Ausländer erobern Schollenholz

Trotz Aprilwetters besuchen am Montag 5500 zahlende Zuschauer das traditionelle Motocross im Frauenfelder Schollenholz. Lokalmatador und Ex-Europameister Chris Möckli muss seine Ambitionen früh bereits im 1. Lauf begraben.

Mario Tosato
Drucken
Teilen

Motorrad. Ex-Europameister Chris Möckli (Schlatt) zeigte sich vor dem ersten Wertungslauf in der Kategorie Inter Open am internationalen Ostermontag-Motocross in Frauenfeld sehr zuversichtlich. Im Zeittraining belegte der Thurgauer den zweiten Platz. Während der ganzen Vorbereitungszeit sei er nie verletzt gewesen und habe sich deshalb optimal auf die Saison vorbereiten können.

Zudem komme ihm die Tatsache, dass die Strecke im Schollenholz um 500 Meter verlängert wurde und mit vier neuen Hindernissen viel anspruchsvoller geworden ist, sehr entgegen.

Doch der Lokalmatador kam im 1. Lauf nicht sehr weit. Nach rund zehn Rennminuten konnte Möckli die Kupplung nicht sauber schalten, so dass der Motor ausging und ein Sturz unvermeidbar wurde. Starke Rückenschmerzen verunmöglichten dann für Möckli den Start zum zweiten Wertungslauf.

Überraschungssieger

Der Franzose Christoph Martin kam zusammen mit Patrick Walther am besten vom Start weg. Auch Titelverteidiger Manuel Chittaro war mit Platz 3 vorne dabei. Der letztjährige 125-ccm-Meister Romain Billerey setzt sich beim Start zum zweiten Lauf an die Spitze. Lange konnte sich der Franzose nicht daran erfreuen, fiel er doch bald auf den 18. Rang zurück.

Es war nun der noch nicht ganz 20jährige Belgier Jérémy Délincé, welcher die erste Geige spielte, indem er den Tschechen Ji?i Cepelak auf Distanz hielt und den Laufsieg holte. Grégory Wicht zeigte angesichts seiner Knieverletzung eine starke Leistung und belegte den 3. Rang.

Spannende 125-Inter-Rennen

Die erste Rennhälfte des ersten Laufs der Kategorie Inter 125 wurde geprägt von Kilian Auberson und Romain Jacquiot. Die beiden lieferten sich ein tolles Rad-an-Rad-Duell.

Als Jacquiot seinem hohen Tempo Tribut zollen musste, war die Piste frei für Valentin Guillod. Erwähnenswert sind auch der gelungene Einstand des erst 15jährigen Jeremy Seewer (Bülach), der den 10. Rang belegte, und die Aufholjagden von Tobias Elmer und Yves Furlato (Amlikon-Bissegg).

Der beste Start im zweiten Lauf gelang den beiden Kawasaki-Fahrern Tobias Elmer und Yves Furlato.

Mit einem Sturz in der ersten Kurve musste Jungtalent Jeremy Seewer seine Ambitionen auf einen weiteren Spitzenplatz begraben. Auch Valentin Guillod musste kurz zu Boden und fiel ins Mittelfeld zurück. Nach acht Minuten installierte sich Kilian Auberson an der Spitze. Ihm folgten Elmer und Furlato, die sich einen sehenswerten Zweikampf um Platz 2 lieferten. Guillod kämpfte sich erneut nach vorne und holte vor Elmer den 2. Rang. Den unangefochtenen Lauf- und Tagessieg von Auberson konnte allerdings auch er nicht verhindern.

Aktuelle Nachrichten