Après-Ski

Die Zeit heilt alle Wunden, irgendwann Und dann schreit Marion Rolland. Schreit der Wintersonne entgegen und den Zuschauern, die ihr von den Tribünen zujubeln. Es scheint, als sollten diese Schreie aus dem Skistadion dringen und bis nach Frankreich, die Heimat Rollands, hallen.

Merken
Drucken
Teilen

Die Zeit heilt alle Wunden, irgendwann

Und dann schreit Marion Rolland. Schreit der Wintersonne entgegen und den Zuschauern, die ihr von den Tribünen zujubeln. Es scheint, als sollten diese Schreie aus dem Skistadion dringen und bis nach Frankreich, die Heimat Rollands, hallen. Dort war Rolland zum Gespött geworden, drei Jahre ist das jetzt her. Ein Video auf YouTube, über 270 000 Klicks. Rolland, wie sie im Starthaus steht, Vancouver 2010, Olympiaabfahrt. Wie sie ihre Arme ausbreitet, die Stöcke in den Schnee bohrt, tief Luft holt, abstösst. Und Rolland, wie sie nach wenigen Metern hinplumpst. Die Französin reisst sich bei diesem Sturz das Kreuzband. Doch das verschont sie nicht vor Hohn und Spott. Rolland hat zu kämpfen, drei Jahre lang, sie, die sowieso nicht mit viel Selbstvertrauen gesegnet ist. Drei Jahre, in denen die Speedspezialistin sich immer wieder einredet, dass sie zu einem Exploit fähig sei. Und dann, in Schladming, der Exploit, der Schrei, die Tränen, die französische Nationalhymne, «das ist für mich», habe sie da gedacht, erzählt Rolland später.

Und was ist die Moral von Rollands Geschichte? Die Zeit heilt alle Wunden, auch solche, die der Spott verursacht hat. Das macht Hoffnung für einen Schweizer Skifahrer, der es nicht leicht hatte zuletzt: Carlo Janka. Auch der Bündner kennt sich aus mit dem Spott. Als er vor Weihnachten im Riesenslalom in Alta Badia in einem Lauf fast acht Sekunden auf den Schnellsten verlor, fragte ein Online-Portal seine Leser, ob sie Janka heute schon gesehen haben. Zur Antwort stand, unter anderem: Sorry, ich kann nicht so lange warten. Und kurz vor Beginn der WM meldete ein Radiosender Janka und einige seiner Kollegen bei einer österreichischen Skischule an. Für so viel Hohn und Spott wird bestimmt auch Janka irgendwann entschädigt. Hoffentlich muss er keine drei Jahre warten.

Dominic Wirth