Atila kehrt zurück

Nach Federico Almerares verpflichtet Brühl auch den Brasilianer Atila, den früheren Verteidiger des FC St. Gallen. Der 25-Jährige ersetzt Patrik Peters.

Patricia Loher
Drucken
Teilen
Atila Neuer Verteidiger SC Brühl (Bild: pd)

Atila Neuer Verteidiger SC Brühl (Bild: pd)

FUSSBALL. Atila galt bei seinem Wechsel nach St. Gallen im Sommer 2011 als hoffnungsvolles Talent. Bis zur U19 hatte der damals 21jährige Brasilianer in seiner Heimat den nationalen Auswahlen angehört. Aufgrund von Verletzungen konnte der Innenverteidiger für die Ostschweizer in der Challenge League aber nie ein Pflichtspiel absolvieren, mit der Nachwuchsequipe, wo er aufgebaut werden sollte, kam er aber zum Einsatz.

Zwei Jahre in Brasilien

Im Januar 2013 verliess Atila St. Gallen auf eigenen Wunsch und kehrte nach Brasilien zurück. «Leider konnte ich durch meine Verletzungssorgen den Verantwortlichen und den Fans nie zeigen, warum Atila ein Jung-Nationalspieler von Brasilien war. Ich wäre wahnsinnig gerne in der AFG Arena eingelaufen und hätte die Gesänge der Fans genossen», schrieb der Südamerikaner damals in einem offenen Brief. Nach seinem Abschied spielte Atila in Brasilien, zuletzt für Atlético Sorocaba in der höchsten Profiliga des Bundesstaates São Paulo.

Am Mittwoch gegen St. Gallen II

Brühl, das die Saison in der Promotion League am kommenden Mittwoch mit dem Stadtmatch gegen St. Gallen II beginnt, reagiert mit der Verpflichtung von Atila auf den Abgang von Innenverteidiger Patrik Peters, der kurzfristig zu 1.-Liga-Aufsteiger Zürich United gewechselt hat. Aufsehen erregt haben die St. Galler bereits Anfang dieser Woche, als sie mit dem Argentinier Federico Almerares einen ehemaligen Stürmer des FC Basel verpflichteten.