AUFHOLJAGD: Gossau siegt glücklich

Gossau gewinnt in der NLA-Abstiegsrunde auswärts gegen Basel. Damit beträgt der Abstand nur noch drei Punkte.

Drucken
Teilen

Mit einer gehörigen Portion Glück hat Fortitudo Gossau das NLA-Abstiegsrunden-Spiel beim RTV Basel mit 30:29 gewonnen. Am Ende einer emotionalen Partie profitierten die St. Galler von einer Dummheit der Basler. Überragende Spieler waren Lucius Graf und Samuel Weingartner mit je zehn Toren. Doch der Reihe nach. In der ersten Halbzeit lag Gossau die meiste Zeit im Rückstand, konnte aber diesen bis zur Pause vor allem auch dank etlicher Paraden von Torhüter Gabor Busa in Grenzen halten. Busa hielt bis zur Pause 29 Prozent aller Bälle, welche auf seinen Kasten kamen. In der zweiten Halbzeit agierte dann das Team von Trainer Rolf Erdin entschlossener und profitierte davon, dass das Basler Spiel zunehmend an Dynamik verlor und der RTV nervöser wurde. So übernahm Goss­au das Spieldiktat, führte seinerseits lange mit einem Treffer ­Vorsprung und zog bis zur 46. Minute sogar auf 26:23 davon.

Diese vermeintliche Vorentscheidung wurde schliesslich zu einem Hitchcock-Finale. Basel schaffte zwar immer wieder den Ausgleich, scheiterte dann aber in den entscheidenden Momenten wiederholt entweder an sich selbst oder an Torhüter Philipp Jochum. Und als Basels Kreisläufer Simon Wittlin zwei Sekunden vor Schluss erneut zum Ausgleich traf, schien die Punkteteilung Tatsache. Doch dann verhinderte Wittlin unmittelbar danach gemäss hochumstrittener Einschätzung der Schiedsrichter das Goss­auer Anspiel, was zu einem Penalty führte. Yannick Harder behielt die Nerven und traf zum Sieg. Dank diesem hat Gossau nun nur noch drei Punkte Rückstand auf Basel und kann sogar wieder auf die Barragespiele hoffen. Basel verlor damit in dieser Saison gegen Gossau sieben von acht möglichen Punkten.

Meinrad Stöcklin, Basel