Auf Globis Spuren

Tour-gauer

Stefan Küng
Merken
Drucken
Teilen

«Globi an der Tour de Suisse» kenne ich seit meiner Kindheit. Ob im Training oder als Leader am zweiten Tag, ich habe mich immer wieder an Szenen aus dem Buch erinnert. Es war spassig, nach all den Jahren erstmals selbst aktiv bei der Tour de Suisse dabei zu sein. Das Trikot wird einen Ehrenplatz erhalten.

Globi hat allerdings eine Etappe gewonnen, ich leider nicht. Im Zeitfahren um Schaffhausen durfte ich mir Chancen ausrechnen, war nach der Streckenbesichtigung und einem guten Bauchgefühl zuversichtlich. Aber Teamkollege Rohan Dennis gehört zu den besten Zeitfahrern der Welt. Ich hätte wohl wie Globi ein Segel am Velo montieren müssen, um schneller zu sein.

Geärgert hat mich während des Zeitfahrens die fehlende Information aus dem Begleitfahrzeug. Ich bekam keine Zeiten übermittelt, wusste nicht, auf welcher Position ich mich befand. Ich möchte den Stand des Rennens konkret wissen. Auch ein Rückstand kann Energien freisetzen.

Insgesamt kann ich mit der TdS-Premiere zufrieden sein. Ein Tag in Gelb und zwei zweite Ränge können sich sehen lassen. Positiv ist im Hinblick auf die Zukunft, dass ich nebst der Helferarbeit für die Mannschaft gut über die Berge gekommen bin. Irgendwann wird es klappen, dass ich auch bezüglich Siegen mit Globi gleichziehen kann.

Stefan Küng

sport

@thurgauerzeitung.ch