux) 1:0.

Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7-mal 2 Minuten gegen Zug.

NLB

Rapperswil – Thurgau4:3 n. P. (1:2, 0:0, 2:1)

Olten – EVZ Academy5:4 n. V. (0:2, 2:1, 2:1)

Visp – Ajoie1:2 n. V. (0:1, 1:0, 0:0)

GCK – Langenthal3:4 n. V. (0:2, 1:0, 2:1)

Chaux-de-Fonds – Biasca4:1 (1:0, 2:1, 1:0)

Heute spielen:

19.45 Langenthal – Visp

1. Rappersw. 11 9 1 0 1 42:14 29

2. Langenth. 10 6 2 0 2 44:20 22

3. Olten 10 4 3 0 3 31:29 18

4. La Ch-de-F. 10 5 1 1 3 39:32 18

5. Thurgau 10 3 2 2 3 26:30 15

6. Visp 11 3 1 4 3 30:32 15

7. Ajoie 10 3 2 1 4 31:32 14

8. Winterthur 11 2 1 5 3 34:49 13

9. EVZ 11 3 1 1 6 39:42 12

10. GCK Lions 12 3 1 1 7 32:47 12

11. Biasca 10 1 1 1 7 18:39 6

NHL

Montag: Detroit Red Wings – Tampa Bay Lightning 2:3.

Leicester entlässt Shakespeare

Leicester hat sich von seinem Trainer Craig Shakespeare getrennt. Der Meister von 2016 gewann in dieser Saison nur eines von acht Spielen in der Premier League und steht in der Tabelle auf einem Abstiegsplatz.

Ungarn trennt sich von Nationaltrainer Storck

Nach der verpassten WM-Qualifikation hat sich Ungarn von Trainer Bernd Storck getrennt. Die Osteuropäer belegten in der Gruppe mit der Schweiz abgeschlagen den dritten Platz. Unter dem 53-jährigen Deutschen hatte Ungarn 2016 erstmals seit 44 Jahren eine EM erreicht.

Champions League

3. Runde

Gruppe E

Maribor – Liverpool0:7 (0:4)

Spartak Moskau – FC Sevilla5:1 (1:1)

1. Liverpool 3 1 2 0 10:3 5

2. Spartak Moskau 3 1 2 0 7:3 5

3. FC Sevilla 3 1 1 1 6:7 4

4. Maribor 3 0 1 2 1:11 1

Gruppe F

Manchester City – Napoli2:1 (2:0)

Feyenoord Rotterdam – Donezk1:2 (1:1)

1. Manchester C. 3 3 0 0 8:1 9

2. Schachtar Don. 3 2 0 1 4:4 6

3. Napoli 3 1 0 2 5:5 3

4. Feyenoord 3 0 0 3 2:9 0

Gruppe G

Leipzig – Porto3:2 (3:2)

Monaco – Besiktas Istanbul1:2 (1:1)

1. Besiktas Istanb. 3 3 0 0 7:2 9

2. Leipzig 3 1 1 1 4:5 4

3. FC Porto 3 1 0 2 6:6 3

4. Monaco 3 0 1 2 2:6 1

Gruppe H

Real Madrid – Tottenham1:1 (1:1)

APOEL Nikosia – Dortmund1:1 (0:0)

1. Tottenham 3 2 1 0 7:2 7

2. Real Madrid 3 2 1 0 7:2 7

3. Dortmund 3 0 1 2 3:7 1

4. APOEL Nikosia 3 0 1 2 1:7 1

Heute spielen:

Gruppe A

20.45 Benfica Lissabon – Manchester U.

20.45 ZSKA Moskau – Basel

1. Manchester U. 2 2 0 0 7:1 6

2. Basel 2 1 0 1 5:3 3

3. ZSKA Moskau 2 1 0 1 3:5 3

4. Benfica 2 0 0 2 1:7 0

Gruppe B

20.45 Anderlecht – Paris St-Germain

20.45 Bayern München – Celtic Glasgow

1. Paris 2 2 0 0 8:0 6

2. Bayern M. 2 1 0 1 3:3 3

3. Celtic Glasgow 2 1 0 1 3:5 3

4. Anderlecht 2 0 0 2 0:6 0

Gruppe C

18.00 Karabach Agdam – Atlético Madrid

20.45 Chelsea – AS Roma

1. Chelsea 2 2 0 0 8:1 6

2. AS Roma 2 1 1 0 2:1 4

3. Atlético Madrid 2 0 1 1 1:2 1

4. Karabach 2 0 0 2 1:8 0

Gruppe D

20.45 FC Barcelona – Olympiakos Piräus

20.45 Juventus Turin – Sporting Lissabon

1. FC Barcelona 2 2 0 0 4:0 6

2. Sporting 2 1 0 1 3:3 3

3. Juventus Turin 2 1 0 1 2:3 3

4. Olympiakos 2 0 0 2 2:5 0

Schweizer Cup

Viertelfinals

Stäfa – Suhr-Aarau25:29 (9:15)

Möhlin – Kadetten SH22:34 (8:15)

Heute spielen:

19.45 Altdorf – Pfadi Winterthur

20.00 Kriens-Luzern – Bern-Muri

Europacup

Auslosung. Männer. EHF-Cup. 3. Runde: Wacker Thun – Hard (AUT). Lugi Lund (SWE) – Pfadi Winterthur. – Die Hinspiele finden am 18./19. November, die Rückspiele am 25./26. November statt.

Fabio Aru wechselt zum Team UAE Emirates

Der italienische Radprofi Fabio Aru wechselt nach sechs Jahren beim kasachischen Team Astana zu UAE Emirates. Der 27-Jährige aus Sardinien, der die diesjährige Tour de France als Fünfter beendet hat, unterschrieb beim Team aus den Vereinigten Arabischen Emirate einen Dreijahresvertrag. Seinen bisher grössten Erfolg feierte Aru 2015 mit dem Gesamtsieg an der Vuelta.

Bahn-EM

Berlin. 18. bis 22. Oktober. Das Schweizer Aufgebot. Männer: Claudio Imhof (Sommeri), Tristan Marguet (Alten), Frank Pasche (Corcelles-près-Payerne), Loïc Perizzolo (Perly), Théry Schir (Lausanne), Gaël Suter (Villeneuve), Cyrille Thièry (Chavornay). – Frauen: Léna Mettraux (Echallens), Aline Seitz (Buchs AG), Andrea Waldis (Morschach). – Steher: Giuseppe Atzeni (Siebnen), Peter Jörg (Steinmaur), Roberto Pasi-Puttini (Brissago).

Vorerst keine Schweizer Skispringerin mehr im Weltcup

Die Schweiz wird im Frauen-Skispringen in der kommenden Weltcup-Saison nicht vertreten sein. Sabrina Windmüller beendete nach langer Verletzungspause ihre Karriere. Nach dem Rücktritt ihrer jüngeren Schwester Bigna vor drei Jahren war Sabrina Windmüller zuletzt die einzige Schweizer Skispringerin auf Weltcup-Niveau gewesen. Der letzte Wettkampf der 30-jährigen Sarganserländerin auf höchster Stufe liegt jedoch bereits 20 Monate zurück. Anfang Januar 2012 in Hinterzarten gewann sie als bislang einzige Schweizerin ein Weltcupspringen.

Erfolgserlebnis für Laaksonen

Henri Laaksonen, die Nummer 96 der Weltrangliste, hat am ATP-250-Turnier in Antwerpen etwas überraschend die Startrunde überstanden. Der Schaffhauser setzte sich in der ersten Runde gegen den Ukrainer Alexander Dolgopolow, die Nummer 36 im internationalen Ranking, 6:2, 7:6 (7:5) durch und feierte damit einen seiner wertvollsten Siege. In der nächsten Runde trifft Laaksonen, der Ende September in Shenzhen zum ersten Mal in einem ATP-Halbfinal stand, auf den Franzosen Julien Benneteau (ATP 93). Gegen den früheren Top-25-Spieler hat der Schweizer bisher noch nie gespielt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.