AUFTAKT: Düsseldorf bringt Klarheit

Die Toggenburgerin Selina Büchel bestreitet heute ihr erstes 800-m-Rennen der Saison. Der Wettkampf wird zeigen, wo die 25-Jährige in der Vorbereitung steht.

Drucken
Teilen

Dieses Jahr dreht sich bei den Leichtathleten alles um die WM in London, die Anfang August stattfinden wird. Auch Selina Büchel richtet ihre Planung auf den Grossanlass aus. Die Hallensaison sieht sie deshalb vor allem als Vorbereitung. Wichtig ist sie dennoch. Denn auch wenn die Trainings in der Winterpause gut verlaufen, Klarheit über die Form haben die Athleten nicht. Nur ein Ernstkampf zeigt, ob sie auf dem richtigen Weg sind.

Für Büchel ist es heute so weit. Nachdem sie vor eineinhalb Wochen an einem Meeting in St. Gallen über 400 m an den Start gegangen ist, tritt sie nun in Düsseldorf zu ihrem ersten 800-m-Rennen der Saison an. Am Samstag folgt dann ein weiterer Auftritt in Karlsruhe. «Ich freue mich, wenn es endlich losgeht und ich weiss, wo ich stehe», sagt die 25-jährige Toggenburgerin. In Topform möchte Büchel Anfang März sein. Dann tritt sie an der EM in Belgrad zur Titelverteidigung an. «Es wäre schön, wieder auf dem Podest zu stehen», sagt Büchel. Doch vieles sei noch unklar, etwa die Startliste und eben – ihre eigene Form.

Die Vorbereitung zumindest sei trotz einer langwierigen Erkältung und einer Magen-Darm-Grippe gut verlaufen. Alle geplanten Einheiten konnte Büchel absolvieren. Und das daraus resultierende Asthma habe sie mittlerweile ebenfalls im Griff. «Ich bin zuversichtlich, dass es nun ganz abklingen wird», sagt die St. Gallerin.

Für Büchel war es die erste Winterpause, in der sie neben dem Training nicht als Raumplanungszeichnerin gearbeitet hat. «Ich war erstaunt, dass mir nicht langweilig wurde», sagt Büchel und lacht. «Ich geniesse es noch immer, mehr Zeit für das Training zu haben.» Der neue Alltag hat an ihrem Programm jedoch nichts geändert. Die Anzahl der Einheiten erhöhte sie nicht. Dafür hat sie nun mehr Zeit für die Erholung und setzt im Training mehr auf Qualität. Wie sich das auf ihre Form auswirkt, wird sich heute Abend in Düsseldorf endlich zeigen.

Raya Badraun