Schwingen
Armon Orlik meldet sich an der Spitze zurück – Arnold Forrer holt sich seinen 148. Kranz

Der Bündner Armon Orlik gewinnt das Glarner-Bündner Kantonalschwingfest in Netstal im Schlussgang gegen den St.Galler Werner Schlegel. Für den 27-jährigen Orlik ist es der erste Festsieg seit Juni 2019.

Ives Bruggmann
Drucken
Der Bündner Armon Orlik lässt sich nach seinem Sieg in Netstal feiern.

Der Bündner Armon Orlik lässt sich nach seinem Sieg in Netstal feiern.

Bild: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE

Es war eine Demonstration der Stärke, die Orlik an diesem Pfingstmontag ablieferte. Alleine der Blitzsieg im ersten Zug des Schlussgangs gegen den Toggenburger Schlegel war eindrücklich. Mit seinem 18. Kranzfestsieg meldet sich der Bündner definitiv in der Spitze des Nordostschweizer Schwingerverbands zurück. Denn vor dem Schlussgang bezwang Orlik bereits Kilchbergsieger Damian Ott, den starken Berner Gast Adrian Walther und holte gegen den Zürcher Hünen Samir Leuppi ein Unentschieden heraus.

Arnold Forrer mit dem 148. Kranz

Die zweite grosse Figur in Netstal war Schwingerkönig Arnold Forrer. Der 43-jährige Käsermeister sicherte sich seinen 148. Kranz und baute damit seinen Rekord weiter aus. Die magische Marke von 150 Auszeichnungen scheint in der aktuellen Verfassung drinzuliegen. Am Glarner-Bündner verlor er weder gegen Domenic Schneider noch dessen Bruder Mario. Zudem bodigte er den Glarner Eidgenossen Roger Rychen, der erst kürzlich am Zürcher Kantonalen triumphiert hatte. Forrer klassierte sich am Ende mit Werner Schlegel auf dem vierten Rang. Etwas überraschend preschte der Schwyzer Reto Nötzli am Ende noch auf Platz zwei hervor. Er verdiente sich diesen Erfolg mit einer Maximalnote gegen den Zürcher Leuppi. Trotz zweier Niederlagen – gegen Orlik und Domenic Schneider – sicherte sich Damian Ott immerhin noch den Kranz.

Netstal. Glarner-Bünder Kantonalschwingfest. Schlussrangliste: 1. Armon Orlik (Maienfeld) 58,75 Punkte. 2. Reto Nötzli (Pfäffikon) 57,75. 3. Domenic Schneider (Friltschen), Marco Oettli (Bussnang), Christian Pianta (Mollis) und Roger Rychen (Mollis).