Après-Ski

Der Präsident verewigt sich im Zielstadion 400 Millionen Euro wurden im Vorfeld der Ski-WM in Schladming investiert. Ende 2011 wurde das neue Kongressgebäude, das während der Titelkämpfe als Pressezentrum genutzt wird, eröffnet. Hinzu kamen ein Bahnhof und Tausende von Parkplätzen.

Drucken
Teilen

Der Präsident verewigt sich im Zielstadion

400 Millionen Euro wurden im Vorfeld der Ski-WM in Schladming investiert. Ende 2011 wurde das neue Kongressgebäude, das während der Titelkämpfe als Pressezentrum genutzt wird, eröffnet. Hinzu kamen ein Bahnhof und Tausende von Parkplätzen. Unter den Bewohnern von Schladming kursiert bereits der Witz, dass der Ort mit knapp 4400 Einwohnern in Zukunft über mehr Parkplätze als Bewohner verfügen werde. Was als Scherz daherkommt, hat auch einen kritischen Unterton. Die Organisatoren in Schladming haben zwar ein «Skifest mit Herz» versprochen. Viele Einheimische sind aber nur mit halbem Herzen dabei. Denn es ist nicht bekannt, wie das 16,2 Millionen Euro teure Kongresszentrum nach der WM weiter finanziert und ausgelastet werden soll. Kritisiert wird aber auch der «Planet Planai», der Talstation einer Bergbahn und Zielstadion in einem ist. Mitten in Schladming wurde dort ein vierstöckiges Parkhaus für 4000 Autos hochgezogen. Gästebetten besitzt Schladming 4300. Die Schuld an diesem «Grössenwahn» geben die Kritiker Bürgermeister Jürgen Winter und Peter Schröcksnadel. An der Eröffnungsfeier im Zielstadion gellte dem Präsidenten des österreichischen Skiverbandes Schröcksnadel statt Applaus ein gellendes Pfeifkonzert entgegen. Er zog den Missmut des Publikums wegen des «Sky Gate» auf sich. Dieser 35 Meter hohe Bogen mit einer VIP-Lounge mit bester Sicht auf das Ziel wurde auf Bestreben von Schröcksnadel hin für insgesamt 400 000 Euro gebaut. Um Platz zu schaffen, wurde ausserdem eine Betonspange über dem Zieleinlauf – immerhin 115 000 Euro teuer – nach wenigen Monaten wieder abgerissen. Die Häme der Schladminger ist Schröcksnadel sicher: Im Volksmund heisst das «Sky Gate» bereits Präsidenten-Zipfel. Christof Krapf