Arbon holt nur einen Punkt

In Stans musste der HC Arbon ein Unentschieden (27:27) hinnehmen, obwohl er lange Zeit führte.

Max Glättli
Drucken

HANDBALL. Man spürte, dass diese Partie für beide NLB-Teams wichtig war. Zu Beginn waren die Aktionen beiderseits noch zu hektisch und die Zahl der Fehler zu hoch. Arbon spielte schneller und schwungvoller und kam besser ins Spiel. Dazu half der eine gute Partie spielende Huber im Tor mit einigen Paraden.

Es gelang Arbon jedoch nicht, vorentscheidend davonzuziehen. Einerseits zeigte Arnosti im Tor von Stans ebenfalls eine gute Leistung, und der junge Gianluca Lima war mit vier Treffern mitverantwortlich, dass das Skore beim 10:10 wieder ausgeglichen war. Es blieb weiterhin spannend und kein Team war fähig, sich abzusetzen. Man spürte, dass die Arboner Spieler unbedingt mit einem Vorsprung in die Garderobe wollten, sie blieben engagiert und konnten dies schliesslich auch erreichen. Bei Stand von 11:13 für die Thurgauer ertönte der Pausenpfiff.

Arbon erhöht Vorsprung

Nach der Pause verlief die Partie ähnlich wie zu Spielbeginn. Auf beiden Seiten gute Torhüterleistungen und ein HC Arbon, der den Vorsprung bis zum 16:21 dank schnellen Toren stetig erhöhte. Stans Trainer Carlos Lima verlangte daher bereits in der 42. Minute sein Time-out. Mit einer Manndeckung auf die Arboner Spielgestalter Philipp Näf und Min-Yoo Yoon traf er die richtige Massnahme.

Stans holt auf

Kurze Zeit später war der Arboner Vorsprung praktisch aufgebraucht. Die Kräfte der Thurgauer schienen zu schwinden. Das Spiel wurde jetzt hektischer. Fehler auf beiden Seiten wurden zur Normalität. Entscheidend war, dass drei Penalties von Arnosti abgefangen wurden und Arbon verschiedene Fehlwürfe aus der zweiten Reihe zu verzeichnen hatte. Zwar konnte Arbon seinen Vorsprung fünf Minuten vor Schluss nochmals auf drei Tore vergrössern, am Schluss blieb jedoch ein weiteres Unentschieden, das Stans mehr nützt als den Thurgauern. Arbon hatte genügend Chancen, um dem Spiel eine positive Wendung zu geben. Trotz einer weiteren Leistungssteigerung fehlte am Ende die nötige Abgeklärtheit zum Erfolg.