Auch Dominik Jurilj fehlt St.Otmars Handballern in Zürich – die Verletztenliste verlängert sich weiter

St.Otmars NLA-Handballer treten am Sonntag um 16 Uhr in der Saalsporthalle mit einem dezimierten Kader gegen GC Amicitia an.

Ives Bruggmann
Drucken
Teilen
St.Otmars Dominik Jurilj fällt verletzt aus.

St.Otmars Dominik Jurilj fällt verletzt aus.

Bild: Benjamin Manser

Die Verletztenliste bei den St.Gallern ist seit dem Meisterschaftsspiel vor einer Woche gegen den BSV Bern noch einmal länger geworden. Der form- und wurfstarke linke Rückraumspieler Dominik Jurilj fällt bis auf weiteres aus.

Der 25-jährige Rechtshänder fiel gegen Bern nach einem gefährlichen Foul unglücklich auf den Kopf und kämpft seither mit den Nachwehen des Sturzes. Damit ist Jurilj der zweite Handballer bei St.Otmar mit einer Kopfverletzung. Verteidigungsspezialist Frédéric Wüstner tastet sich nach einer Gehirnerschütterung erst wieder langsam heran. Kreisläufer Benjamin Geisser fehlte derweil bereits gegen Bern mit einer Kreuzbandzerrung. Und, ob Simon Bamert morgen in der Saalsporthalle nach seiner Muskelverletzung wieder mitwirken kann, ist noch offen.

Cordas jammert nicht

St.Otmars Trainer Zoltan Cordas möchte nicht jammern, sagt aber: «Ohne Jurilj müssen wir unser Spiel ein wenig umstellen.» Auch so gehen die St.Galler Handballer als Favorit in die Partie. (ibr)