Attraktive Gegner für St. Gallen

Wales, Spanien und erneut Russland sind die Reiseziele des FC St. Gallen in der Europa League. In der ersten Runde empfangen die Ostschweizer am 19. September um 19 Uhr in der AFG Arena den russischen Vertreter Kuban Krasnodar.

Thomas Werner
Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Mit dem unbekanntesten der drei Gegner machen die St. Galler gleich im Startspiel Bekanntschaft. Kuban Krasnodar belegt nach sechs Runden der russischen Meisterschaft mit neun Punkten Rang sieben. In der vierten Runde spielte der Fünfte der vergangenen Saison gegen St. Gallens Playoff-Gegner Spartak Moskau 2:2. Bekanntester Spieler bei Kuban ist der 32jährige Djibril Cissé. Der Stürmer, der 41 Spiele für das französische Nationalteam bestritt, kam auf diese Saison hin von den Queens Park Rangers zu Kuban. Trainiert werden die Russen vom früheren 134fachen rumänischen Nationalspieler Dorinel Munteanu. Kuban gewann im Playoff zur Europa League gegen Feyenoord Rotterdam 2:1 und 1:0.

Laudrup trainiert Swansea

Auch St. Gallens zweiter Gegner wird von einem berühmten früheren Internationalen trainiert. Der 104fache dänische Nationalspieler Michael Laudrup ist seit der vergangenen Saison Coach von Swansea City. Die Waliser belegen nach drei Runden in der Premier League noch punktelos den letzten Platz. Im Playoff schaltete Swansea Ploeisti aus Rumänien mit 5:1 und 1:2 aus.

Ein Champions-League-Finalist

Gesetzt für die Gruppenphase war Valencia, der dritte Gegner der St. Galler. Der sechsfache spanische Meister stand 2000 und 2001 im Final der Champions League und gewann 2004 den Uefa-Cup. Trainer ist der Serbe Miroslav Dukic, der 48 Länderspiele für Jugoslawien bestritt.