Arnold feiert erneut den Titel

An den Schweizer Meisterschaften der Tennisjunioren in Kriens sicherte sich die «Seeburgerin» Tamara Arnold ihren zweiten Titel. Neben Arnold überzeugten weitere Thurgauer.

Marie-Theres Brühwiler
Drucken
Teilen
Tamara Arnold sicherte sich ihre Goldmedaille im Eilzugstempo. (Bild: Mario Gaccioli)

Tamara Arnold sicherte sich ihre Goldmedaille im Eilzugstempo. (Bild: Mario Gaccioli)

TENNIS. Flink, technisch und kämpferisch stark sowie mit einer guten Übersicht; mit diesen Eigenschaften dominierte die in Kreuzlingen trainierende und für den TC Seeburg kämpfende Tamara Arnold an den Schweizer Meisterschaften in Kriens ihre Gegnerinnen fast nach Belieben. Die 14jährige Schülerin der Nationalen Elitesportschule Thurgau gab im Halbfinal und Final zusammen gerade einmal zwei Games ab. «Es ist gut gelaufen», freute sich die neue U14-Schweizer-Meisterin.

Grimm in höheren Gefilden

Die Thurgauer Hoffnungen an den nationalen Titelkämpfen in Kriens hatten in erster Linie auf den Schultern von Chiara Grimm (N2.20) und Anna Gabric (N3.37) geruht. Während Grimm im letzten Jahr bei den U16 triumphierte, gewann Gabric im Sommer 2012 bei den U14 den Titel. Am vergangenen Wochenende triumphierte keine der beiden. Die 14jährige Anna Gabric aus Kreuzlingen hatte in der Kategorie U16 gegen die spätere Finalistin Medina Sahinagic (N4.72), mit der sie an der Nationalen Elitesportschule Thurgau zusammen trainiert, einen schweren Stand und verlor glatt in zwei Sätzen. Chiara Grimm musste kurzfristig auf einen Start verzichten. Dies weil die Tägerwilerin an einem internationalen Juniorenturnier in der Slowakei im Doppel überraschend bis ins Final vorstiess und deshalb die Rückreise nicht mehr pünktlich schaffte.

Thurgauer Achtungserfolge

Neben den Schützlingen der Nationalen Elitesportschule Thurgau, die mit Arnold und Sahinagic nicht nur in den Finals, sondern durch Paul Jakub (R2, U14), Daniela Vukovic (N3.64, U16), Nina Stadler (N3.25, U18) und Matej Kostadinov (N4.91, U18) auch in den Halbfinals zahlreich vertreten waren, zeigte auch Joel Alt (R3) eine beeindruckende Leistung. Der 13jährige Berger besiegte in der zweiten Runde der Kategorie U14 überraschend den als Nummer vier gesetzten R2-Spieler Damien Wenger in drei Sätzen und war auch in den Viertelfinals gegen Maximilian Gatev (R3) sehr nahe am Sieg.

Lea Magun (R4, U12) aus Frauenfeld scheiterte nach einem deutlichen Erstrundensieg in der zweiten Runde gegen die spätere Finalistin Aleksandra Kocic (R3). Nadine Keller (R2, U14) aus Dussnang und Kai Länzlinger (N4.120, U18) aus Hefenhofen mussten trotz sehr guten Vorstellungen die Heimreise nach dem ersten Spiel antreten.

Aktuelle Nachrichten