Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

AUFTAKT: Schweizer Start nach Mass

Der erste Tag der Curling-EM stand im Zeichen der Eröffnungsfeier. Davor und danach überzeugen sowohl die Schweizer Männer als auch die Frauen.
Peter Lerch (sda)
Die Eröffnungsfeier im Eisstadion Lerchenfeld war nicht der einzige Höhepunkt des ersten Tages. (Bild: Michel Canonica)

Die Eröffnungsfeier im Eisstadion Lerchenfeld war nicht der einzige Höhepunkt des ersten Tages. (Bild: Michel Canonica)

Peter Lerch (SDA)

Die Genfer Curler um Skip Peter De Cruz streben an den EM in St.Gallen ihre fünfte Medaille an ihrer fünften grossen Meisterschaft an. Die Mission hätte nicht besser beginnen können als mit den Siegen gegen die Niederlande und Titelanwärter Norwegen.

Nach dem ungefährdeten 8:3-Auftaktsieg gegen Aussen­seiter Niederlande gelang den Schweizer Curlern der erste Coup. Im Schlagerspiel des Samstagabends besiegten sie die früheren Welt- und Europameister aus Norwegen um Skip Thomas Ulsrud 8:6. An den vorangegangenen WM- und EM-Turnieren hatten Valentin Tanner, De Cruz, Claudio Pätz und Benoît Schwarz alle vier Direktbegegnungen gegen die Skandinavier verloren. Diesmal leisteten sie von Beginn an harte Gegenwehr. Obwohl die Nummer vier, Schwarz, üblicherweise ein Trumpf der Genfer, nicht seinen besten Match erwischte, lagen die Schweizer im Score die meiste Zeit voraus. Mit einem Fehlstein im sechsten End verpasste Schwarz ein Zweierhaus zur 6:4-Führung. Der wichtige Zweier gelang den Genfern doch noch. Er bedeutete das 7:5 nach acht Ends und die Vorentscheidung.

Im Spiel vom Vormittag gaben die von Skip Jaap van Dorp angeführten jungen Niederländer, die 2015 zum bislang einzigen Mal in einem EM-A-Turnier vertreten waren, nach dem achten End in aussichtsloser Lage auf. Die WM-Dritten des CC Genf hatten in der ersten Spielhälfte mit zwei Zweierhäusern sowie zwei gestohlenen Steinen alles klargemacht. Die Genfer treffen in ihrer einzigen Partie von heute um 13 Uhr auf Deutschland.

Tirinzoni siegt in ihrem ersten EM-Match

Skip Silvana Tirinzoni startete mit dem Team des CC Aarau ebenfalls erfolgreich. Die Schweizerinnen, die erstmals an einem EM-Turnier teilnehmen, gewannen gegen Dänemark 9:4. Das designierte Schweizer Olympiateam mit Marlene Albrecht, Esther Neuenschwander, Manuela Siegrist und Tirinzoni übernahm gegen die von den Schwestern Madeleine und Denise Dupont angeführten Däninnen von Beginn an das Kommando. Mit einem gestohlenen Zweierhaus zur 6:2-Führung glückte den Schweizerinnen schon bei Matchhälfte im fünften End die Vorentscheidung. In ihrer zweiten Partie treffen die Schweizerinnen heute Morgen um neun Uhr auf die nicht zu den Favoriten zählenden Deutschen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.