AUSREISSER: Fraile siegt nach Flucht

Der Spanier Omar Fraile belohnt sich am Giro d’Italia nach einer langen Flucht mit dem Tagessieg.

Merken
Drucken
Teilen

Fraile war bereits kurz nach dem Start in Florenz zusammen mit Mikel Landa ausgerissen. Das spanische Duo hielt sich in der mittelschweren Etappe über 161 km mit vier Bergwertungen bis 32 km vor dem Ziel an der Spitze, ehe es von einer über 20 Fahrer grossen Verfolgergruppe eingeholt wurde. Doch Fraile steckte nicht zurück und ging im letzten Anstieg des Tages mit dem Franzosen Pierre Rolland erneut in den Angriff. Gemeinsam mit Rolland und zwei weiteren Fahrern erreichte der 26-Jährige vom südafrikanischen Team Dimension Data schliesslich die Zielgerade in Bagno di Romagna, wo er sich im Sprint als Stärkster erwies. Fraile verwies den dreifachen Tour-de-Suisse-Sieger Rui Costa aus Portugal auf Platz 2.

Gut eineinhalb Minuten hinter der Spitze erreichte auch die Gruppe mit allen Topfavoriten das Ziel. Der Niederländer Tom Dumoulin verteidigte das rosa Leadertrikot. Der Sieger des Zeitfahrens vom Dienstag führt weiterhin 2:23 Minuten vor dem Kolumbianer Nairo Quintana. (sda)