Auswärtssieg nach miserablem Start

Merken
Drucken
Teilen

Unihockey Da die zuvor letzte Begegnung von Floorball Thurgau mit dem UHC Pfannenstiel Egg schon über fünf Jahre zurücklag, war den Ostschweizern vor dem NLB-Auswärtsspiel nicht viel über den Aufsteiger bekannt. Und die Zürcher zeigten vor eigenem Publikum keine Scheu, gingen durch einen Eigenfehler der Thurgauer 1:0 in Führung. Geschockt darüber verschliefen die Gäste nur 30 Sekunden später einen Konter des Gegners und lagen nach knapp zwei Minuten mit 0:2 im Hintertreffen.

Dieser zweite Treffer war der Weckruf für Thurgaus NLB-Unihockeyaner. In der 14. Minute erzielte Luca Altwegg nach einem Querpass von Rubi das 1:2. Im zweiten Drittel führten die Gäste die Wende herbei. Drei Minuten vor Ablauf des Drittels hämmerte Felix Strandljung den Ball unhaltbar am Torhüter vorbei zum 2:2 ins Netz. Zwei Minuten später spurtete Strandljung solo auf das gegnerische Tor, wurde vom Zürcher Verteidiger Bier jedoch regelwidrig gestoppt. Den Penalty verwandelte Strandljung selber. Damit brachte er sein Team erstmals in dieser Partie in Führung.

Das letzte Drittel wurde zur Geduldsprobe für die Thurgauer. Trotz sehr vielen Torchancen konnten sie die Führung nicht ausbauen. Und prompt erzielte Pfannenstiel Egg den 3:3-Ausgleich. Eine Strafe gegen die Zürcher eröffnete Thurgau spät noch die Chance auf den Siegtreffer. Wachter nutzte die Lücke in der Verteidigung des Heimteams zum 4:3. (die)