Auswärtserfolg der Pikes

Die Pikes EHC Oberthurgau siegen mit 5:2 gegen Wil. Die Torchancen hätten aber besser verwertet werden müssen.

Hansruedi Vonmoos
Drucken
Teilen

Von Beginn weg waren es die Hechte, welche das 1.-Liga-Spiel auswärts diktierten und das Geschehen auf dem Eis während beinahe des gesamten Startdrittels prägten. Trotzdem führte der gnadenlos effektiv spielende EC Wil nach dem Startdrittel durch ein Tor von Herzog in der 10. Spielminute mit 1:0. Die Platzherren hatten eine der ganz wenigen Möglichkeiten ausgenutzt und erfolgreich in einen Treffer verwandelt. Die Oberthurgauer wurden jedenfalls zu diesem Zeitpunkt für den betriebenen Aufwand sehr schlecht belohnt.

Strasser schafft einen lupenreinen Hattrick

Im Mitteldrittel nahmen die Pikes das Spieldiktat sofort wieder in die Hand. In der 23. Minute war es dann Strasser, welcher den längst fälligen Ausgleichstreffer für die Hechte erzielte. Nur wenig später war es wiederum Strasser, welcher für die überfällige Führung der Gäste sorgte. Als wenig später ein Wiler die Strafbank drückte, erzielte Strasser mit seinem 3. Tor für die Pikes einen lupenreinen Hattrick.

Unachtsamkeit auf Seiten der Oberthurgauer

Als die Hechte sich gedanklich bereits mit einem 2-Tore-Vorsprung in den Kabinen sahen, fehlte den Pikes kurzfristig die Übersicht im Abwehrverhalten, was D'Ambrogio umgehend mit dem Anschlusstreffer für den EC Wil quittierte. So ging es mit einem knappen 1-Tore-Vorsprung in die letzte Drittelspause.

Obschon die Oberthurgauer auch im letzten Drittel mehrheitlich den Ton angaben, blieb die Situation aufgrund des knappen Vorsprungs lange Zeit sehr brenzlig, denn die Wiler lauerten geradezu auf eine Unachtsamkeit in der Pikes-Defensive.

Zwei Tore gegen Ende der Partie

In der 52. Minute beruhigte dann aber S. Gartmann die Nerven der Thurgauer: Mit einem mächtigen Schuss von der blauen Linie aus erzielte er das vierte Tor für die Hechte. Wenig später in der 55. Spielminute kam es dann noch besser; während einer Unterzahlsituation zeigte L. Müller einen sehenswerten Sololauf, liess Wil-Goalie Sauter keine Abwehrchance und war mit seinem Treffer zum 5:2 für den Endstand zugunsten der Pikes EHC Oberthurgau besorgt.