Arosa will nicht in NLB aufsteigen

Eishockey. Nach teilweise heroischen Duellen (zweimal Verlängerung, einmal sogar mit Penaltyschiessen) haben die Pikes Oberthurgau im 1.-Liga-Final gegen Arosa die Best-of-5-Serie mit 2:3 verloren.

Merken
Drucken
Teilen

Eishockey. Nach teilweise heroischen Duellen (zweimal Verlängerung, einmal sogar mit Penaltyschiessen) haben die Pikes Oberthurgau im 1.-Liga-Final gegen Arosa die Best-of-5-Serie mit 2:3 verloren. Arosa und Red Ice Martigny-Verbier sind nun zusammen mit den Huttwil Falcons für die Aufstiegsrunde qualifiziert. Diese beginnt am Samstag mit der Partie Huttwil Falcons gegen Red Ice Martigny-Verbier, das sich gegen Sion mit 3:1 durchgesetzt hat.

Für den Traditionsverein aus dem Schanfigg geht es aber nur noch darum, die beiden anderen Vereine zu ärgern. Arosa hat längst seinen Verzicht auf einen Aufstieg in die NLB bekanntgegeben. Gewinnen die Bündner aber allenfalls doch den Schweizer Amateur-Meistertitel, dann bleibt Huttwil und Martigny die angestrebte Promotion verwehrt. Nur der Sieger darf in die NLB aufsteigen. Gut möglich, dass der HC Thurgau ein weiteres Mal keinen neuen Konkurrenten erhält. (rs)