Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ausgerechnet Pache

Dem FC Wil winkt morgen Platz drei in der Tabelle. Voraussetzung ist ein Auswärtssieg in Aarau. Im Fokus steht auch Schiedsrichter Sébastien Pache, der drei Wochen nach einem Fauxpas erstmals wieder pfeift.
Simon Dudle

Noch immer steht nicht fest, ob der am 24. September errungene 4:0-Sieg von Wil in Chiasso gewertet wird. Die Südschweizer haben ihren Protest bestätigt. Schiedsrichter Sébastien Pache war in der Schlussphase unverhofft in den Fokus gerückt. Er schickte Chiassos Nikola Milosavljevic mit der gelbroten Karte vom Feld, obwohl dieser nicht verwarnt war. Der Unparteiische hatte sich in der Nummer des Spielers geirrt. Obwohl er den Fehler vor Wiederaufnahme der Partie bemerkte und den Akteur zurückholte, hofft Chiasso auf ein Wiederholungsspiel. Eine Entscheidung ist in den nächsten zwei Wochen zu erwarten.

Nach diesem Zwischenfall – die Partie war bei teilweise chaotischen Verhältnissen für rund zehn Minuten unterbrochen und das letzte Tor erzielte Wil in der 102. Minute – nahm der Schweizerische Fussballverband Pache aus der Schusslinie und gönnte ihm eine Pause. Das Comeback feiert er morgen. Ausgerechnet in einem Spiel mit Wiler Beteiligung, ausgerechnet in Aarau. Als die Ostschweizer im März letztmals auf dem Brügglifeld gastierten, leitete ebenfalls Pache die Partie. Vor dem entscheidenden Penaltytreffer des FC Aarau hatte es minutenlange Diskussionen gegeben. Die Schiedsrichter-Zuteilung wirft Fragen auf. «Es ist wie bei einem Goalie. Nach einem Fehler ist es gut, möglichst schnell wieder gefordert zu werden», sagt der ehemalige Super-League-Schiedsrichter Patrick Graf, Leiter des Schiedsrichter-Departments beim Schweizerischen Fussballverband. Bleibt zu hoffen, dass der Spielleiter morgen ab 15 Uhr nicht in den Fokus rückt, was ein gutes Zeichen für ihn wäre. Auch sonst verspricht der Vergleich einiges: Mit einem Sieg überholen die Wiler den FC Aarau und stossen auf Platz drei vor. Allerdings liegt der letzte Vollerfolg auf dem Brügglifeld schon viereinhalb Jahre zurück. Es wäre das erste Mal überhaupt unter türkischer Führung, dass den Wilern zwei Auswärtssiege in Serie gelängen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.